Coronavirus – nur eine „leichte Erkältung“?!

Gestern (2.3.2020) in den Nachrichten RTL-aktuell ab 18:45 Uhr sagte Virologe Christian Dorsten von der Charité Berlin in Beisein von Jens Spahn: das Coronavirus sei nur eine „leichte Erkältung“. Soweit ich es in Erinnerung habe, hat er exakt diese Worte gebraucht. Der Infizierte bemerke davon fast nichts, fügte er meiner Erinnerung nach noch in etwa hinzu.

Da frage ich mich: wegen 130 – mittlerweile wohl 170 – „leicht Erkälteten“, die fast nichts bemerken von ihrer Erkältung, finden Krisensitzungen statt, gibt es den Kanzlerinnenerlaß „keine Hände schütteln“ statt „Wir schaffen das“. Menschen kommen in Quarantäne, die halbe oder fast ganze Wirtschaft in China ist lahmgelegt, Millionenstädte abgeriegelt, der Welthandel ist kurz vor dem Erliegen, riesige wirtschaftliche Schäden mit allen weiteren Folgen drohen, in Deutschland finden Hamsterkäufe statt etc. etc. etc.. Und das alles wegen ein paar, die eine „leichte Erkältung“ haben, in Deutschland wie gesagt aktuell wohl 170 (https://www.morgenpost.de/vermischtes/article228568389/Coronavirus-News-RKI-klaert-auf-schon-150-Faelle-in-Deutschland.html ).

Bisher habe ich mich zum Coronavirus mit öffentlichen Äußerungen zurückgehalten, da ich nach wie vor nicht weiß, was ich davon halten soll. Eines ist allerdings ziemlich von Anfang an klar und tritt immer deutlicher zutage: entweder die offiziellen Fallzahlen und die tatsächliche Gefahr des Virus werden drastisch heruntergelogen. Oder die Schutzmaßnahmen sind in grenzenloser Absurdität überzogen. Wegen einer leichten Erkältung, lieber Herr Dorsten, sind die mittlerweile seit Monaten getroffenen Maßnahmen doch wohl nicht nötig? In Deutschland sterben seit Jahren mehr als 25000 Menschen an der jährlichen Influenza-Epidemie. Wenn wir diese Zahl mit den bisher 170 Infizierten – nicht Toten! – des Coronavirus vergleichen und dann die Maßnahmen drumrum, da bleibt einem vor Staunen der Mund offen stehen!

Warten wir ab, was geschehen wird. Sterben bald um uns her die Menschen wie die Fliegen, dann wissen wir, daß das Coronavirus doch nicht nur eine „leichte Erkältung“ ist. Überschreiten die Folgen des Coronavirus in Deutschland die einer Influenza-Epidemie nicht bei weitem, dann müssen wir umgekehrt davon ausgehen, daß man mit diesem Virus ganz andere Ziele verfolgte – möglicherweise künstlich die ohnehin nicht aufzuhaltende Finanz- und Wirtschaftskrise auszulösen, die man dann als Folge des Virus und nicht der eigenen fatalen Politik darstellen kann.

Noch wissen wir es nicht!

Beten wir, daß der lebendige Gott seine Hände segnend und bewahrend über unser Volk und die Völker Europas hält und auch am Coronavirus sich erfüllt, was Gott uns in Römer 8,28 zusagt, „daß denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ müssen.

147 Antworten auf „Coronavirus – nur eine „leichte Erkältung“?!“

  1. http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/02/ist-das-coronavirus-eine-biowaffe.html

    Quellennachweis / Link unter Vorbehalt der Richtigkeit !

    Lieber Jakob ,

    die Meinungen und öffentlichen Berichte gehen zu weit auseinander , und Vermutungen sind keine Beweise !

    Wahrscheinlich wird dieses Thema ein offenes Buch bleiben ,
    so wie der Mord an J.F. Kennedy und viele ähnliche Gegebenheiten aus der Vergangenheit !

    Dr. Ulf Kotte / Jörg Heider / Möllemann / Lady Diana / niemand kennt die Wahrheit !

    Ich denke , wir müssen leider noch Wochen – oder Monate abwarten , wie und wann was genau geschehen wird. Ich werde mich davor hüten , Vermutungen oder Gerüchte welche nicht
    zu Beweisen sind zu schreiben !

    Liebe Grüsse

    Claus

  2. http://www.focus.de/gesundheit

    Link / Quellennachweis

    Es scheint immer noch Leute zu geben , welche sich wie hier mit
    der AIDA-AURA vor Norwegen aufhalten müssen mit 1.200 Menschen an Bord !

    Massenansammlungen von Menschen vermeiden ? Dann lieber noch andere Menschen mit in Gefahr bringen !

    Aida-Kreuzer mit 1200 Passagieren hängt vor Norwegen fest

    Topmeldung (08.36 Uhr): Zwei deutsche Passagiere des Kreuzfahrtschiffs „Aida Aura“ stehen unter Verdacht, mit dem neuen Corona-Virus infiziert zu sein. Das Schiff mit rund 1200 Passagieren lag am Dienstagmorgen im Hafen der norwegischen Küstenstadt Haugesund. Ein Arzt der Gemeinde sagte dem norwegischen Rundfunk NRK, beide Passagiere seien vor einer Woche in Kontakt mit einer Person gewesen, bei der das Virus festgestellt worden sei. Diese Person befinde sich aber nicht an Bord. Die beiden Passagiere hielten sich nun in ihrer Kabine auf, bis die Ergebnisse der Tests vorlägen, voraussichtlich bis Dienstagnachmittag. So lange bleibe die „Aida Aura“ im Hafen.

    Meine persönliche Einstellung dazu : dass Virus ist nicht mehr zu bremsen !

    1. Ich habe den Artikel heute auch gelesen und mich bei dem wundervollen Satz „Verschwörungstheorien und Rassismus fördern die Verbreitung von Viren.“ gefreut, daß wir in dieser tristen Zeit noch „was zum Lachen“ bekommen.
      Angesichts der „enormen“ Distanz Charité-Bundestag kann Prof. Drosten glatt „rüberspringen“ und bei der Dame etwas Aufklärungsunterricht nehmen: bislang erzählt er immer noch vom Husten und Niesen.

      1. Ich versuche mir bildlich vorzustellen, wie sich die Viren an Verschwörungstheorien und am Rassismus festklammern und auf diesen Trägersubstanzen von einem zum andern übertragen werden. Auf Metall sollen Coronaviren mehrere Tage überleben können. Gibt es schon wissenschaftliche Untersuchungen, wie lange sich das Coronavirus auf Verschwörungstheorien und Rassismus halten kann?

        1. Ich versuche soeben Deinen Beitrag zu verstehen lieber Jakob !

          Wer diese Welt kennt , der hat bestimmt schon mal Bilder aus
          Indien oder anderen Ländern der III. Welt gesehen , Kinder
          sind auf Müllkippen und kratzen mit dem Finger den Rest von
          Konserven Dosen aus ! Wasser kommt aus dunklen Wasser-
          pfützen !

          Da sind wir mit unserem Corona noch weit von entfernt ,
          ich glaube inzwischen , dass Corona benutzt wird , um ein ganz anderes Problem auszublenden / schwarzer Freitag 1929 war so ein Problem !

          Liebe Grüsse

          Claus

  3. http://www.epochtimes.de

    Quellennachweis / Link = Teilauszug

    Mittwoch, 4. März
    17:12 Uhr: Israel: Aus Deutschland Einreisende müssen wegen Corona-Epidemie in Quarantäne

    Aus Deutschland eingereiste Menschen müssen in Israel wegen der Coronavirus-Epidemie für zwei Wochen in Quarantäne. Die Zwangsquarantäne gelte nun auch für alle Menschen, die aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien einreisen, sagte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Jerusalem. Zuvor war diese Regelung bereits für Ankömmlinge aus Italien verfügt worden.

    In Israel wurden bislang 15 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus registriert, in Deutschland bereits 240. Italien ist in Europa der größte Infektionsherd: Dort steckten sich bereits mehr als 2500 Menschen an, 79 Infizierte starben. Weltweit wurden bislang mehr als 94.000 Infektionen in mehr als 80 Ländern und Gebieten bestätigt. Mehr als 3200 Infizierte starben.

    Netanjahu sagte, Israel stehe besser als andere Länder da, weil er von Anfang an maximale Schutzmaßnahmen angeordnet habe. „Wir haben strenge, sehr strenge Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Krankheit in Israel zu verlangsamen“, betonte der Ministerpräsident. Dazu gehörten die konsequente Isolation von Verdachtsfällen und umfangreiche Tests.

    Die Quarantäne-Anordnung erfolgte gut einem Monat vor dem jüdischen Pessach-Fest. Zu diesem Fest reisen üblicherweise zehntausende Juden aus aller Welt nach Israel.
    *******************************************************************************

    Nicht nur Israel , auch Putin hat sehr früh reagiert ! Also , wer nach Israel möchte , erst mal 2 Wochen Quarantäne und dann noch 1 Woche Urlaub , so schaut es aus !

    Gratulation @ Israel !

    Liebe Grüsse

    Claus

    1. Lieber Claus,

      habe eine Schwägerin, die jetzt eine Woche in Israel war und heute zurückgekommen ist mit ihrem Mann in einer Gruppe von insgesamt 11 Personen!!!
      Vorangegangene Behauptung ist also klar falsch!!!

      Liebe Grüße
      Günter

      1. http://www.web.de/magazine

        Quelle / Link 10.03.2020

        Touristen müssen Israel verlassen

        11:23 Uhr: Nach Verschärfungen der Einreisebestimmungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus müssen Touristen Israel nun binnen weniger Tage verlassen. „Touristen, die sich in Israel aufhalten, wird Zeit gegeben, in den nächsten Tagen auf geordnete Weise auszureisen“, hieß es in einer Stellungnahme des Gesundheitsministeriums. Ein genaues Datum wurde nicht genannt.

        Sollten Touristen vorher Krankheitssymptome aufweisen, müssten sie sich sofort beim Rettungsdienst melden, hieß es weiter. Ansonsten sollten sie Hygieneregeln befolgen, Menschenansammlungen meiden und ihre Reiseroute in Israel dokumentieren. Eine Rückkehr nach Ausreise in Nachbarländer sei nicht möglich.

