20.10.2019 – 206. Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir beten besonders für die Wahl in Thüringen. Mögen diejenigen einen kräftigen Wahlsieg einfahren, die wirklich für das Wohl unseres Volkes und Vaterlandes eintreten, und nicht dessen Verwüstung herbeiführen.

Die Wirtschaft Deutschlands geht derweil längst in die Knie. Schon seit geraumer Zeit ist sogar in den allgemeinen Medien da und dort davon zu lesen. Die Industrieproduktion in Deutschland fällt seit über einem Jahr stärker im Rest des Euroraums. Vor allem die politisch bekämpfte Automobilindustrie sowie die Chemie- und Pharmaindustrie verlagern verstärkt Produktionsstandorte ins Ausland (https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/standortqualitaet-sinkt-steuern-strompreis-marode-strassen-deutschland-wird-wieder-zum-kranken-mann-europas_id_11234124.html).

Mit ein Grund sind die stark gestiegenen Strompreise. Ein Ende dieses Preisanstiegs ist längst nicht abzusehen. Ganz im Gegenteil. Wenn der Wahnsinn so weiter geht, dann werden wir uns in Zukunft Jahr um Jahr mehr die Finger lecken nach den Preisen, die wir heute haben. Strom wird für immer mehr Menschen in Deutschland zum unbezahlbaren Luxusgut werden. Dafür werden in den kommenden Jahren massenhaft Arbeitsplätze wegbrechen. Der Trend in diese Richtung hat längst eingesetzt.

Ein weiterer Grund für die Flucht von Unternehmen aus Deutschland ist der zunehmende „Fachkräftemangel“. Wobei ganz ausdrücklich das Problem nicht im Mangel an Menschen besteht, sondern an deren mangelnder Qualifikation, also kein Problem der Quantität, sondern der Qualität! „Unsere Befragung deutscher Mittelständler ergab, dass 83 Prozent der Unternehmen Ausbildungsstellen nicht besetzen konnten, weil keine geeigneten Bewerber vorlagen. Das liegt vor allem an mangelnden Rechen- und Rechtschreibfähigkeiten und deutet auf massive Mängel im deutschen Schulwesen hin“ (siehe obiger Link!).

Durch die jahrzehntelange Zerstörung von Ehen und Familien sind bei unseren Kindern und Jugendlichen Erziehungsdefizite entstanden, was insbesondere auch soziale Kompetenz, Verantwortungsbewußtsein, Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft etc. betrifft, die in den Kitas bis einschließlich den Schulen immer weniger kompensiert werden können. Die Folge: ein Heer von ausbildungsunfähigen und – unwilligen Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Durch die Zuwanderung sowie Inklusion an den Schulen verwandeln sich unsere Schulen immer mehr von Bildungs- zu reinen Verwahranstalten. Ein geordneter Unterricht ist nach meinen Informationen von Eltern aus erster Hand oft schon von der ersten Grundschulklasse an nicht mehr möglich auch aufgrund von Kindern aus anderem kulturellen Hintergrund. Oft aufgrund von Sprachproblemen oder auch, weil sie als muslimische Jungs Lehrerinnen nicht als Autorität anerkennen.

So wird das einzige Kapital, das Deutschland hat, seine Bildung und sein Know-how, von unseren Politikern systematisch kaputt gewirtschaftet, mit verheerenden Folgen schon heute. An die Folgen von morgen und übermorgen wollen wir selbst in unseren schlimmsten Alpträumen wohl kaum denken.

Die Zuwanderung wird hier gewiß keine Verbesserung bringen. Denn daß der Bildungsstand der meisten Zuwanderer unserem Fachkräftemangel keine Abhilfe schaffen wird, ist längst bekannt. Unser Rentensystem wird die Zuwanderung auch nicht entlasten. Denn selbst, wenn wir alle Zuwanderer im Laufe von Jahren nach umfangreicher schulischer und beruflicher Aus- und Fortbildung irgendwann in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen untergebracht hätten, die nicht ganz oder teilweise vom Staat finanziert werden, dann würde nur ein winziger Prozentsatz von ihnen im Laufe seines Berufslebens mehr in die Rentenkasse einbezahlen als später bekommen müssen für ein menschenwürdiges Dasein.