  4. Lösung des Corona-Problems: Panikmacher isolieren

    von Wolfgang Wodarg

    Wir beobachten nicht die Krankheiten, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Virologen.
    Dem Corona-Hype liegt keine außergewöhnliche medizinische Gefahr zugrunde. Er verursacht aber eine erhebliche Schädigung unserer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte durch leichtfertige und unberechtigte Quarantänemaßnahmen und Verbotsregelungen.
    Die Bilder in den Medien sind beängstigend und den Verkehr in den Städten Chinas regelt das Fieberthermometer. Der Karneval in Venedig wurde abgesagt, nachdem bei einem älteren sterbenden Klinikpatient der Test positiv ausfiel. Als eine Handvoll Menschen in Oberitalien auch positiv getestet waren, machte Österreich gleich vorübergehend den Brenner-Pass dicht. Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls dürfen über 1000 Menschen ihr Hotel auf Teneriffa nicht verlassen. Auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess konnten 3700 Passagiere nicht von Bord. Anfang Februar wurden 126 Menschen aus Wuhan per Flugzeug nach Deutschland gebracht und blieben dort kerngesund über zwei Wochen in Quarantäne. Bei zwei der Gesunden wurden Coronaviren nachgewiesen.
    Ähnliche Horrorszenarien gab es in den letzten zwei Jahrzehnten immer wieder. Doch die „Schweinegrippe-Pandemie“ der WHO war in Wirklichkeit eine der mildesten Grippewellen in der Geschichte und auf die „Vogelgrippe“ warten nicht nur die Zugvögel bis heute.
    Wir messen derzeit nicht die Inzidenz von Coronavirus-Erkrankungen, sondern die Aktivität der nach ihnen suchenden Spezialisten. Alle Institutionen, die uns jetzt wieder zur Vorsicht alarmieren, haben uns schon mehrfach im Stich gelassen und versagt. Viel zu oft sind sie institutionell durch Sekundärinteressen aus Wirtschaft und/oder Politik korrumpiert.
    Wer nicht leichtfertigen Panik-Meldungen hinterherlaufen, sondern lieber das Risiko einer sich ausbreitenden Infektion verantwortungsbewusst abschätzen möchte, muss sich solider epidemiologischer Methodik bedienen. Dazu gehört, dass man das „Normale“, die Baseline anschaut, bevor man von etwas Besonderem sprechen kann.
    Bisher hat nämlich kaum jemand auf Coronaviren geachtet. So kommen sie z.B. in den Berichten des Robert-Koch-Institutes (RKI) nur am Rande vor, weil es 2002 SARS in China gab und weil seit 2012 in Arabien einige Übertragungen von Dromedaren auf Menschen beobachtet wurden (MERS). Von einer regelmäßig wiederkehrenden Anwesenheit der Coronaviren in Hunden, Katzen und Schweinen oder gar in Menschen auch in Deutschland steht da nichts. Kinderkliniken wissen meistens aber sehr wohl, dass ein nicht unerheblicher Teil der oft schwer verlaufenden Viruspneumonien auch bei uns regelmäßig durch Coronaviren verursacht wird.
    Angesichts der bekannten Tatsache, dass bei jeder „Grippe-Welle“ auch immer 7-15% der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) auf das Konto von Coronaviren gehen, liegen die jetzt laufend addierten Fallzahlen immer noch völlig im Normbereich.
    Es sterben bei den allwinterlichen Infektionswellen auch immer etwa einer von je tausend Erkrankten. Durch selektive Anwendung von Nachweisverfahren – zum Beispiel nur in
    Kliniken und medizinischen Ambulanzen – lässt sich diese Rate natürlich leicht in beängstigende Höhe treiben, denn jenen, die dort Hilfe brauchen, geht es meistens schlechter als jenen, die sich zu Hause auskurieren.
    Seit dem Jahreswechsel hat sich der Focus von Öffentlichkeit, Wissenschaft und Gesundheitsbehörden plötzlich total verändert. Einigen Ärzten in Wuhan (12 Mio. Einw.) gelang es, mit anfangs weniger als 50 Fällen und einzelnen in ihrer Klinik Verstorbenen, bei denen sie Coronaviren als Erreger nachgewiesen hatten, weltweite Aufmerksamkeit zu erregen. Die farbigen Landkarten, die uns jetzt auf Papier oder Bildschirmen gezeigt werden, sind eindrucksvoll, haben aber mit Krankheit zumeist weniger zu tun als mit der Aktivität von tüchtigen Virologen und Scharen von sensationslüsternen Berichterstattern.
    Dort, wo solche Tests durchgeführt wurden – es standen in ganz Europa am 13.Februar 2020 knapp 9000 Tests pro Woche in 38 Labors zur Verfügung – wurde man bisher fast immer bald fündig und jeder Fall wird zu einem sich selbst aufschaukelnden Medienereignis.
    Allein dadurch, dass bei der Entdeckung einer Coronavirus-Infektion in deren Umgebung besonders intensiv gesucht wird, lassen sich viele regionale Häufungen bereits erklären.
    Die Horrormeldungen aus Wuhan waren etwas, worauf Virologen in aller Welt auf der Lauer liegen. Sogleich wurden die in den Kühlschränken vorhandenen Virusstämme gescannt und mit den gemeldeten Neulingen aus Wuhan fieberhaft verglichen. Ein Labor an der Charité gewann das Wettrennen bei der WHO und durfte seine Inhouse-Tests weltweit zu einem Mehrfachen des üblichen Preises vermarkten.
    Man sollte sich jedoch lieber nicht für 200 Euro auf Coronaviren untersuchen lassen. Selbst bei einem nur leichten „grippalen“ Infekt besteht nach mehrjährigen prospektiven Untersuchungen in Schottland (von 2005 bis 2013) ein 7% – 15% Risiko, dass Coronaviren nachgewiesen werden. Ein Nachweis von Coronaviren hätte für den Alltag der Untersuchten und ihre weitere Umgebung derzeit ernste Folgen, wie man allen Medien ohne langes Suchen entnehmen kann.
    Der Befund selbst ist allerdings ohne klinische Bedeutung. Es ist lediglich einer von mehreren Namen für die akuten Atemwegserkrankungen (ARE), die in jedem Winter bei uns 20% bis 40% aller Menschen vorübergehend mehr oder weniger außer Gefecht setzen.
    Die häufigsten Erreger akuter Atemwegserkrankungen waren nach einer guten Studie aus Schottland: 1.Rhinoviren, 2. Influenza A Viren, 3. Influenza B Viren, 4. RS Viren und 5. Coronaviren. Diese Reihenfolge wechselte dabei von Jahr zu Jahr etwas. Auch bei Viren in Konkurrenz um unsere Schleimhautzellen gibt es offenbar ein wechselndes Quorum, wie wir es aus unserem Darm bei den Mikroorganismen und aus dem Bundestag bei den Parteien kennen.
    Wenn es also jetzt eine zunehmende Zahl von „nachgewiesenen“ Coronavirus-Infektionen in China oder in Italien geben soll: Kann denn jemand sagen, wie oft in den vorangegangenen Wintern solche Untersuchungen überhaupt gemacht wurden, bei wem, aus welchem Anlass und mit welchen Ergebnissen? Wenn man behauptet, etwas werde mehr, muss man sich ja wohl auf etwas beziehen, was man vorher beobachtet hat.

    Es kann schon fassungslos machen, wenn man als routinierter Seuchenwächter sich das derzeitige Getümmel, die Panik und das dadurch erzeugte Leid anschaut. So wird es sicher vielen Verantwortlichen gehen, die heute wie damals bei der „Schweinegrippe“ vermutlich ihren Job riskieren würden, wenn sie sich dem Mainstream entgegenstellen.
    Wir haben jeden Winter eine Virus-Epidemie mit Tausenden von Todesfällen und mit Millionen Infizierten auch in Deutschland. Und immer haben Coronaviren ihren Anteil daran. Falls die Bundesregierung also etwas Gutes tun will, dann kann sie es doch so wie die Epidemiologen in Glasgow machen und die klugen Köpfe im RKI prospektiv (!!!) beobachten lassen und nachschauen, wie sich das Virom der deutschen Bevölkerung im Winter von Jahr zu Jahr wandelt.
    Politik muss auch dafür sorgen, dass vertrauenswürdiges wissenschaftliches Arbeiten im Robert-Koch-Institut, im Paul-Ehrlich-Institut und in anderen Ämtern wieder leichter wird. Wissenschaftlich arbeiten heißt eben nicht, der Politik oder der Wirtschaft nach dem Munde zu reden. Wissenschaft ist vertrauenswürdig, wenn sie mit transparenten Methoden professionell und konsequent angebliches Wissen immer und jederzeit in Frage stellt. Auch wenn das manchmal aufwendig ist, so kann es uns manchen teuren gesundheitlichen Irrweg ersparen, den uns interessengetriebene Grippewächter weismachen wollen.
    Und für den Einzelnen gilt: Wer nur wegen eines positiven Coronavirus PCR-Tests Quarantänemaßnahmen ausgesetzt wird und finanzielle Schäden erleidet, hat u.U. nach §56 des Infektionsschutzgesetzes Anspruch auf Entschädigung. Aber auch gegen einen unsinnigen Freiheitsentzug sollte man sich zur Wehr setzen.

    Über den Autor:
    Dr. med.Wolfgang Wodarg, geb.1947, ist Internist und Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin. Nach seiner klinischen Tätigkeit als Internist war er u.a. 13 Jahre Amtsarzt in Schleswig-Holstein, gleichzeitig Lehrbeauftragter an Universitäten und Fachhochschulen und Vorsitzender des Fachausschusses für gesundheitlichen Umweltschutz bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein; 1991 erhielt er ein Stipendium an der Johns Hopkins University /Baltimore/USA (Epidemiologie)
    Als Mitglied des Deutschen Bundestages von 1994 bis 2009 war er Initiator und Sprecher in der Enquête- Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“, Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, dort Vorsitzender des Unterausschusses Gesundheit und stellv.Vors. des Ausschusses für Kultur, Bildung und Wissenschaft. 2009 initiierte er in Straßburg den Untersuchungsausschuss zur Rolle der WHO bei der H1N1 (Schweinegrippe) und war dort nach seinem Ausscheiden aus dem Parlament als wissenschaftlicher Experte weiter beteiligt. Seit 2011 ist er als freier Hochschullehrer, Arzt und Gesundheitswissenschaftler und ehrenamtlich als Vorstandsmitglied und AG Leiter (Gesundheit) bei Transparency International Deutschland engagiert.

    *Ich stimme dem voll und ganz zu.
    Die Frage ist für mich vielmehr: wozu wird diese Panik geschürt?
    Was wird im Hintergrund ausgeheckt?

    1. Liebe Jutta , Du hast es sehr gut und verständlich in Deinem Bericht
      beschrieben ! Ich stimme dem auch voll und ganz zu !

      Dein letzter Satz , wozu wird diese Panik geschürt ? Was wird im Hintergrund ausgehackt ?

      Dass was im Hintergrund läuft und man diesen Virus als Mittel zum Zweck benutzt ist mir auch klar ! Nur Hintergründe können wir zwar vermuten , aber nicht beweisen !

      Zuerst war es : Lebensmittel + Toilettenpapier , jetzt kommt auch noch Benzin dazu !

      Natürlich rennt jetzt dass Volk zur Tankstelle , der Mensch wird vom Mainstream zu solchem Handeln ja noch angetrieben !

      Nur was nutzt mir Benzin , wenn wie in Italien fast alles abgeriegelt wurde ???????

      Guckst Du bitte hier :

      Quelle / Link

      https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/adac-warnt-vor-hamsterkaeufen-von-benzin-a3180455.html

      Liebe Grüsse

      Claus

  5. Dass gibt doch am Montag schon wieder ein Massenansturm von Kunden :

    https://www.epochtimes.de/wirtschaft/verbraucher/desinfektionsmittel-knapp-und-begehrt-aldi-startet-montag-aktion-mit-abgabebegrenzung-a3176418.html?meistgelesen=1

    Quellennachweis / Link

    Meine Frage , wass möchte man damit bezwecken ? In vielen Supermärkten gab es Panikeinkäufe , ein Kunde nahm dem anderen Kunden Sachen aus dem Einkaufswagen.

    Wir persönlich warten erst mal die weitere Entwicklung ab ,
    denn Unruhe und Panik ist Taktik des Teufels !

    Den tatsächlichen und wahren Grund der Verbreitung des Corona Virus werden wir so oder so niemals erfahren.

    Inzwischen gibt es so viele Gerüchte , so dass wir nun besser im Wort Gottes lesen und beten.

    Liebe Grüsse

    Claus

      1. Ja lieber Jakob , dass geht jedoch nur bedingt : Arztbesuche / Apotheke / Behörden / Einkaufen / Tankstelle / …………!!!!!

        Allerdings vom Grundprinzip her hast Du ja Recht , wenn jemand nicht unbedingt vor die Türe muss , dann ist es besser Zu Hause zu bleiben !

        Liebe Grüsse

        Claus

  6. Nach ‚leichter Erkältung‘ klingt dieses nicht: https://www.epochtimes.de/china/chinesische-forscher-coronavirus-bereits-seit-januar-mutiert-subtypen-aggressiver-und-ansteckender-a3176812.html
    Nun „mutiert“ wohl jedes Grippevirus und die alljährliche Impfkampagne beruht stets nur auf den vorherigen Erregern, zudem ist solch ein Artikel für mich nicht überprüfbar, dennoch hat mich der HIV-Anteil nebst den Berichten der weitaus schwerwiegenderen Zweitinfektionen – da keine Immunität aufgebaut wird – stutzig gemacht.
    Darüber hinaus war von ebenso tödlichen anderweitigen Erkrankungen die Rede, da Corona das Immunsystem – gemäß einiger Berichte – nachhaltig schädigen soll und somit Tür und Tor öffnet.
    ‚Vergrößerte Leber‘ nebst ‚Veränderungen der Milz‘ sind -nach meinem Wissen (ich bin kein Arzt) – deutliche Anzeichen für eine Erkrankung des Immunsystems (insbesondere bei Milzvergrößerung); ‚Fibrose der Lunge‘, Veränderungen an Nieren, Gallenblase und Schleimhäuten sind bestimmt nicht harmlos, zumal die „stellenweise vollkommen zerstörte Schutzschicht der Schleimhäute von Mund, Magen- und Darmbereich“ wohl schwerlich noch ihre schützenden Funktionen ausüben kann.
    ‚Veränderungen des Lymphsystems‘ gibt es u.a. bei schweren Autoimmunerkrankungen (das Lymphsystem ist Teil des Immunsystems) und in der Zerebrospinalflüssigkeit möchte ich auch keinen Erreger, doch genau dort wurde das Virus bei einigen Patienten schon nachgewiesen incl. neurologisch „auffälliger Symptome“, von Kopfschmerzen und Schwindel bis Bewußtlosigkeit und Schlaganfällen.
    Ich kann die Gegebenheiten zwischen berechtigter Vorsicht und Hysterie noch immer nicht einordnen und kann mir vorstellen, daß viele Gesunde ein solches Virus zunächst gut wegstecken, bzgl. der Spätfolgen bin ich gespannt. Für eine ganze Reihe ohnehin Kranker (Immunerkrankungen, Organtransplantierte, Krebspatienten etc.) sehe ich das weitaus problematischer (und nicht zufällig).

    1. …auch hier sehe ich keine „leichte Erkältung“: https://www.sueddeutsche.de/panorama/coronavirus-weltweit-1.4830581!amp
      133 Tote an einem Tag, vorwiegend in der Lombardei, sind schon eine „Hausnummer“ (wobei mir Influenza-Vergleichszahlen nicht bekannt sind). Norditalien hat sicherlich einen „vertrauenserweckenden Standard“ seiner Intensivstationen.
      Weniger vertrauenserweckend, dafür aber zu erwarten, daß bereits jetzt – bei einer noch geringen Anzahl Erkrankter – einige Qualitätsmedien – mit Bezug auf Aussagen Prof. Drostens – melden, daß unser ach so gut vorbereitetes wir-schaffen-das-Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt.

  7. Toilettenpapier und Hygiene Mittel , dass hatten wir vor 3 Jahren hier mehrfach betont ! Da ging es zwar um den Börsen Chrash /
    aber heute noch gibt es weder Toilettenpapier noch Mehl etc.
    zu kaufen !

    Und nun? Wie denn den Po sauber machen ? In allen öffentlichen Einrichtungen wird gestohlen , ob Toilettenpapier oder Desinfektionsmittel !

    https://www.derstandard.at/story/2000115457535/zahl-der-corona-infektionen-stieg-weltweit-auf-ueber-100-000

    Quelle / Link

  8. Das mit der Endzeit sehe ich anders, aber der Artikel ist nötig.

    Als Christ mit dem Coronavirus (COVID 19) umgehen
    Online seit dem 06.03.2020, Bibelstellen: Matthäus 24,7; Lukas 21,11

    Alles fing vermutlich auf einem Markt im chinesischen Wuhan an – und verbreitete sich in kurzer Zeit über die ganze Welt. Im Dezember 2019 registrierten die chinesischen Behörden erste Infektionen mit einer bis dahin unbekannten Lungenkrankheit. Bis Ende des Jahres waren knapp 30 Personen identifiziert. Anfang Januar 2020 berichten ausländische Medien zum ersten Mal über das Thema.

    Seither hat sich die Krankheit weltweit ausgebreitet. Die Medien berichten ausführlich. Sie warnen. Regierungen richten Krisenstäbe ein. Menschen geraten in Panik. Sie befürchten eine weltweite Pandemie größeren Ausmaßes.

    Faktencheck

    Die Frage ist berechtigt, welche Stellungnahme wir dazu als Christen abgeben. Und vor allem: was sagt die Bibel dazu? Gibt es überhaupt Hinweise? Müssen wir in Panik geraten? Ist die Endzeit angebrochen?

    Vorab ein paar Fakten: Nein, die Endzeit ist nicht angebrochen. Es besteht kein Grund zur Panik, aber doch zur nüchternen Beschäftigung mit dem Thema und vor allem zum intensiven Gebet für Betroffene, für solche, die in Angst sind, und dafür, dass Gott den Ausbruch dieser Krankheit zum Anlass nimmt, dass Menschen sich mit dem Evangelium beschäftigten und die Botschaft der Rettung in Christus annehmen.

    Dass die Erde von Seuchen heimgesucht wird, ist nichts Neues. Tuberkulose (Schwindsucht), Aids und Malaria (eine Tropenkrankheit) stehen seit Jahren an der Spitze der tödlichen Infektionskrankheiten. Pro Jahr zählt man für jede dieser drei Krankheiten 2 bis 3 Millionen Tote weltweit. Darüber wird erstaunlich wenig gesprochen. Man hat sich scheinbar daran gewöhnt – obwohl es jeweils um persönliche Schicksale geht, um Menschen, die vielleicht unversöhnt in die Ewigkeit gehen. Auch Glaubensgeschwister sind betroffen.

    Laut Angaben der WHO (Weltgesundheitsorganisation) gibt es pro Jahr allein in Deutschland ca. 15.000 bis 20.000 Menschen, die an den Folgen der Influenza (Grippe) sterben – häufig ältere und kranke Menschen. Auch darüber wird erstaunlich wenig geredet. Krebs – eine weitere Geißel der Menschheit tötet in Deutschland über 200.000 Menschen pro Jahr.

    Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass weltweite Seuchen kein Phänomen unserer Zeit sind. Im 14. Jahrhundert raffte die Pest über 25 Millionen Menschen weg, im 19. Jahrhundert waren es über 10 Millionen Tote. Die Spanische Grippe als Folgeerscheinung des Ersten Weltkrieges raffte über 20 Millionen Menschen weg, die Asiatische Grippe im Jahr 1957 ca. 1 Million Menschen und die Hongkong-Grippe im Jahr 1968 immerhin noch 700.000 Menschen. Vergleichsweise gering waren die Folgen von Sars, der ersten globalen Epidemie des 21. Jahrhunderts mit ca. 800 Toten.

    Welche Zahlen am Ende des Coronavirus stehen, ist heute noch nicht abzusehen. Es werden mehr als 800 Tote sein. Es geht auch nicht einfach zum Zahlen, Daten und Fakten, sondern es geht um Menschen. Wir empfinden mit jedem, der unmittelbar oder mittelbar betroffen ist. Es geht um Menschen, die Gott geschaffen hat, die Er liebt und die Er retten möchte.

    Und doch stellt sich die Frage, wie wir als Christen damit umgehen und was die Bibel dazu zu sagen hat.

    Seuchen im Neuen Testament

    Im Neuen Testament kommt das Wort „Seuche“ dreimal vor. In Apostelgeschichte 24,5 wird der Apostel Paulus von seinen Anklägern als eine „Pest“ befunden. Hier wird das Wort offensichtlich in einem übertragenen Sinn gebraucht. Zwei Stellen in den Evangelien sprechen jedoch von einer tatsächlichen – buchstäblichen – Pest oder Seuche. Der Herr Jesus spricht darüber:

    • Matthäus 24,7: „Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und Hungersnöte und Seuchen und Erdbeben werden an verschiedenen Orten sein.“

    • Lukas 21,11: „Es werden große Erdbeben sein und an verschiedenen Orten Hungersnöte und Seuchen; auch Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel wird es geben.“

    Offensichtlich spricht der Herr über Epidemien, die damals noch zukünftig waren. Deshalb stellt sich die Frage, ob das, was wir heute erleben, eine Erfüllung dieser Weissagung ist. Die Antwort auf diese Frage lautet eindeutig: Nein! Der Zusammenhang der gesamten Rede des Herrn Jesus zeigt deutlich, dass Er nicht über die christliche Zeit spricht, sondern über die Zeit der großen Drangsal, die nach der Entrückung der Gläubigen der Gnadenzeit über die Erde kommt. Häufig werden diese Verse zitiert, wenn es um militärische Konflikte, Erdbeben oder Pandemien in unserer Zeit geht. Doch das ist nicht die Bedeutung. Kriege, Seuchen, Hungersnöte und Epidemien hat es immer schon gegeben. Das, was der Herr Jesus in den zitierten Stellen voraussagt, hat damit nicht direkt zu tun. Der Herr warnt nicht uns Christen, sondern er warnt den jüdischen Überrest in einer noch zukünftigen Zeit. Wir müssen das, was Israel und die Juden in der Zukunft betrifft, von dem unterscheiden, was uns heute betrifft.

    Die Seuchen der gegenwärtigen Zeit sind nicht der „Anfang der Wehen“ (Mt 24,8). Es sind maximal Zeitzeichen, die uns deutlich machen, das große Ereignisse ihre Schatten vorauswerfen.

    Seuchen im Alten Testament

    Das Wort „Seuche“ finden wir ebenfalls im Alten Testament. Zum einen erinnert Gott sein Volk zweimal an die „Seuchen Ägyptens“ (5. Mo 7,15; 28,60). Offenbar gab es dort wiederkehrende Krankheiten, an denen Menschen starben.

    Sodann wird in 5. Mose 32,24 von einer „giftigen Pest“ gesprochen (im Grundtext ein anderes Wort als in den beiden oben zitierten Versen). In Jesaja 28,2 ist von einem „verderbenden Sturmwind“ die Rede. Dasselbe Wort kommt noch einmal in Psalm 91,6 vor. Dieser Psalm beginnt mit den tröstlichen Worten: „Wer im Schutz des Höchsten sitzt, wird bleiben im Schatten des Allmächtigen“ (Ps 91,1). In den Versen 5 und 6 heißt es dann: „Du wirst dich nicht fürchten vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeil, der am Tag fliegt, vor der Pest, die im Finstern umgeht, vor der Seuche, die am Mittag verwüstet.“ Ohne Frage bezieht sich das prophetisch ebenfalls auf den kommenden Überrest der Juden. Dennoch liegt die praktische Anwendung für uns auf der Hand. Wie empfinden wir, wenn wir davon hören, wie sich der Coronavirus ausbreitet und wie er vielleicht uns selbst oder Menschen in unserem unmittelbaren Umfeld betrifft. Noch einmal: „Du wirst dich nicht fürchten vor dem Schrecken der Nacht … vor der Pest, die im Finstern umgeht, vor der Seuche, die am Mittag verwüstet.“ Es lohnt sich, den ganzen Psalm in Ruhe zu lesen.

    Wir sind dankbar für medizinische Hilfe. Wir sind dankbar, dass wir in einem Land leben, in dem die Behörden große Anstrengungen unternehmen, Betroffenen zu helfen und die weitere Ausbreitung der Krankheit einzudämmen. Und doch wissen wir, dass wir letztlich in der Hand des Herrn sind. Wir sind im „Schutz des Höchsten“ und im „Schatten des Allmächtigen“ (Ps 91,1). „Meine Zuflucht und meine Burg; mein Gott, auf ihn will ich vertrauen“ (Ps 91,2). Er wird uns retten von der „verderbenden Pest“ (Ps 91,3). Er wird „seinen Engeln über dir befehlen, dich zu bewahren auf allen deinen Wegen“ (Ps 91,11). „Auf den Händen werden sie dich tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt“ (Ps 91,12). Er wird uns seine Rettung schauen lassen (Ps 91,16).

    Keine Panik, aber Sorgfalt

    Es ist so, dass ein Virus, wie der Coronavirus, vielen Menschen Angst macht. Davon sind wir Christen nicht ausgenommen. Paulus kannte auch Ängste und Sorgen. Paulus spricht einmal – wenngleich in einem anderen Zusammenhang – von seiner „Bedrängnis und Herzensangst“ (2. Kor 2,4). In Römer 8,35 schreibt er: „Wer wird uns scheiden von der Liebe des Christus? Drangsal oder Angst oder Verfolgung oder Hungersnot oder Blöße oder Gefahr oder Schwert?“ Das kommt unserer Frage schon näher. Dieser Vers zeigt mindestens zwei Dinge:

    Es gibt Drangsale und Ängste (ja, sogar Verfolgung und Todesgefahren): Sie sind real und Teil unseres Lebens. Wir müssen uns deswegen nicht schämen.
    Was immer passiert, nichts kann uns von der Liebe unseren Herrn trennen, uns scheiden „von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn“ (Röm 8,39). Das gibt uns innere Ruhe.
    Wir erkennen, dass es keinen Grund gibt, panisch zu reagieren. Zum einen muss uns bewusst sein, dass die Presse im Allgemeinen solche „Negativthemen“ gerne aufgreift und nicht immer objektiv ausgewogen berichtet. Man hat bisweilen den Eindruck, dass es heute wie damals im alten Athen ist, wo die Menschen ihre Zeit mit nichts anderem zubrachten, „als etwas Neues zu sagen und zu hören“ (Apg 17,21). Gerade die Presse schürt zum Teil Panik, die überzogen ist. Die digitalen Medien und sozialen Netzwerke dienen dabei noch als Brandbeschleuniger. Zum anderen vergessen wir nicht, dass wir in Gottes Hand sind. Unser Herr ist immer bei uns. Die Ausbreitung des Coronavirus entgleitet keinen Augenblick seiner Kontrolle. Wir dürfen im Glauben mutig sein.

    Dennoch ist der Glaube nicht übermütig, d.h., wir gehen auch nicht leichtsinnig mit der Situation um. Wir tun gut daran, die Schutzhinweise nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern zu befolgen, und selbstverständlich folgen wir den behördlichen Anweisungen und setzen uns nicht darüber hinweg (Röm 13.1.2). Außerdem achten wir darauf, was vor den Menschen ehrbar ist (2. Kor 8,21). Wer betroffen ist, wird natürlich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen (Lk 5,31).

    Eine Ansprache Gottes

    Selbst wenn die Hinweise über Pest und Seuchen im Neuen Testament nicht direkt für unsere Zeit gegeben sind, können wir solche Situationen, in denen Menschen zunehmend Angst und Sorge haben, evangelistisch nutzen. Gerade in Phasen äußerer Unsicherheit und Instabilität sind mache Menschen offener für die Botschaft des Evangeliums. Diese Chancen können – und sollen – wir nutzen, um die Menschen auf die Rettung vor einer viel größeren Gefahr aufmerksam zu machen: nämlich ewig verloren zu gehen. Wir haben die beste Botschaft, die es überhaupt gibt, die Botschaft von dem Heiland-Gott, der will, dass alle Menschen errettet werden (1. Tim 2,4).