Als Christen wissen wir uns auch in diesem ganzen Wahnsinn in der Hand Gottes geborgen. Wir haben keinen Grund, in Panik zu verfallen. Was auch keine Probleme lösen, sondern diese nur verschlimmern würde. Wir müssen die Dinge für uns und die Menschen, die uns anvertraut sind in Familie und Gemeinde, aber sehr wohl verantwortungsbewußt im Auge haben. Auf den Unterschied zwischen dem geistlich verbotenen „sich sorgen“ und dem geistlich gebotenen „voraussichtigen handeln und vorsorgen“ habe ich in der Predigt vom 11.9.2016 unter dem Thema „Krisenvorsorge – vom falschen Sorgen und der rechten Vorsorge“ schon hingewiesen (https://www.efk-riedlingen.de/predigtarchiv/7-12.2016/128/11.09.16%20J.Tscharntke%201.Timotheus5.8%20Krisenvorsorge%20-%20vom%20falschen%20Sorgen%20und%20der%20rechten%20Vorsorge%20128KBit.mp3). Siehe auch die „Kurze Gedanken zum Gebet“ weiter unten!

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt’s zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Wenn aber jemand für die Seinen und besonders für die Hausgenossen nicht sorgt, so hat er den Glauben verleugnet und ist schlechter als ein Ungläubiger“ (1.Timotheus 5,8).

Da haben wir ein Problem der deutschen Sprache. Denn hier steht in der deutschen Übersetzung dasselbe Wort „sorgen“ wie in Matthäus 6,25-34, wo uns Jesus das „sorgen“ ganz aus- und nachdrücklich verbietet.

Der Punkt ist nur: im Griechischen steht hier ein komplett anderes Wort. Das Verbot des „Sorgens“ in Matthäus 6 hat mit dem Gebot des „Sorgens“ in 1.Timotheus 5 rein gar nichts zu tun. Es handelt sich nämlich um zwei absolut verschiedene Arten des „Sorgens“, was leider die deutsche Sprache nicht ersichtlich werden läßt, sondern vernebelt.

Das Wort, das in 1.Timotheus 5,8 für „sorgen“ im Griechischen steht, hat eine komplett andere Bedeutung als das griechische Wort in Matthäus 6. Das Wort in 1.Thimotheus ist zusammengesetzt aus der Vorsilbe vor und dem Tuwort den Verstand auf etwas richten, etwas wahrnehmen.

Wir müssten dieses griechische Wort, das die Übersetzungen meist auch mit „sorgen“ wiedergeben, richtig und ganz wörtlich übersetzen mit „vorausdenken“ und dann eben auch „vorausplanen, voraussichtig handeln, vorsorgen“.

Im griechischen Begriff steckt der Wortstamm für Verstand und Denken. Es geht also nicht um die Augen, die etwas vorhersehen, sondern um die Vernunft, die etwas voraus bedenkt.

Und da die Vorsilbe „vor“ mit drin steckt, können wir den Vers wiedergeben mit „Wenn aber jemand für die Seinen und besonders für die Hausgenossen nicht vorausdenkend handelt, so hat er den Glauben verleugnet und ist schlechter als ein Ungläubiger.“

Es geht ganz wörtlich um das vorausdenkende, vorsorgliche Planen und Handeln.

Schenken uns der Herr dafür alle Tage Weisheit und Gnade!

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 „Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!“ 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 „Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.“ 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.“ 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders beten,

  • Als Allererstes beten wir weiter für die noch ausstehenden Wahlen in Thüringen am 27.10. sowie die Vorgänge insbesondere in Italien, England, Frankreich und den USA.
  • Wir beten ebenso für die aktuellen Entwicklungen in Italien, daß sie dem Frieden und der Sicherheit Europas dienen.
  • für den Widerstand der Gelbwesten in Frankreich, aber auch in Belgien und Deutschland! Der Herr schenke Weisheit und Besonnenheit, gewalttätigen Ausschreitungen zu widerstehen, und lasse nicht zu, daß diese Demonstrationen mit staatlicher Brutalität niedergeschlagen werden. Soweit ich gehört habe, ist der Gelbwestenaufstand ungebrochen und ein echter Volksaufstand gegen Macron und seine Regierung.
  • Wir danken dafür, daß sich Ungarn bewußt als christliches Land definiert (https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/Ungarn-will-seine-christliche-Identitaet-verteidigen;art315,201242) und beten darum, daß die Regierung mit Gottes Hilfe dies auch durchhalten kann allen anderen Trends in Europa zum Trotz!
  • Daß immer mehr Menschen die Lügen des Merkelsystems und seiner Lügenmedien durchschauen und sich auch von einem Merkelnachfolger nicht täuschen lassen.
  • Für die Verantwortlichen in Politik, Kirchen, Medien, Sicherheitsdiensten, Polizei, Militär, Behörden, Bürgermeisterämtern etc., daß sie das Rechte zu tun wagen im Vertrauen auf den lebendigen Gott und tun, was getan werden muß!
  • Daß der Herr selbst den Mächten des Bösen in den Weg tritt und sie an ihrem Treiben hindert!
  • Wir beten, daß der Herr die unsäglichen Machenschaften in Berlin etc. endlich stoppt und uns Politiker gibt, die zum Wohl des deutschen Volkes regieren.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß bei aller verständlichen Empörung über die derzeitige Politik keine Fremdenfeindlichkeit in unserem Volk aufkommt
  • Daß der HERR dem zunehmenden Gesinnungsterror auch im Internet entgegentritt!
  • Daß Österreich, Italien, die Visegrad-Staaten und andere einen machtvollen und wirkungsvollen Block gegen die Europa verwüstende Politik von Macron, Merkel und Co. bilden.
  • Daß noch viele Menschen ihr Leben Jesus anvertrauen – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker und Neuheiden verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für unsere christlichen Gemeinden, Pfarrer und Pastoren, die besonders von Satan angegriffen werden, wenn sie ihren Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort tun wollen.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn und Islamisierung, sondern auch Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!
  • Daß der Tag der Entrückung bald kommt und wir bereit sind!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

 

19 Antworten auf „20.10.2019 – 206. Abend der Gebetsinitiative“

    1. Lieber Franz , genau aus diesem Grunde darf es hier keine Mischkultur geben , wo Frau Merkel 2015 die Schleußen für geöffnet hatte !

      Sie wollen nämlich ihre Sitten und Gebräuche hier weiter ausleben bis auf sehr geringe Ausnahmen ! So was macht mich sehr traurig ,
      ich kann und werde so etwas nicht Dulden !

      Hier Dein Link im Text :

      Missbrauch

      18.10.2019 06:25 102.982

      Mann (30) heiratet Kind (8): Nach der Hochzeitsnacht wird sie beerdigt

      Reicher Mann tötet seine Kinderbraut

      Khash Rod – In Khash Rod in der afghanischen Provinz Nimruz hat ein reicher Mann (30) seine Braut gewählt: Der Dolmetscher und islamische Religionsgelehrte wählte ein Mädchen (8) aus einem Armenheim als seine Ehefrau. Die Hochzeitsnacht überlebte das Kind nicht.
      .

      Offenbar verkaufte der Vater seine kleine Tochter als Kinderbraut, weil er Schulden hatte. (Symbolbild)
      Offenbar verkaufte der Vater seine kleine Tochter als Kinderbraut, weil er Schulden hatte. (Symbolbild)

      Der Vater verkaufte seine kleine Tochter an den wohlhabenden Mann, weil er wahrscheinlich sehr hohe Schulden hatte und diese nicht zurückzahlen konnte, berichtet das polnische Nachrichtenportal „Planeta“.

      Doch dieser Deal war für die Achtjährige das Todesurteil!

      Der 30-Jährige beschloss, das Mädchen sofort nach der Hochzeit zu seiner vollen Frau zu machen und sparte auch nicht damit, der Kleinen klarzumachen, wie reizvoll die Hochzeitsnacht werde…

      Das gedemütigte Mädchen war jedoch weder geistig noch körperlich zum Sex bereit. Sie war völlig verängstigt und hatte Schmerzen, die ihr Peiniger ihr zugefügt hatte.