    Fazit

    Das Coronavirus muss uns als Christen nicht aus der Bahn werfen. Es ist eine ernste Ansprache Gottes an die Menschen. Als Christ gehen wir damit verantwortungsbewusst und nicht leichtfertig um. Wir vertrauen dabei unserem großen Gott, dem nichts aus dem Ruder läuft und in dessen Hand wir sicher geborgen sind.

    Hinweis: Zu diesem Thema gibt es beim CSV-Verlag einen evangelistischen, kostenlosen Flyer, der deutlich und auch einfühlsam auf das Evangelium hinweist: https://www.csv-verlag.de/home/31253-corona-und-die-angst.html Dieser Flyer ist zur Verteilung an Ungläubige gedacht.

    E.-A. Bremicker

    gefunden auf:
    https://www.bibelstudium.de/articles/5170/als-christ-mit-dem-coronavirus-covid-19-umgehen.html

  9. .. veregssen, noch ein kleiner Nachtrag:
    Auch die Sache mit der Entrückung sehe ich zwischenzeitlich anders .. aber auch das ist nicht maßgebend.

  10. Quellennachweis : http://www.wikipedia.de

    Biologische Waffe
    Zur Navigation springen
    Zur Suche springen
    Biohazard, Symbol für Gefahren durch biologische Erreger

    Biologische Waffen sind Massenvernichtungswaffen, bei denen Krankheitserreger oder natürliche Giftstoffe (Toxine) gezielt als Waffe eingesetzt werden. Biotische Toxine, obwohl keine biologischen Agenzien im eigentlichen Sinne, werden trotzdem wegen ihrer Herkunft aus lebenden Organismen den biologischen Waffen und nicht den chemischen Waffen zugeordnet und folglich auch nicht durch die Chemiewaffenkonvention reglementiert. Momentan sind etwa 200 mögliche Erreger bekannt, die sich als biologische Waffe verwenden ließen. Seit 1972 sind durch die Biowaffenkonvention die Entwicklung, die Herstellung und der Einsatz biologischer Waffen verboten.
    Inhaltsverzeichnis

    1 Biologische Kampfstoffe
    2 Kategorien
    3 Übertragung/Infektionswege
    4 Geschichte
    4.1 Antike und Mittelalter
    4.2 18. Jahrhundert
    4.3 Erster und Zweiter Weltkrieg
    4.3.1 Kaiserreich Japan
    4.3.2 Großbritannien
    4.3.3 Deutschland
    4.3.4 Vereinigte Staaten
    4.3.5 Sowjetunion
    4.4 Kalter Krieg
    4.5 Nach dem Kalten Krieg
    5 Situation heute
    6 Das „dreckige Dutzend“
    7 Siehe auch
    8 Literatur
    9 Weblinks
    10 Einzelnachweise

    Biologische Kampfstoffe

    Biologische Kampfstoffe können sich sowohl gegen Organismen (z. B. Menschen, Tiere oder Pflanzen) als auch gegen Materialien richten. So forschen die USA etwa an Bakterien, welche Treibstoffe zersetzen und an Pilzen, die die Tarnfarbe von Flugzeugen abbauen können. Biologische Kampfstoffe unterscheiden sich insofern von chemischen Waffen, als dass chemische Waffen fertig einsatzbereit sind, also zu einem beliebigen Zeitpunkt an einem beliebigen Ort eingesetzt werden können. Biologische Kampfstoffe müssen hingegen erst aufbereitet und angemessen verbreitet werden. Die Forschungen von Robert Koch, welcher als erster den Milzbranderreger und eine Methode zur Züchtung von Bakterien entdeckte, eröffneten – obwohl von Koch nicht beabsichtigt – den Weg zur Herstellung größerer Mengen von Biowaffen.

    Einige pathogene Bakterien zählen zu den bekanntesten B-Kampfstoffen. Beispiele sind der Milzbrand (Anthrax) verursachende Bacillus anthracis, sowie Yersinia pestis (Erreger der Pest), Vibrio cholerae (Erreger der Cholera), Coxiella burnetii (Erreger des Q-Fiebers) oder Francisella tularensis (Erreger der Tularämie). Die B-Kampfstoffe sind umso effektiver, je weniger wirksame Antibiotika dem Feind zur Verfügung stehen.

    Einige Bakterien, wie zum Beispiel das Milzbrandbazillus, bilden außerhalb des Wirts sehr widerstandsfähige Überdauerungsformen (Endosporen). Rickettsien sind intrazelluläre Parasiten und gehören ebenfalls zu den Bakterien. Sie sind aber auf Grund ihres eingeschränkten Stoffwechsels stark wirtsabhängig und können im Labor nur in organischem Gewebe kultiviert werden. Sie werden vor allem durch Flöhe, Zecken, Tierläuse und Milben auf den Menschen übertragen. Eine typische Krankheit, die durch Rickettsien ausgelöst wird, ist das Fleckfieber.

    Viren sind intrazelluläre Parasiten ohne eigenen Stoffwechsel. Die Diagnose eines Virus ist aufwändiger als bei Bakterien, da virale Infektionen in den Anfangsstadien oft mit grippeähnlichen Symptomen einhergehen und daher spezifische Viren nur schwer nachweisbar sind. Die wirksamste Bekämpfung von Viren erfolgt mit Hilfe von Immunisierungen durch Impfungen. Eine ausgebrochene Viruserkrankung kann nur mit Virostatika bekämpft werden. Diese erschweren die Vermehrung des Virus im Organismus, sind aber nicht in der Lage, die Viren selbst zu bekämpfen. Für biologische Waffen sind vor allem Viren relevant, die akute Krankheitssymptome auslösen und gegen die prophylaktischer Impfschutz in der Bevölkerung nicht ausreichend vorhanden ist. Beispiele für solche Krankheiten sind Pocken und Krankheiten, die mit hämorrhagischen Fiebern einhergehen wie Ebola, Lassafieber oder Gelbfieber. Des Weiteren können mit Hilfe von Viren auch Tierkrankheiten wie Maul- und Klauenseuche, Rinder- oder Schweinepest verursacht werden.
    Pilze gelten nicht als eigentliche biologische Kampfstoffe, da sie beim Menschen im Normalfall keine akuten Krankheiten verursachen können. Jedoch spielen sie als Pflanzenpathogene eine wichtige Rolle und können so zur Schädigung der Landwirtschaft eingesetzt werden. Viele Pilzkrankheiten bei Pflanzen sind in der Lage, sich relativ schnell auszubreiten.[1] Es werden beispielsweise Pilze, die speziell den Cocastrauch, Schlafmohn und Cannabis sativa befallen, für den Kampf gegen Drogen entwickelt. Die USA entwickelten Agent Green (eine Fusarium-Art) zu diesem Zweck.
    Toxine werden von vielen Organismen gebildet (z. B. Botulinumtoxin von Bakterien oder Rizin von Pflanzen). Heute sind viele hundert Toxine bekannt. Toxine dienen ihren Produzenten häufig im Kampf mit anderen Organismen (z. B. Fressfeinden, Wirten oder konkurrierenden Mikroorganismen); sie sind somit quasi natürliche biologische „Kampfstoffe“ der sie produzierenden Organismen.

    Kategorien

    Die Centers for Disease Control and Prevention stellten eine Unterteilung zusammen, die die Kampfstoffe je nach Verfügbarkeit, Letalitätsrate, Ansteckungsgefahr und Behandlungsmöglichkeit in drei Kategorien unterteilt.

    Kategorie A: Hierzu zählen Erkrankungen, die ein Problem für die Sicherheit von Staaten darstellen, leicht verbreitet beziehungsweise übertragen werden können und eine hohe Letalität besitzen. Zu diesen Erkrankungen zählen Pocken, Pest und Milzbrand wie auch die Vergiftung mit Botulinumtoxin, Rizin & Abrin, Aflatoxin und die hämorrhagischen Fieber.
    Kategorie B: Erreger dieser Kategorie sind relativ leicht zu verbreiten, haben eine mittlere Letalitätsrate und können leicht eingedämmt beziehungsweise überwacht werden. Coxiella burnetii (Q-Fieber), Brucellen oder Burkholderia mallei (Rotz) zählen zu dieser Gruppe.
    Kategorie C: Hierzu gehören entweder Kampfstoffe, die sehr leicht verfügbar sind beziehungsweise leicht erworben werden können, jedoch eine geringe Letalitätsrate besitzen oder Erreger, die zwar über eine hohe Letalitätsrate verfügen, sich jedoch entweder schwer übertragen lassen oder kaum verfügbar sind. Aber auch Erreger, die zwar gefährlich sind, jedoch einfach behandelt werden können. Unter diese Kategorie fallen beispielsweise das Gelbfieber-Virus oder multiresistente Mycobacterien (Tuberkulose).

    Übertragung/Infektionswege

    Die Übertragung der Bakterien, Viren und Toxine auf den menschlichen Körper kann im Extremfall über jeden Kontakt mit einem infizierten Material auftreten. Es gibt jedoch ebenso Erreger, die sich nicht von Mensch zu Mensch übertragen lassen, wie zum Beispiel Milzbrandbazillen. Erreger können praktisch in jeder erdenklichen Form aufgenommen werden, je nach Aufnahmeweg nehmen viele Kampfstoffe einen verschiedenen Krankheitsverlauf an. Mögliche Infektionswege sind:

    Aerosole: Der wirkungsvollste und wahrscheinlichste Infektionsweg für einen Angriff mit biologischen Waffen erfolgt über Aerosole. Die Stoffe können so mittels Sprühvorrichtungen oder Explosionssprengkörpern ausgebracht werden. Bei der Verwendung von Explosivkörpern wird oft ein großer Teil der Erreger durch die entstehende große Hitze und den hohen Druck unschädlich gemacht. Etwaige Kühlvorrichtungen schaffen dabei nur eine geringe Steigerung der Wirksamkeit, weshalb sich Explosionskörper kaum für einen großflächigen Einsatz von Bioangriffen eignen. Wesentlich effektiver, jedoch auch unkontrollierbarer, sind Sprühvorrichtungen. Diese können an einem Flugzeug angebracht sein, wie sie heute schon bei Schädlingsbekämpfung in der Landwirtschaft eingesetzt werden, aber auch in kleinerer Ausfertigung wirkungsvoll sein, etwa als Sprühdose.[2]

    Sonstige, eher sekundäre Infektionswege wären zum Beispiel:

    Tröpfcheninfektion: Krankheiten, die per Tröpfcheninfektion übertragen werden, sind in der Regel extrem ansteckend. Sie haben also den militärischen Vorteil, dass sie viele Menschen mit wenigen Erregern anstecken, jedoch den Nachteil, dass sie schwer einzudämmen sind, sobald sie erst einmal genügend Menschen befallen haben. Solche Krankheiten weiten sich sehr schnell zu Pandemien aus, Beispiele dafür sind Pest, Pocken, Ebola und andere hämorrhagische Fieber, aber auch Krankheiten wie Grippe oder Herpes simplex.
    Kontakt von Körperflüssigkeiten: Körperflüssigkeiten, die Krankheiten übertragen, sind vor allem Blut, Sperma, Vaginalsekret, Tränenflüssigkeit, Nasensekret und Speichel. Alle Krankheiten, die von Mensch zu Mensch übertragbar sind, lassen sich durch Körperflüssigkeiten übertragen, wobei sich die Art der übertragenden Körperflüssigkeit je nach Erreger unterscheiden kann.
    Orale Infektion: Solche Krankheitserreger werden zum Beispiel durch Aufnahme von infiziertem Fleisch oder Wasser aufgenommen. In diesem Fall nehmen die Krankheiten häufig vom Darm aus ihren Ausgang. Auf diese Weise können Erreger, die nur Tiere befallen, auf den Menschen übertragen werden. BSE ist ein bekanntes Beispiel hierfür.
    Tiere: Viele Tiere dienen in Form von Wirten oder Zwischenwirten als Überträger von Krankheiten. Bekannte Überträgertiere sind etwa Ratten, Milben oder Tierläuse für die Pest. Die Anophelesmücke ist bekannt als Überträger von Malaria.
    Medizinische Utensilien: Diese Übertragung, meistens über ungereinigte Nadeln, ist im Grunde nichts anderes als die Übertragung von Körperflüssigkeiten, kann jedoch einen anderen Verlauf nehmen, je nachdem, wo sich die Wunde befindet.