      Den Ehemann machte das furchtbar wütend, weil er mit seiner Phantasie, sie zu entjungfern, scheiterte. Darüber war er so aufgebracht, das er ein schreckliches Verbrechen beging.

      Er nahm ein Messer und zerschnitt dem Mädchen gnadenlos die Vagina. Die 8-Jährige verblutete und starb am Morgen nach der Hochzeit.
      .

      Ihr Tod rührte ihren Ehemann überhaupt nicht. Im Gegenteil! Er befahl den Dorfbewohnern, „dieses Durcheinander zu beseitigen“. Am nächsten Tag wurde sie auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt.

      In Afghanistan sind etwa neun Prozent der zwangsverheirateten Mädchen nicht einmal 15 Jahre alt, informiert „terre des hommes“. Obwohl das Mindestalter für eine Ehe in Afghanistan laut Gesetz 16 ist. „Oft ist der Bräutigam erheblich älter als die Braut und meistens spielen Armut, Patriarchat, mangelnde Bildung und die Geringschätzung von Mädchen eine wichtige Rolle. Manchmal geht es auch darum, durch die Ehe familiäre Streitigkeiten zu glätten.“

      P.S. wir kennen hier Christus Gläubige Perser , die werden von allen ihren Familien Mitgliedern angegriffen – und wenn diese nicht in der BRD wohnten , käme der Säbel dran !

      Verfolgt von der eigenen Familie im fremden Land !

  1. Lieber Bruder Jakob, in Deinem Text vom 206. Abend der Gebetsinitiative vermisse ich überrascht das Thema Abtreibung, was auch ein wichtiger Grund vom Fachkräftemangel ist.

    Hier einer meiner Kommentare vom 08.03.2018:

    Auf der anderen Seite wundern sich die Altparteien über den auch von ihnen seit Jahrzehnten geförderten und voll mitzuverantwortenden Fachkräftemangel. [1] und [2].

    Seitdem es die Abtreibungspille RU486 [3] gibt, kann man im Sinne des Wortes nach belieben abtreiben. Es wird längst als eine Art Verhütung angesehen. Anscheinend gibt es in den Statistiken eine hohe Dunkelziffer [4].

    Familien-Schutz · 08. März 2018 · Mit einem Taschenspielertrick will die SPD versuchen, das Werbeverbot für Abtreibung nach Paragraf 219a zu kippen. Dazu will sie die CDU/ CSU mithilfe der FDP, Linke und Grüne im Bundestag überstimmen. Die SPD sieht sich nicht an den Koalitionsvertrag gebunden, da dieser erst am kommenden Montag offiziell unterschrieben wird. In ihren Verhandlungen hatten CDU und SPD keine Einigung zu einer neuen Regelung des Werbeverbots finden können. Der Koalitionsvertrag hatte sich aufgrund des SPD-Mitgliederentscheids verzögert. Diese Verzögerung nutzten die Sozialdemokraten, um den Antrag zur Streichung des § 219a im Bundestag einzubringen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article174355612/Gesetzesaenderung-SPD-duepiert-Union-beim-Werbeverbot-fuer-Abtreibungen.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web

    [1] http://www.pro-leben.de/abtr/abtreibung_daten.php Abtreibungen pro Jahr von 1974 – 2014

    [2] https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Schwangerschaftsabbrueche/Tabellen/RechtlicheBegruendung.html

    [3] http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Verhuetung/Sicherheit+Notfall/Mifegyne-r-RU-486-1007.html

    [4] http://www.idea.de/nachrichten/detail/abtreibungszahl-in-deutschland-zwei-bis-dreimal-hoeher-als-gemeldet-99788.html

    1. Lieber Bruder Gereon, Du hast natürlich völlig Recht, daß die Abtreibung zu dieser Thematik grundsätzlich gehört. Ich kann aber nicht immer alles in jeden Beitrag packen. Über das Thema Abtreibung habe ich ja letzten Herbst gepredigt und werde diese Predigt hoffentlich endlich bald auch als Orientierung schriftlich herausgeben können. Heute habe ich es nach fast einem Jahr geschafft, die längst überfällige schriftliche Aufarbeitung der Predigt zur Organspende zu machen. Sollte dieser Tage hier als neue Orientierung Nr. 17 Teil 9 erscheinen.

      1. Letztere (Orientierung 17/9) habe ich inzwischen gelesen und sie sollte zu gegebener Zeit ergänzt werden…dann, wenn ich die Liste habe, um die ich Herrn Minister Spahn dringend bitten muß: wo drin steht, wie lange ich nun noch welches Organ selbst behalten darf, bevor er es nimmt und mich Ersatzteillager ausräumt.
        https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/organspenden-jens-spahn-fordert-debatte-ueber-lebendspenden-a-1293407.html
        Dem Mann ist wirklich nichts heilig.
        Gesegnetes Wochenende allerseits!

          1. Der „würdige“ Nachfolger von „Mutti“ ?!
            Den Alleingang beherrscht er bereits: https://www.n-tv.de/politik/Spahn-will-Krankendaten-ungefragt-sammeln-article21369032.html
            „Das Gesetz solle bereits in der kommenden Woche im Bundestag beschlossen werden.“
            „Die von den Kassen gelieferten Datensätze werden laut Gesetzesentwurf erst beim Kassen-Spitzenverband pseudonymisiert, aber nicht verschlüsselt […] dann an ein neues Forschungsdatenzentrum weitergeleitet […] könnten dann von Behörden, Forschungseinrichtungen oder Universitätskliniken genutzt werden. Die Industrie werde nicht genannt, aber auch nicht explizit ausgeschlossen.“
            Für mich ist damit Tür und Tor geöffnet: für Arbeitgeber, Organtransplantierer usw.
            Widerspruchsmöglichkeiten der Versicherten sind nicht vorgesehen ! Weitere Regelungen behält er sich allein vor – per Rechtsverordnung.
            „Damit entzieht Spahn dem Bundestag als Gesetzgeber wichtige Entscheidungs-und Einflussmöglichkeiten.“
            Die „große Führerin“ hat’s vorgemacht – Spahn, der moderne „Männermann“ steht dem nichts nach. AKK ist verbraucht, wird er ihr Nachfolger.
            Gesegnetes Wochenende allerseits !

  2. So wird das einzige Kapital, das Deutschland hat, seine Bildung und sein Know-how, von unseren Politikern systematisch kaputt gewirtschaftet, mit verheerenden Folgen schon heute. An die Folgen von morgen und übermorgen wollen wir selbst in unseren schlimmsten Alpträumen wohl kaum denken. ( von Jakob )

    Passt zwar nicht genau ins Thema , finde leider kein Hauptthema : “ Für mich steht fest ,dass über jeden einzelnen Bürger ein Profil erstellt wird von deren Lebensgewohnheiten “

    Pay Pal / Smart Meter im Stromkasten / und nun geht es weiter ,
    der smarte Küchenhelfer bei A..i ab Montag zu kaufen , Küchenmaschine mit WLAN Funktion !!!!!!

    Ob Alexa – oder Küchengeräte mit WLAN Funktion , Kochen , Dampfgaren , Mixen , u.v.M. Gerät via App für IOS-und Android/
    ich stelle mir hier nun Ernsthaft die Frage , wer von Euch kennt den wirklichen Hintergrund solcher technischer Wunderleistungen ? Soll es wie vorgegaukelt eine Vereinfachung vom Leben sein, oder zur Profilerstellung der einzelnen Bürger , mit 5 oder 6 in der Endleistung ?

    Für uns steht fest , Altgeräte , und wenn es so weiter geht , dann schreiben wir uns als Ehepaar Briefe im Wohnzimmer ,
    Putin ist schlau geworden und hat 1.000 Schreibmaschinen in der BRD bestellt !

    Ich bin kein Verschwörungstheoretiker , jedoch dass dürfte jeder
    nicht weltfremde Mensch auch so erkennen !

    LG

    Claus

    1. Dafür braucht man das 5G-Netz. Für das Internet aller Dinge. Dann ist der Rührlöffel ebenso online wie die Zahnbürste oder eben der Dampfgarer. Und der Geheimdienst weiß ganz genau, wo und wie viele Karies der Claus hat. Exakt so ist es geplant und wir sind schnurgerade auf dem Weg dahin. Deshalb mein Rat: so wenig digitale Vernetzung wie irgend möglich. Ganz kommen wir nicht drumrum. Sonst müßten wir als Erstes diese Seite schließen.