    Geschichte
    Antike und Mittelalter
    Schon vor 3.000 Jahren setzen die Hethiter verseuchtes Vieh absichtlich in Feindesland ein, um deren Ernährung stark einzuschränken. Vor 2.000 Jahren verseuchten Perser, Griechen und Römer die Brunnen ihrer Feinde mit verwesenden Leichen. Von skytischen Bogenschützen um 400 v. Chr. ist bekannt, dass sie ihre Pfeile mit Exkrementen, Leichenteilen und Blut von Kranken bestrichen, was jedoch nicht so wirksam war wie die Bestreichung der Pfeilspitzen mit Pflanzen- oder Tiergift. 184 v. Chr. befahl Hannibal von Karthago im Dienst von König Prusias I. von Bithynien seinen Männern bei einer Seeschlacht, mit giftigen Schlangen gefüllte Tonkrüge auf die Schiffe seiner Feinde, den Pergamonen unter Führung von Eumenes II., zu werfen.[3] Während des Dritten Kreuzzuges (1189–1192) nahm der englische König Richard Löwenherz Akkon ein, doch die Einwohner hatten sich darin verbarrikadiert. Um die Aufgabe zu erzwingen, ließ Richard mehrere hundert Bienenkörbe von seinen Soldaten einsammeln und diese über die Mauern werfen, daraufhin ergaben sich die Einwohner sofort. Im Jahr 1346 wurde die Bevölkerung der Stadt Kaffa (heute: Feodossija) von den Tataren nach dreijähriger Belagerung mit deren Pesttoten beschossen, indem sie diese über die Mauern katapultierten. Heute wird vermutet, dass die folgende große Pestwelle in Europa („Schwarzer Tod“) durch die infizierten Flüchtlinge aus der Stadt ihren Anfang nahm.[4] Das Gleiche soll sich 1710 durch russische Soldaten bei der Belagerung der damals schwedischen Stadt Reval (heute: Tallinn) abgespielt haben.

    Liebe Jutta , eigentlich sehe ich dass auch so wie Du es sehr ausführlich beschrieben hast :

    Was hälst Du davon ?

    Geschichte
    Antike und Mittelalter
    Schon vor 3.000 Jahren setzen die Hethiter verseuchtes Vieh absichtlich in Feindesland ein, um deren Ernährung stark einzuschränken. Vor 2.000 Jahren verseuchten Perser, Griechen und Römer die Brunnen ihrer Feinde mit verwesenden Leichen. Von skytischen Bogenschützen um 400 v. Chr. ist bekannt, dass sie ihre Pfeile mit Exkrementen, Leichenteilen und Blut von Kranken bestrichen, was jedoch nicht so wirksam war wie die Bestreichung der Pfeilspitzen mit Pflanzen- oder Tiergift. 184 v. Chr. befahl Hannibal von Karthago im Dienst von König Prusias I. von Bithynien seinen Männern bei einer Seeschlacht, mit giftigen Schlangen gefüllte Tonkrüge auf die Schiffe seiner Feinde, den Pergamonen unter Führung von Eumenes II., zu werfen.[3]

    So lange noch nicht bekannt ist , ob es eine Bio Waffe war -oder
    eine normale Mutation vorheriger Virus Träger , können wir eigentlich hier keine Entwarnung geben.

    Bio Virus = nicht gleich Bio Virus !

    Noch vor einigen Jahren wurde in einem Land dieser Erde mit
    Uran Munition auf Zivilpersonen geschossen , Uranium lebt
    99 Jahre dann weiter.

    Dein biblisch begründeter Beitrag ist ja völlig in Ordnung , ich behalte mir jedoch auch noch andere Optionen vor !

    Liebe Grüsse

    Claus

  11. Ich hatte den Link schon einmal hier reingesetzt :
    Auch Topic berichtet in der Ausgabe 03/2020 darüber :

    ein Bericht auf 87 DIN-A 4 Seiten der Bundesregierung zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz 2012 / Drucksache 17/12051
    vom: 03.01.2013

    Ab Seite 55 und dann Seite 60 , dass im Februar 2020 mit dem Ausbruch in Asien zu rechnen sei.

    Wie auch Ulrich Skambraks in Topic berichtet , so passt diese Risikoanalyse aus 2012/13 genau auf Februar 2020 !

    https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

    Quelle / Link ab Seite 55 / 60 ……..!!!

    Wer Topic nicht kennt , der kann ein Muster aus 3/2020 anfordern ! Jakob so denke ich hat auch dieses Topic Abo !

    Liebe Grüsse

    Claus

  12. Das vorliegende Szenario beschreibt ein außergewöhnliches Seuchengeschehen, das auf der Verbreitung eines neuartigen Erregers basiert. Dem Szenario ist der zwar hypothetische Erreger „Modi-SARS“zu Grunde gelegt, dessen Eigenschaften im Informationsblatt (siehe Anhang) beschrieben sind und der sehr eng an das SARS-Virus angelehnt ist. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass Erreger mit neuartigen Eigenschaften, die ein schwerwiegendes Seuchenereignis auslösen, plötzlich auftreten können. (z. B. SARS-Coronavirus [CoV], H5N1-Influenzavirus, Chikungunya-Virus, HIV). Ein aktuelles Beispiel für einen neu auftretenden Erreger ist ein Coronavirus („novel Coronavirus“), welches nicht eng mit SARS-CoV verwandt ist.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Woher kannte man in 2012/13 schon den Namen Coronavirus ?
    Warum hat man dann nicht in 2012/13 versucht ein Gegenmittel in 7 Jahren herzustellen ?

    Ein aktuelles Beispiel für einen neu auftretenden Erreger ist ein Coronavirus („novel Coronavirus“), welches nicht eng mit SARS-CoV verwandt ist.

    Immer noch ein Zufall ? Wer in den Link schaut , sieht dass es in 2012/13 verfasst wurde !

    Hier mit Angabe aus 2013 mit Quellennachweis :

    Ab Seite 55 und dann Seite 60 , dass im Februar 2020 mit dem Ausbruch in Asien zu rechnen sei.

    Wie auch Ulrich Skambraks in Topic berichtet , so passt diese Risikoanalyse aus 2012/13 genau auf Februar 2020 !

    https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

    Quelle / Link ab Seite 55 / 60 ……..!!!

  13. Hallo Jutta,
    Du schreibst:

    —Offensichtlich spricht der Herr über Epidemien, die damals noch zukünftig waren. Deshalb stellt sich die Frage, ob das, was wir heute erleben, eine Erfüllung dieser Weissagung ist. Die Antwort auf diese Frage lautet eindeutig: Nein! Der Zusammenhang der gesamten Rede des Herrn Jesus zeigt deutlich, dass Er nicht über die christliche Zeit spricht, sondern über die Zeit der großen Drangsal, die nach der Entrückung der Gläubigen der Gnadenzeit über die Erde kommt.—

    Das sehe ich anders,
    –Jesus sagt: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe. Mt 24.4–

    Verführung in der Christenheit, heute aktueller denn je.

    Dann sagt Jesus:
    –Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; sehet zu und erschrecket nicht. Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende.– Mt 24.6

    Vor 100 Jahren wusste keiner was in der ganzen Welt vor sich geht, vielleicht was im nächsten Dorf geschieht, oder wenn jemand etwas zu erzählen hatte wenn er von einer Reise zurückkam.
    Jesus sagt, ihr werdet HÖREN.
    Wir hören heute durch die Medien, durch’s Internet, was im letzten Winkel der Welt geschieht, nichts bleibt uns verborgen.
    Es ist also eine Zeit, die Jesus für die Endzeit ankündigt.

    Weiter sagt ER:
    Denn es wird sich empören ein Volk wider das andere und ein Königreich wider das andere, und werden sein teure Zeit und Erdbeben hin und her. Mt 24.7

    Das erleben wir heute, die Macht der Medien machen dies auch möglich, früher musste ein Königreich seine Botschafter auf eine oft tagelange Reise schicken, um einem anderen Königreich einen Brief zu überreichen. Heute geht das alles viel schneller, viel zu schnell.

    –Jesus sagt: Das alles aber ist der Anfang der Wehen.–

    Es ist nicht mehr zu übersehen.

    Auch die Trübsal, (Drangsal) wird nicht an uns vorübergehen, sie ist schon in den Startlöchern, z.B. eingeschränkte Meinungsfreiheit, größte Christenverfolgung usw.

    —Jesus sagt: Alsdann werden sie euch überantworten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr werdet gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern. Mt 24.9—

    Hier ist der Leib Christi gemeint, und das jüdische Volk, also die Gläubigen weltweit.

    Denn wenn Jesus wiederkommt, wird er senden seine Engel mit hellen Posaunen, und sie werden sammeln seine Auserwählten von den vier Winden, von einem Ende des Himmels bis zum anderen. Mt 24.31

    Offenbarung 3.10
    –Weil du bewahrt hast das Wort von meiner Geduld, will ich auch dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen WELTKREIS, zu versuchen, die da wohnen auf Erden–

    Die glaubende Gemeinde ist dabei!

    Offenbarung 6.4
    –Und es ging heraus ein anderes Pferd, das war feuerrot. Und dem, der darauf saß, ward gegeben, den Frieden zu nehmen von der Erde und daß sie sich untereinander erwürgten, und ihm ward ein großes Schwert gegeben.–

    Auch das ist schon eingetroffen, als die Schlammschlacht gegen Christian Wulf ihren Anfang nahm, haben die Beteiligten schon ihre freundliche Maske fallen lassen, …. heute eskaliert es immer mehr. Hass Ausgrenzung, Egoismus, Rechthaberei, der Mensch kommt nicht mehr zur Ruhe, er ist friedlos, und seiner Natur ausgeliefert.

    Trotzdem kein Grund zur Panik, aber wachsam bleiben,

    Mt 24.42
    –Darum wachet; denn ihr wisset nicht, welchen Tag euer Herr kommen wird.–

    Noch als Bemerkung:
    Die Juden warten nicht auf die Wiederkunft Jesu, auch nennen sie Jesus nicht ihren Herrn.

  14. Darum gilt die Endzeitrede auch nicht (nur) dem Volk Israel, denn Jesus sagt ja: wenn aber dieses anfängt zu geschehen, so sehet auf und erhebet eure Häupter, darum daß sich eure Erlösung naht. Lukas 21.28

    Wie gesagt, die Juden warten nicht auf den wiederkommenden Herrn.

  15. Oh, ich habe wohl nicht deutlich genilug gemacht, dass der labge Beitrag nicht von mir verfasst ist?
    Liebe Klara, auch ich sehe das so, dass die Gemeinde durch die Trübsal geht, sieh auch Corrie ten Boom, die die sogenannte Vorentrueckung als Irrlehre bezeichnet.
    Ebenso ist Gottes Volk bestehend aus an den Messias Gläubigen, Juden und Griechen-Heiden.
    Es kann, da unser Heilandgott am Kreuz ALLES vollbracht hat, keine 2 Voelker – Bräute geben.
    Ein Überrest aus Israel wird gerettet.

    Meiner Wahrnehmung nach und durch das Lesen einer sehr guten Auslegung der 7 Sendschreiben der Offenbarung, E. Volk, Anfechtung und Gewissheit des Glaubens, befinden wir uns mitten in der Endzeit und im antichristlichen Zeitalter.
    Vielleicht wird die Coronapanik so geschürt dass generell Versammlu gen verboten werden und das würde dann auch offizielle Gemeinden betreffen und Hausgemeinden müssen über – nehmen.
    Unsere verfolgten Geschwister kennen das ja schon lange.

  16. Das sehe ich anders,
    –Jesus sagt: Sehet zu, daß euch nicht jemand verführe. Mt 24.4–

    Verführung in der Christenheit, heute aktueller denn je.

    Und hier drüber hatten wir hier im Forum vor Jahren sehr stark diskutiert , die Ansichten gingen hier leider auseinander :
    weil es Christen gibt , welche sagen , dass wir die Trübsal oder Drangsal nicht erleben werden , wir würden vorher entrückt !
    Ich glaube persönlich daran , dass wir zumindest 3 1/2 Jahre die Drangsal mit erleben müssen , Jakob hatte es damals sehr gut mit der Bibel erklärt , andere Christen sagen dass wir vor der Drangsal entrückt werden.

    Inzwischen streite ich nicht mehr über diese verschiedenen Aussagen , wir werden es ja merken , ob und was wann geschieht.

    Auch die Trübsal, (Drangsal) wird nicht an uns vorübergehen, sie ist schon in den Startlöchern, z.B. eingeschränkte Meinungsfreiheit, größte Christenverfolgung usw.

    Dann sagt Jesus:
    –Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; sehet zu und erschrecket nicht. Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende.– Mt 24.6
    ***************************************************************************

    Liebe Klara , liebe Jutta ,

    dass Thema von Euch beiden bewegt mich seit Jahren , ich hatte sogar diesbezüglich vor 5 Jahren leider einen Streit mit einer Glaubensschwester gehabt ( sie kam aus der Brüderversammlung )

    Keine Bange , ich werde hier keine Partei ergreifen , sehe es jedoch auch so wie Klara es hier schreibt.

    Ich habe zu oft früher gehört , dass gilt nicht für dich Claus , dass gilt für die Juden !

    Dass hier ist an die gläubigen Christen gesagt :

    Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende.– Mt 24.6

    Wie gesagt, die Juden warten nicht auf den wiederkommenden Herrn.
    *******************************************************************************
    *******************************************************************************

    Jesus sagt: Das alles aber ist der Anfang der Wehen.–

    Es ist nicht mehr zu übersehen.

    Auch die Trübsal, (Drangsal) wird nicht an uns vorübergehen, sie ist schon in den Startlöchern, z.B. eingeschränkte Meinungsfreiheit, größte Christenverfolgung usw.

    —Jesus sagt: Alsdann werden sie euch überantworten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr werdet gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern. Mt 24.9—
    ******************************************************************************

    Es ist nicht mehr zu übersehen.

    Auch die Trübsal, (Drangsal) wird nicht an uns vorübergehen, sie ist schon in den Startlöchern, z.B. eingeschränkte Meinungsfreiheit, größte Christenverfolgung usw.

    —Jesus sagt: Alsdann werden sie euch überantworten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr werdet gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern. Mt 24.9—

    Liebe Grüsse an Euch zwei ,

    Claus

  17. Ja , warum wird wohl dass Oel ( Benzin ) jetzt plötzlich um 30 %
    billiger wie zuletzt in 1990 ?

    Die großen Industrie Zweige z.B. Mailand / Genua etc…. brauchen momentan kein – oder kaum Oel um daraus außer Benzin Kunststoff Teile oder andere Dinge herzustellen !

    Eigentlich ein sehr schlechtes Zeichen , es ist ein Barometer für die
    wirtschaftlich beginnende weltweite Krise ! Und dazu noch dass
    Corona Virus !

    Menschlich gesehen wird die Weltwirtschaft aus diesem Sumpf nicht mehr herauskommen !

    18 Behinderte von der AWO nähen Mundschutzmasken , warum nicht auch imGefängnis -oder von Asylanten?
    400 Masken amTag ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

    Daran erkenne ich , wie dumm die Organisation ist , welche von nur 18 Behinderten täglich 400 Masken ( TV ) nähen können !

    Und genau so dumm wird dass künftige Verteiler System laufen ,
    sollte es eine weltweite Pandemie geben !

    Guckst Du hier :

    https://web.de/magazine/wirtschaft/oelpreise-staerkstem-einbruch-1991-34500066

    Quellennachweis / Link

  18. Der gerade entdeckten Überschrift – https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/ein-experiment-auf-kosten-der-alten-und-kranken/ stimme ich zu.
    Cui bono ?
    Leider läßt sich aus meiner Sicht noch immer nicht abschätzen, wie dieses Menschenexperiment weiter geht – und – gemäß der Tagesschau vor einiger Zeit – ist es ja nicht das erste (monoethnisch in multiethnisch).
    Zumindest sterben diejenigen, die Geld kosten, welches dann anderweitig eingesetzt werden kann.
    Ich kann nur den Herrn bitten, dies ethisch selbst einzuordnen und bei seinem Gericht zu berücksichtigen. Ich kann mit Unfällen etc. umgehen, auch wenn sie tödlich enden, nicht aber mit Absicht.

    1. Liebe Katharina , Corona hin , Corona her ! Ich gebe auch zu , dass ich eine Zeit lang mich habe von diesen bösen Botschaften durch Regierung , Herr Spahn ,RKI , Internet habe treiben lassen !
      Mag ja sein , dass es noch schlimmer wird ?

      Ist jemand an diesem Virus beteiligt , muss er oder sie es später vor unserem Herrn verantworten !

      Gegen Nachmittag kamen in mir ganz andere Gedankengänge auf : “ Der Vater im Himmel und der Herr Jesus “ wissen doch jetzt im Moment schon , wann , wie und wo mein irdisches Leben
      zu Ende geht. Nur ich weiß es nicht !

      Dass Leben ist wie ein Hauch , es ist sehr schnell vorbei !

      Also habe ich für mich persönlich heute Nachmittag den Beschluss befasst , mit Gebet im Herrn den Rest des mir zur
      Verfügung stehenden Lebens zu gehen , welches nicht vergleichbar ist mit der kommenden Ewigkeit im Himmel !

      Sicherlich halte ich mich an bestimmte Vorgaben in Bezug auf Hygiene , ist aber nicht mehr die Rolle NR. I in meinem leiblichem Leben !

      Leider hat es über 7 Wochen gedauert ,bis ich dieses für meine Person heute so beschlossen habe.

      Bitte nicht falsch verstehen , ich lebe natürlich gerne , allerdings hängt mir aus 1980 eine Predigt eines 80 jährigen Pastors noch heute in den Ohren :

      Er sagte : “ wer im Leben immer nach hinten geschaut hat , der wird am Sterbebett nicht in der Lage sein , nach vorne zu schauen “ !

      Eine wahrhaftige Botschaft eines 80 jährigen Pastors , er wird wohl in seiner Amtszeit sehr viele Sterbende Christen begleitet haben , sonst hätte er obiges nicht sagen können !

      Liebe Grüsse

      Claus

      1. Nachtrag : “ was ich teilweise bewusst ausschalte “ :

        Herr lehre uns zu bedenken , dass wir sterben müssen !

        Ich möchte künftig viel häufiger für die Corona Erkrankten beten ,
        dass ihre Seele noch gerettet wird , sollten sie daran versterben !

        Die Mainstream Nachrichten stinken bis zum Himmel , momentan glaube ich davon gar nichts mehr , weil dass Corona Virus für andere Dinge Zweckentfremdet wird !

        Im Tarnen und Täuschen ist Satan leider ein Spezialist !

        1. Ich persönlich vermute mehr und mehr, daß der ganze Wahnsinn, der rund um das Coronavirus getrieben wird mit allen Widersprüchlichkeiten und Unklarheiten, ein weiterer Schritt ist zur totalen Verunsicherung der Menschen. Total verunsicherte Menschen werden logischerweise weitgehend handlungsunfähig. Denn sinnvolles Handeln setzt Erkenntnis und einen Plan voraus. Wer total verunsichert ist, hat weder eine gesicherte Erkenntnis noch kann er dadurch zu einem klaren Plan und vernünftigen Verhaltensstrategien kommen. Auf diese Weise wird die globale Menschheit, auch und besonders in Deutschland, auf den ultimativen „Führer“ vorbereitet, dem die total verunsicherte Masse dann eines Tages blindlings folgt, weil endlich einer da ist, der in diesem ganz undurchschaubaren Chaos angeblich weiß und sagt wo’s langgeht.

          Außerdem werden höchstwahrscheinlich weitere Ziele damit verfolgt über die ich mir aber noch nicht klar bin.

          1. Lieber Claus,
            mir geht es nicht ums Sterben an sich, sondern um das „Wie“.
            Ich habe schon einiges (üb)erlebt und bin nicht bereit, mich auf solche Weise absichtlich entsorgen zu lassen – eine derartige Bio-Waffe ist schwer einzuordnen, unterschätzen mag ich sie aber – noch – nicht, insbesondere nicht die evtl. Spätfolgen.
            Ich weiß selbst, wie Gott im letzten Moment eingreift und trägt, weil Er Seinen Plan an/mit jedem vollendet; dem füge ich mich gerne.
            Dennoch muß ich solches Treiben der anderen Seite weder gut finden, noch widerspruchslos akzeptieren; einzig den damit verbundenen dezenten Hinweis, daß wir wieder einen Schritt weiter sind in der Installation des Antichristen, kann ich hinnehmen; das ist auch ein Schritt weiter zu Jesus Christus.
            Ich habe eine völlig eigene Ausgangsposition (zudem kann ich Absicht und Ungerechtigkeit partout nicht ausstehen): ich hänge nicht am Erdenleben, aber ich brauche weder – dank meiner Vorbedingungen – mir absichtlich „verordnete“ Intensivstation noch Zuhause im Fieberwahn abtreten und erst recht nicht das Organisieren anderweitiger Beerdigungen.
            Lieber Jakob,
            das ist offensichtlich.
            Allein schon die erneute Leier nebst Fotos „syrische behandlungsbedürftige !! (= wo doch die Kapazitäten ohnehin über Limit sind) Kinder“, die dort eine verschwindende Minderheit stellen. Die weitaus größere Anzahl der üblich Verdächtigen (ohne den Familiennnachzug zu erwähnen) stammt zudem aus Ländern, in denen Corona „aktiv ist“.
            Welche Verblödung muß wirken, um nicht nur die eigene Bevölkerung nicht zu schützen, Karneval feiern zu lassen, Fußballstadien zu füllen und – in meiner Gegend – allwöchentlich Messen abzuhalten, aber potentielle Infektionsquellen zu Tausenden herzuholen – und dies noch zu beklatschen !?
            Mein „Highlight“ war, als ich las, daß Züge aus Italien in Österreich nicht anhalten dürfen, aber direkt weiter nach Deutschland zwecks Aussteigen. Mir kamen die „Durchwinkebilder“ aus 2015 in den Sinn samt den aufgestellten Schildern „>Germany“.
            Mein Kopf brummt schon vom ständigen Schütteln.

          2. So sei es Jakob , was auch seltsam erscheint , von heute auf morgen wird plötzlich Kurzarbeitergeld bezahlt und zusätzliche Kredite für schwächelnde Firmen vergeben !
            Und dass alles wegen “ CORONA ??? )

            Noch nie hatte Berlin in so kurzer Zeit zu Gunsten der Bürger ein solches Gesetz freiwillig genehmigt !

            Auch hier sind die Ziele damit noch nicht ganz klar !
            Ich könnte mir etwas vorstellen , dass ist allerdings zur Zeit noch zu früh !

            Liebe Grüsse

            Claus

  19. https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/oesterreich-verschaerft-massnahmen-zur-bekaempfung-des-coronavirus/

    .. zynisch gesagt: warum plötzlich die Älteren schützen? Ist doch gut für die Rentenkassen, wenn sie dahingerafft werden.
    Ob das unsere Frau Merkel auch so sieht … dass man Ältere schützen sollte und überhaupt ..? .. aber vielleicht sterben die Weissen dann schneller aus, damit es bunter werden kann …Frau Kahane findet den Osten ja zu weiss …

    und auch das ist doch „nett“:
    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2020/kiz-am-corona-virus-sterben-nur-alte-weisse-maenner/

    Und die „Frauen“ kreischen dazu …

    Sieht so aus, als ob hinter Corona doch noch etwas anderes steckt und es doch gefährlicher ist … denn diese Maßnahmen sind ja nun schon irritierend.

  20. http://www.altermannblog.de

    Quelle / Link

    Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts. Heinrich Heine (1787-1856)
    *******************************************************************************

    “Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.

    Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.

    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.” Napoleon I. (Napoleon Bonaparte) (1769-1821)

    passt ganz genau nach über 200 Jahren in 2020 hinein !
    Woher wusste dass Napoleon + Heinrich Heine wohl ???

    Ich liebe Uralt Zitate !

    Liebe Grüsse

    Claus

  21. Lieber claus.ich spekuliere jetzt mal.kurzarbeitergeld um die masse nicht zu früh aufzuschrecken.man will den plan dahinter nicht unnötig gefärden.dann zinsfreie darleen für die firmen .die grossen können sich weiter ungeniert die taschen vollstopfen die sowiso zum system gehören .die anderen werden an der schuldenlast zusammenbrechen und der staat enteignet sie,da sie nicht mehr tilgen können.somit kann ich nahezu flächendeckend alles verstaatlichen und der sozialismus ist instaliert.jetzt machen auch die neuesten aussagen der linken sinn………..erschiesen nicht gleich,aber wir lassen sie für uns arbeiten……ich kann hier phantasieren ,vileicht auch nicht. …lg franz

    1. und gleichzeitig wird den Großkonzernen und den Großbanken, an denen die Hochfinanz über verschiedenste undurchschaubar verschachtelte Beteiligungen wesentliche Anteile hält, lästige Konkurrenz in Form von mittelständischen Unternehmen sowie Volksbanken und Sparkassen vom Hals geschafft. Die Superreichen werden immer superreicher und der Rest ….

    2. Lieber Franz,
      da muß man nicht spekulieren oder phantasieren: ‚KfW = Verstaatlichung in großem Umfang‘ war mein erster Gedanke !
      Ich frage mich inzwischen „bin ich dezent überspannt“ oder habe ich „einen pathologischen Panikmodus“, weil mich die täglichen Ereignisse nebst ihrem Tempo fast schon erschlagen. Gänzlich entziehen ist nicht möglich („Holzauge sei wachsam“), weil man sonst völlig überrollt wird/den Anschluß komplett verpaßt; aber allen Irrsinn in seiner rasanten Abfolge aufnehmen und verarbeiten, geht auch nicht mehr.
      Dagegen sehe ich Tag für Tag völlig abgestumpfte Menschen bzw. die Gegebenheiten und Schlagzahlen ausblendende Wesen (‚Italien ist weit weg etc.‘), die sich wie Roboter durch leergehamsterte Supermärkte bewegen und sich noch bei mir entrüstet äußern, weil es XY nicht gab. Ob das mit „Zeiten Noahs“ gemeint ist ? Auf mich wirkt es ‚gespenstisch‘.