  3. also denn.es wäre leichter für mich -angegriffen zu werden und im kampf getötet zu werden als diese unerträglichen psycho-spiele die ich zwar durchschaue aber die gedreht und gewendet werden wie einem beliebt,,,,furchtbar.neulich habe ich mal wieder bewust nachrichten geschaut…von der ersten bis zur letzten silbe nur lügen die ich in 10 minuten hätte belegen können.wieso glauben die menschen das?auch dafür kenne ich die antwort und ich werde nur umso mehr resignierter.

    1. Lieber Franz, wir sollten nicht resigniert werden, auch wenn die Umstände Anlaß dazu in der Tat reichlich geben. Aber Grund zur Resignation haben wir dank unserem Herrn Jesus dafür nie! Der Herr hat uns in seinem Wort diese Zeiten und Entwicklungen vorausgesagt, damit wir bei ihrem Eintreffen wissen: Die Dinge sind ihm nicht aus dem Ruder gelaufen. Sondern die Zeit der Gemeinde neigt sich nun ihrem Ende entgegen und der Tag der Entrückung ist in greifbare Nähe gekommen.
      Deshalb sagt Jesus auch nicht: „Wenn aber dieses anfängt, zu geschehen, dann seid resigniert und niedergeschlagen“. Er sagt: „Dann erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht!“ (Lukas 21,25). Viel Mut und Zuversicht deshalb, lieber Bruder Franz und allen Andern auch!

      1. ich danke dir jakob für deine ermutigenden ermahnenden worte.durch nehemia zeigt mir gott das wir nicht resignieren brauchen…er war trautig über all das was geschah und brachte es vor den herrn und im gebet und von gott gestärkt begann er überlegt zu handeln.er war sich der schuld imgottesvolk bewusst und das alle im gericht sind.aber gott will segnen trotz der umstände -alle die die sich seiner sache zuwenden und die es genau nehmen mit seinen anweisungen…..du hast recht lieber jakob.ich erhebe mein haupt erneut weil meine erlösung naht.vergesse aber nicht dabei mich meiner schuld bewusst zu sein und diese ans kreuz zu bringen…nur dann kann der herr segnen.danke für deinen anstoss.

    2. Lieber Franz,
      ich kann das gut verstehen. Diese Psycho-Spiele sind unerträglich !
      Ich denke aber jeden Tag: wie halten es nur all die vielen aus, die den Stuss glauben, die nichts von der Endzeit wissen – und welch riesengroßen Trost haben wir ? Wir wissen mit jedem Tag, daß wieder ein Stück geschafft ist, wir wieder einen Tag näher daran sind, daß unser HERR uns entrückt/wiederkommt. Trotz allem: für mich auch ein Stück (Vor-)Freude !
      Gottes Segen allerseits für die neue Woche !

      1. Liebe Katharina, für diejenigen, die den Stuß glauben, dürfte gelten: Dumme leben glücklicher. Denn die glauben auch „Wir schaffen das!“ Die glauben auch, daß da lauter „Goldstücke“ und „Fachkräfte“ kommen. Die glauben, daß diese einströmenden Millionen ihre Renten bezahlen werden und sie deshalb ihr Geld regelmäßig für teure Urlaube etc. bedenkenlos verpulvern können, was auch massenhaft geschieht, denn die Rente ist dank Merkels Millionen ja endlich sicher!

        Die vielen, die den Stuß nicht glauben, sollen vermutlich durch diese Psycho-Spielchen seelisch zermürbt und kaputt gemacht werden. Das ist meine Einschätzung der Lage. Umso wichtiger, daß wir die Lage zwar realistisch wahrnehmen, uns aber umso fester im Vertrauen auf unseren Herrn an ihm und seinen Verheißungen orientieren. Damit wir mit einem in Christus festen Herzen diesen Spielchen widerstehen können.

        1. Die „Gläubigen“ sind meist die Jungen (bei denen man wegen mangelnder Anpassung an die neue Zeit schnell „unten durch“ ist – dazu zählt auch noch um/Ü 40); die Älteren merken sehr wohl, daß „etwas schief läuft“, aber sie verstehen es nicht und glücklich sind sie schon gar nicht.
          Ihre Weltsicht aus dem Pantoffelkino endet bei: wenn ein neuer Kanzler gewählt wird, kommt unser altes Leben zurück.
          Die dort vermittelten Zahlen und die nur „überregional bedeutenden“ Nachrichten lassen auch nichts anderes zu; jeglicher Versuch etwas Hintergrundwissen zu vermitteln, bedingt üble Beschimpfungen.

          1. jeglicher Versuch etwas Hintergrundwissen zu vermitteln, bedingt üble Beschimpfungen. ( Katharina )

            So ist es Katharina , ich persönlich habe es aufgegeben ,
            es ist ein Kampf gegen Windmühlen auch unter Glaubensgeschwistern ( leider ) !

            Für meine Person ist es zu Ende , Dinge wie Rente / Vorsorge / Auswandern / wo wir ein Gehirn für bekommen haben bei der Schöpfung überhaupt noch zu erwähnen !

            Wenn , dann nur noch sehr einzelne Geschwister im Herrn , welche dass Selbe merken und spüren !

  4. Ein Anflug von Resignation überkommt mich auch manchmal, wenn ich mich wieder über die vielen Dummköpfe in unserem Volk geärgert habe. Dann denke ich, eigentlich müsste man beten: „HERR lass Deutschland untergehen und zwar so bald wie möglich, damit das Volk endlich erkennt, welchen Lügnern und Heuchlern es aufgesessen ist und wer mit seiner Meinung recht hatte. Ich habe mich aber über diesen Gedanken fast erschrocken, denn so will ich nicht beten, auf keinen Fall.
    Der Feind scheint immer am längeren Hebel zu sitzen. Aber nur scheinbar, denn wir wissen, dass er längst besiegt ist und das gibt wieder Zuversicht. Salvini in Italien wurde abgesetzt, die Österreichische Regierung mit der FPÖ wurde aufgelöst. Das Volk hat wie Marionetten an den Fäden der Strippenzieher genau so getanzt, wie diese es wollten. Kurz wurde mit großer Mehrheit gewählt, obwohl er die Regierung ohne Not hat platzen lassen. Die Rechnung ist voll aufgegangen. Jetzt, kurz von der Wahl in Thüringen, der Anschlag auf die Synagoge in Halle. Auch hier werden wieder viele Dumme auf die Lügen und Propaganda und Verleumdung der AfD hereinfallen Warum bemerken die Leute nicht, wie sie benutzt werden um die Ziele derer zu erreichen, die nicht gewählt sind, aber das Sagen haben. Bei Seehofer könnte man meinen, dass ihm ein Chip eingepflanzt wurde und er nur noch auf Befehle wartet, um sie auszuführen.

    Am Samstag war ich auf der Buchmesse in Frankfurt und wollte auch bei den alternativen Medien vorbeischauen. Habe sie aber nicht gefunden, weil sie so abseits und versteckt platziert waren. Allein das Zurechtfinden nach den Plänen in den Hallen und verschiedenen Ebenen kostete am Anfang eine Menge Zeit. Was nicht zu übersehen war, war die ARD-Tribüne, das ZDF, taz, Süddeutsche Zeitung, FAZ, Die Zeit und großen Verlage wie Bertelsmann usw. An den Ständen wurde man ständig vorbeigeleitet. Was ich abartig fand, waren die sehr vielen jungen Leute, die in Kostümen gekleidet waren, als ob schon Fasching wäre. Darunter viele Hexenmasken, Teufelshörner und sonstige gruselige, abschreckende Masken und Kostüme aber auch harmlose Kostüme, wie eine junge Frau als Erdbeere verkleidet geschminkt und aufgedonnert. Manche Gesichter, Hände und Arme waren über und über mit einer blauen oder grünen Farbe überzogen und die Haare in allen möglichen Farben. Diese stellten sich auch den Besuchern zur Verfügung, um mit ihnen fotografiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.