  22. http://www.web.de

    quelle – link

    der große Bruder der Corona-Panik ist der Crash-Prophet. Beide sind einander in masochistischer Innigkeit zugetan.

    Guten Morgen liebe Leser, liebe Leserinnen,

    der große Bruder der Corona-Panik ist der Crash-Prophet. Beide sind einander in masochistischer Innigkeit zugetan. Während der eine vor dem Virus zittert, spürt der andere wie die Erregung in ihm aufsteigt. Der eine fürchtet den Absturz, auf den der andere spekuliert. Das Gegenstück zum Hamsterkauf ist der Ausverkauf der Aktien. Gestern tanzten die beiden Hasardeure auf dem Vulkan, weshalb die Börsen ihren Luzifer-Moment erlebten:

    ► In New York wurde der Handel für 15 Minuten unterbrochen, damit sich die Gemüter der Investoren wieder beruhigen konnten.
    ► Zuvor waren Dow Jones, S&P 500 wie auch der Nasdaq um 7,8, 7,6 und 7,3 Prozent abgerutscht und bescherten der Wall Street den größten Kursverfall innerhalb eines Tages seit Dezember 2008. Erinnerungen an die Finanzkrise werden wach.

    ► Auch der Dax stürzte weiter ab, schloss mit 10.625 Punkten fast acht Prozent unter Vortag und fiel zwischenzeitlich so extrem wie seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 nicht mehr.

    ► Am heutigen Morgen asiatischer Zeit sackte der Shanghai Composite Index um rund drei Prozent ab. Auch der Nikkei-Index in Tokio fiel zunächst um rund 1,5 Prozent, bevor er sich nach der Mittagspause erholte.
    Die Börse, so sprechen die Crash-Propheten, nehme nur vorweg, was der Realwirtschaft erst noch drohe: Die Zündschnur führe von westlicher Kaufzurückhaltung und chinesischen Produktionsausfällen über faule Kredite und stornierte Gewinne zur Schieflage einiger Geldhäuser, die dann wiederum die Finanzindustrie in Gänze infizieren könnten. Eine Rezession, sagt der oberste Apokalyptiker der USA, Nouriel Roubini im Fernsehen, sei das Mindeste was zu erwarten sei.

  23. Liebe Katharina , ich hatte bei der Bundeswehr 1974 eine 6 monatige Ausbildung in Bezug auf A / B / C Waffen gehabt.
    Bis heute hat sich lediglich nur die Taktik geändert !

    Dass Corona als B Waffe benutzt würde , kann ich leider nicht beweisen , ich darf nur innerlich für mich alleine vermuten !
    Sonst wäre dass Volksverhetzung und dass möchte ich nicht !

    Was ich genau darüber denke , werde ich aus bestimmten Gründen hier nicht aussprechen !

    Von mir aus sollen die Menschen an die Fledermaus Suppe glauben , ist momentan schon zu spät ( siehe Italia )

    Wie und in welchen Ländern andere an Corona krepieren , ist den meisten momentan noch egal !

    Ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen , der Herr alleine kennt meine leibliche Todesstunde mit oder ohne diesen Virus !

    Lieber Claus,
    mir geht es nicht ums Sterben an sich, sondern um das „Wie“.

    Ja Katharina , dass Wort “ Wie “ ist eine sehr berechtigte Frage ,
    denn den vielen Versprechungen schenke ich keinen Glauben , dazu kenne ich persönlich einen Chefarzt und 3 Oberärzte aus einer Klinik , einen Oberstleutnant der Bundeswehr ,
    mehr darf ich hier leider nicht dazu sagen !

    Das wir täglich belogen werden , ist nichts Neues mehr , hier gilt wahrscheinlich nur noch dass Motto : “ Hilf Dir selber “ ………………

    Liebe Grüsse

    Claus

  24. Liebe katharina.das man diese rasanten abläufe garnicht mehr richtig verarbeiten kann,so geht es mir auch.das was ich vermag tu ich-alles andere muss ich schon allein zwangsmäsig in die hände jesu legen,da es gar keine option mehr dazu gibt.natürlich ist mir unwohl dabei und ich mache mir zukunfstgedanken.doch ich falle dabei nicht ins bodenlose,sondern gebe diese sorgen ganz bewust ab.egal was ein gefühl sagt-mir passiert eben das was gott für mich beschlossen hat.nun sind eben wir an der reihe.unsere brüder und schwestern haben schon vor uns gelitten und wir sind keine sonderheiligen an denen alles vorüber geht.vileicht sollten wir an die anderen denken und für sie beten und uns von unserem bischen leben innerlich distanzieren.nicht das ich nicht gerne lebe aber , irgendwann ist es sowieso.jeden tag so leben,als ob es der letzte wär.nicht in resignation sondern trotz allem unseren mitmenschen mutmachen und wo es geht ein lächeln schenken mit mutmachenden worten –hinweisend auf unseren heiland……vor einigen tagen sprach mich eine alte frau im rollator an mit der ich einige worte wechselte.sie sagte dann auf einmal,ob ich mich noch erinnern kann wie ich ihr hinter dem grünschnittcontainer eine kleine bibel geschenkt habe….. usw……..dann gleich drauf ein mann der in geistheilung und schamanismus verstrickt ist,,,und ich ihm eine klare biblische botschaft geben konnte-die er von mir annahm……darin kann ich das wirken gottes sehen,weil er die beiden vorbereitet mir gesandt hat……. ich selber habe daraus den grössten nutzen und freude gezogen…..damit wurde ich von der resignation aufgerichtet da ich glaubte–ich ereiche nimanden mehr.aber der geist gottes ereicht menschen und segnet gleich alle beteiligten…….so,jetzt muss ich weg.lg franz

    1. Lieber Franz,
      über „nun sind wir an der Reihe“ habe ich mir einfach lange keine Gedanken gemacht. Vielleicht wollte ich mir auch keine massive Christenverfolgung in diesem – bis dahin: meinem – Land vorstellen.
      Vor ein paar Jahren war mir klar, daß ich sicher nicht sehr alt werde, über Altersarmut brauche ich nicht nachzudenken und was ich noch möchte, das jetzt.
      Kleinere Wünsche/Unternehmungen habe ich realisiert, manch größere (einmal durch Petra laufen) gestrichen (die Gegend war/ist mir zu unsicher – soll halt für mich nicht sein).
      Ich erzähle zwar, daß ich an Gott glaube und daran, daß uns der Herr Jesus Christus bald zu sich entrücken wird, aber „irgendwie ist das nicht der Job, den Gott von mir will“. Einem hartnäckigen Atheisten habe ich gerade Broschüren, Links etc. in die Hand gedrückt…. Mir den „Unsinn“ zu beweisen, bedeutet ja, sich zumindest damit zu beschäftigen – der Rest ist dann Gottes Wirken.
      Da so viele den Irrsinn dieser Tage (letzten Jahre) nicht sehen wollen/können, halten sie einem für arg „schräg“, daß man seinen Trost/seine Kraft aus der Existenz Gottes, der Auferstehung Jesu Christi oder einem Gebet zieht. Mit einem „laß der Kleinen ihren Spaß“, komme ich da schon gut weg.
      Liebe Grüße zurück und ein gesegnetes Wochenende allerseits !

  25. Nun sind wir fast zu 99 % eingekesselt als Bürger ! Die AFD wird nun öffentlich beobachtet / Höcke sei Rechts / Firmen schließen / Schulen und andere öffentliche Bereiche schließen / weltweite Einschränkungen / ………………es läuft alles auf einen totalen Wirtschafts Zusammenbruch hin.
    Jetzt schon keine Kapazitäten im Krankenhaus , armes Deutschland. Ein Virologe aus Canada heute im ZDF Neo , zu 100 %
    wird keine Virus Ampulle aus einem Labor gestohlen , leider sei in
    Winnipeg ein Mitarbeiter seit Wochen aus einem Labor verschwunden ! Für viele Milliarden lässt sich so was an bestimmte Leute verkaufen/ nein der Corona Virus ist nicht von der angeblichen Fledermaus Suppe ( warum haben die Chinesen bis heute noch nicht diese angeblichen restlichen Fledermäuse im Labor untersucht ?????? )

    Alle Regierungen wissen Bescheid , was für ein Spiel hier gespielt wird , es stinkt bis zum Himmel mit den vielen Lügen !

    2012/13 wollte man in 3 Jahren gegen Corona ein Gegenmittel
    finden , nach 7 Jahren immer noch nichts geschehen ?

    Der Link ist hier drin ab Seite 55 unserer Regierung aus 2013 !

    Wenn man 2012/13 schon den Namen Corona wusste , kommt er auch aus einem Labor und nicht von Fledermäusen !

    Einfach ohne Worte diese Lügereien !

    1. Eine, der ersten Empfehlungen – neben Hände waschen – war, Bargeld zu meiden (da die Viren dort angeblich besonders gut übertragen werden).
      Geht’s noch deutlicher ?

  26. Nicht nur Bargeld , jeder Einkaufswagen , Quittung , Türgriffe ,
    und vieles mehr , dann dürften wir ja nirgend wo mehr hin gehen !

    Die Elite hat uns dahin gebracht , wohin sie uns haben wollte , so kann es keinen friedlichen Widerstand mehr geben , weil Heimaturlaub wird auch bei uns noch in feste Quarantäne enden wie in Bella Italia !

    LG

    Claus

  27. Und wer kümmert sich um die Älteren unter uns , im Pflegeheim , Krankenhaus – oder Zu Hause wenn dass verboten ist ???

    Wer beschließt solche Gesetze ? Dass ist unterlassene Hilfeleistung ( oder Selektierung )……….unmöglich ! Siehe Text :

    http://www.web.de

    Quelle / Link

    Mehrere Bundesländer schließen Schulen und Kitas
    Aktualisiert am 13. März 2020, 14:10 Uhr

    Mehrere Bundesländer schließen aufgrund der Coronavirus-Krise alle Schulen, Kindergärten und Kitas. Ab kommender Woche sollen die Einrichtungen nicht mehr öffnen. Sie bleiben in den meisten Fällen bis Mitte April zu.

    Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Blog

    Wegen der Coronavirus-Krise schließen etliche Bundesländer ab kommender Woche vorübergehend alle Kindergärten, Schulen und Kitas. In Bayern bleiben beispielsweise die Einrichtungen bis zum Ende der Osterferien zu. Das verkündete Markus Söder (CSU) auf einer Pressekonferenz in München.

    Auch in Berlin stellen Schulen und Kitas von nächster Woche an stufenweise ihren Betrieb ein, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). In der Hauptstadt soll die Schließung am Montag mit den Oberstufenzentren beginnen. Vom Dienstag an werden alle allgemeinbildenden Schulen bis zum Ende der Osterferien geschlossen.

    Diese Bundesländer schließen ab Montag alle Kindergärten, Schulen und Kitas (Stand 13. März, 14:00 Uhr):

    Bayern: bis 19. AprilBerlin: bis 19. AprilBremen: bis 14. AprilNiedersachsen: bis 14. AprilNordrhein-Westfalen: bis 19. AprilRheinland-Pfalz: bis 19. AprilSaarland: bis 26. AprilSchleswig-Holstein: bis 19. April

    Millionen Kinder bleiben zu Hause

    Mit der drastischen Maßnahme wollen die Bundesländer die Corona-Epidemie verlangsamen. Es ist damit zu rechnen, dass sich weitere Bundesländer dieser Entscheidung anschließen. Millionen Eltern in Deutschland müssen sich nun Gedanken machen, wie sie die Betreuung ihrer Kinder sicherstellen.

    Zuerst hatte das Saarland eine Schließung beschlossen. Neben Bayern und Berlin gibt es ab Montag eine solche Regelung auch in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.

    Die Schulen in Sachsen bleiben hingegen vorerst geöffnet. Das Kultusministerium stellte laut MDR klar, dass nur bei einem konkretem Krankheitsfall der Betrieb einer Schule eingestellt werde.

    In Deutschland gibt es laut Statistischem Bundesamt – einschließlich Berufsschulen – rund 43.000 Schulen mit 11 Millionen Schülern und 820.000 Lehrern.

    Bundesfamilienministerin Franziska Giffey verwies auf die Probleme, die flächendeckende Schulschließungen mit sich bringen. Ein solcher Schritt würde Eltern betreffen, die dann in Kliniken, in der Pflege oder Arztpraxen fehlen würden, sagte die SPD-Politikerin der „Rhein-Neckar-Zeitung“. „Häufig springen die Großeltern bei der Betreuung ein. Damit würden die Älteren gerade aber umso mehr gefährdet.“

    Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) betrachtet die Entwicklung mit Sorge. Klar sei, dass die Schließungen eine große Belastung für die Familien seien, sagte GEW-Vorstandsmitglied Ilka Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur. Auf der anderen Seite sei ein Ausgleich des entfallenen Unterrichts nur schwer möglich. „Die Schulen in Deutschland sind nicht flächendeckend darauf vorbereitet, Fernunterricht zu erteilen.“
    Notfallplan für die Betreuung bestimmter Kinder

    Bayern kündigte einen Notfallplan für die Betreuung bestimmter Kinder an. „Wir werden eine Betreuung sicherstellen für Eltern, die in systemkritischem Berufen tätig sind“, sagte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler). Der Freistaat erlässt zugleich weitreichende Auflagen für den Besuch von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen. Die bayerische Kommunalwahl am Sonntag soll aber stattfinden.

    Bayerns Ministerpräsident Söder hatte bereits am Donnerstag in Berlin erklärt, dass landesweite Schulschließungen in Bayern notwendig werden könnten, um Situationen wie in Italien zu verhindern. Im Freistaat wurden (Stand Donnerstag) mindestens 500 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet. In Italien sind die Schulen schon länger landesweit geschlossen, auch in Frankreich wurde dies am Donnerstag angeordnet.

    Der Freistaat Bayern untersagt zudem weitgehend den Besuch von Alten- und Pflegeheimen. Ministerpräsident Söder wies zudem darauf hin, dass die Betreuung von Kindern nicht bei Großeltern organisiert werden sollte.

    „Da es keine Medikamente gibt, sind wir darauf angewiesen, andere Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung zu verlangsamen“, sagte Söder. „Das Problem ist: Für viele wird diese Krankheit keine Folgen haben, für einige wenige jedoch massive.“

    Und wer kümmert sich dann um die Großeltern ??????

    „Häufig springen die Großeltern bei der Betreuung ein. Damit würden die Älteren gerade aber umso mehr gefährdet.“

    Die Älteren würden auch gefährdet , wenn sie Besuch von den eigenen Kindern zur Versorgung etc. bekommen würden ,
    viele Kinder von 45+ versorgen ihre Eltern Zu Hause oder im Pflegeheim !

    Ist dass eine Empfehlung oder ein Befehl ????

  28. Der Freistaat Bayern untersagt zudem weitgehend den Besuch von Alten- und Pflegeheimen. Ministerpräsident Söder wies zudem darauf hin, dass die Betreuung von Kindern nicht bei Großeltern organisiert werden sollte.

    Ist dass überhaupt erlaubt ??? Was geschieht dann mit den teilweise hilflosen Eltern / Großeltern ?

    Wo steht dass im Pandemie Gesetz so geschrieben ?????

  29. Was kann einer Regierung, die am Pranger steht, besser in den Kram passen, als wenn die Bürger sich nicht mehr „zusammenrotten“ können?

    Diese Frage muss erlaubt sein, wenn man sich folgende Meldung durchliest:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert von der Bevölkerung in der aktuellen Corona-Krise den Verzicht auf alle persönlichen Sozialkontakte. „Wo immer möglich“, solle dies beachtet werden, sagte Merkel nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Das Vorziehen der Osterferien sei „eine Option“.

    Keine Familienfeiern mehr, keine Hochzeit, keine Beerdigung, keine Taufe, kein Gottesdienst, kein Stammtisch mehr, kein Plausch beim Friseur, keine Kreisverbandssitzung, kein gemeinsames Mittagessen im Großraumbüro oder in einer Behörde und natürlich keine Demo mehr – die Liste der Möglichkeiten für soziale Kontakte ist unendlich und lebensnotwendig für jede Gesellschaft.

    So kann man auch Panik schüren und die Bürger gleichzeitig in Isolationshaft schicken. Denn es wird nicht lange dauern, bis aus der Forderung ein Verordnung wird, denn es wird sich kaum einer daran halten (können).

    Hier weitere Meldungen zum Thema:

    Das für Deutschland Wichtigste natürlich zuerst:

    Bei einer weiteren Ausdehnung der Corona-Epidemie müssen nach Ansicht der Deutschen Steuer-Gewerkschaft die Finanzämter für den Publikumsverkehr geschlossen werden. „Die Funktionsfähigkeit der deutschen Finanzverwaltung muss in jedem Fall gesichert werden“, sagte Gewerkschaftschef Thomas Eigenthaler dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). Derzeit sei eine solche Maßnahme noch nicht nötig, doch die Situation müsse sehr genau beobachtet werden.

    „Die Kolleginnen und Kollegen in den Finanzämtern sind jedenfalls sehr besorgt, sich durch Besuche von Steuerzahlern anzustecken“, sagte der Vorsitzende der DSTG, die die Interessen der 110.000 Beamten und Angestellten in der Steuerverwaltung vertritt. Eigenthaler forderte zudem eine unbürokratische Entlastung von in Not geratenen Unternehmen durch Steuerstundungen. Gleichzeitig müsse aber der hohe Zinssatz für die gestundeten Beträge von sechs Prozent jährlich erheblich reduziert oder auf Null abgesenkt werden.

    „Wenn ein Unternehmen auf die gestundeten Steuerschulden noch sechs Prozent Zinsen zahlen muss, hilft ihm das gar nicht“, betonte Eigenthaler.

    www. journalistenwatch.com Quelle / Link

    Und nun ? So schaut es momentan in Italia aus :

    Keine Familienfeiern mehr, keine Hochzeit, keine Beerdigung, keine Taufe, kein Gottesdienst, kein Stammtisch mehr, kein Plausch beim Friseur, keine Kreisverbandssitzung, kein gemeinsames Mittagessen im Großraumbüro oder in einer Behörde und natürlich keine Demo mehr – die Liste der Möglichkeiten für soziale Kontakte ist unendlich und lebensnotwendig für jede Gesellschaft.

    Sieht aus , wie ein Auto ohne Motor !

    LG

    Claus

  30. Withleblower Arzt in China musste sterben , weil er dass Volk
    aufgerüttelt hatte !

    Vorhin im TV aus China : Haustüren wurden zugeschweißt wo Erkrankte in Quarantäne lebten / Halb Tote in Plastilksäcken abgeholt / mit versteckter Camera aufgenommen !

    Und dass Land bekommt noch 21 Milliarden von der EU für tausendfache Selektierung im eigenem Volk ?

    Wie bescheuert ist dass denn ?

    https://www.focus.de/gesundheit/news/nach-dem-tod-von-li-wenliang-arzt-der-vor-corona-warnte-ist-tot-partei-nannte-ihn-luegner-jetzt-ist-er-nationalheld_id_11641656.html

    Quelle / Link

    Wenn ich wüsste , ob Atropin nicht nur gegen A -Waffen sondern auch gegen B- Waffen eingesetzt werden kann , dann wüsste ich
    schon genug ? ( Atropin ist ein Schlangengift-Serum ) wird
    auch im Krankenhaus bei Herzuntersuchungen benutzt , bei der Bundeswehr sind 3 Spritzen als Grundausrüstung bei jedem Soldaten dabei !

    Gibt es hier Experten(innen ) welche sich mit Atropin und B-Waffen auskennen ?

    1. Es wird permanent gelogen, vertuscht und verdreht. Ob jetzt mehr oder weniger vertuscht, gelogen und verdreht wird als zu Beginn der Krise, wer will es wissen?!

  31. Berlin hat nun den Unterhaltungssektor geschlossen.
    Nun, ich bin wirklich gespannt, ob wir nach der Epidemie im Sozialismus DDR 2.0 aufwachen werden. Altmaier denkt schon an Verstaatlichung. Nur zum Schut natürlich. Und ich stimme Jakob zu: wohe rkommt bloss das viele geld, das man plötzlich überall hineinpumpen kann?

    Allerdings – über diese in diesem Text beschrieben Satire würde ich mich nicht aufregen, dasi st zu dämlich, das muss man nicht ernst nehmen. Der Generationenkonflikt schwelt schon länger, und wenn man keine Kinder hat zB .. wird man ja auch bestraft. Man zahlt überall viel mehr.

    „Die Hetze gegen die Alten

    Autor Vera LengsfeldVeröffentlicht am 14. März 2020
    Offenbar wird die Menschheit immer mal wieder von Massenwahn heimgesucht. Im Mittelalter war es der Veitstanz, die Tanzwut, die Tausende Menschen dazu gebracht hat zu tanzen, bis sie in Ekstase gerieten, nicht mehr aufhören konnten und ohnmächtig oder gar tot zu Boden fielen. Nach wenigen Monaten war das Phänomen ebenso plötzlich verschwunden, wie es aufgetaucht ist. Die Tanzwütigen schädigten wenigstens nur sich selbst.

    Verheerend wird es, wenn ein intellektueller Massenwahn grassiert, dann sind alle betroffen, besonders wenn die wahnsinnig Gewordenen die Medien beherrschen. Bisher war der folgenschwerste intellektuelle Massenwahn die Eugenik. Darunter versteht man die Anwendung theoretischer Konzepte auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik, mit dem Ziel, den Anteil positiv bewerteter Erbanlagen zu vergrößern (positive Eugenik) und den negativ bewerteter Erbanlagen zu verringern (negative Eugenik). Bereits 1869 wurde der Begriff vom britischen Anthropologe Francis Galton geprägt. In der Folge verbreitete sich in ganz Europa und den USA die, wie Galton es formulierte, „Wissenschaft, die sich mit allen Einflüssen befasst, welche die angeborenen Eigenschaften einer Rasse verbessern“. Zu den bekanntesten Vertretern dieser fatalen Lehre gehörten Leland Stanford, Maurice Thorez, Julian Huxley, D. H. Lawrence, George Bernard Shaw, H. G. Wells. Aus dieser Theorie heraus entstand der Begriff des „lebensunwerten Lebens“ und die Idee, dieses unwerte Leben zu eliminieren, die von den Nazis an führender Stelle in die Praxis umgesetzt wurde.

    Als nach dem Zweiten Weltkrieg der ganze Umfang dessen herausstellte, was es bedeutete, wenn eine Theorie zur materiellen Gewalt wird, wollte niemand mehr Eugeniker gewesen sein. Biografien wurden massenhaft umgeschrieben, aber eine Auseinandersetzung, wie es geschehen konnte, dass solche Gedanken unter den Intellektuellen von ganz links bis konservativ, bei letzteren übrigens deutlich weniger, Fuß fassen konnte, hat nie stattgefunden. Stanford ist bis heute unangefochten der Namensgeber der von ihm gegründeten Universität, die als eine der exzellentesten der Welt gilt.

    In Deutschland, dass die unheilvollsten Exekutoren der Eliminierung lebensunwerten Lebens hervorgebracht hat, breiten sich gegenwärtig ähnliche Vernichtungsphantasien wieder aus. Diesmal werden die Alten zum lebensunwerten Leben erklärt, nein, nicht so wissenschaftlich, sondern verdeckt als „Satire“. Eifrig unterstützt von Politik und regierungsaffinen Medien.

    Die Ausfälle der Ehefrau eines Spiegel-Journalisten, die letzte Woche zu heftigen Diskussionen führten, sind dabei nur die Spitze des Eisbergs. Die Hinrichtungsphantasien der Linken, die bereits zum Club der Einheitsparteien gehört, sind auf diesem Blog schon hinreichend besprochen worden. Weniger beachtet wurde ein Song der berüchtigten Band K.I.Z., die beim Wir- sind-mehr-Konzert in Chemnitz 2018 dadurch auffiel, dass sie „die Messerklinge in die Journalistenfresse rammen“ wollte. In diesem Song wird gefeiert, dass Corona alte weiße Männer dahinraffe. Der implizite Rassismus fiel kaum jemanden auf, denn bis dato sind weit mehr alte gelbe Männer und Frauen an dem Virus gestorben. An dieser Stelle muss daran erinnert werden, dass diese Band das besondere Wohlwollen unseres Bundespräsidenten Steinmeier genießt.

    Nun hat die ARD sich in die Hetze gegen Alte eingereiht, natürlich rein satirisch. In einem Format der ARD-Jugendwelle “Funk“ wurde ein makaberer Kommentar zur Coronavirus-Pandemie gesendet. In einem Video des “Bohemian Browser Ballett“ lobt der „Satiriker“ Schlecky Silberstein die angeblich positiven Effekte des Virus. Es sei „fair“, denn „es rafft die Alten dahin, aber die Jungen überstehen diese Infektion nahezu mühelos. Das ist nur gerecht, hat doch die Generation 65+ diesen Planeten in den letzten fünfzig Jahren voll gegen die Wand gefahren“.

    Abgesehen davon, dass es Silberstein & Co genau dieser Generation zu verdanken haben, das sie in einem bisher beispiellosen Massenwohlstand aufwachsen konnten, ist dies eine Hetze gegen die Aufbau-Generation, die wieder zur materiellen Gewalt zu werden droht. Aber Silberstein geht nicht nur gegen die Alten, sondern auch gegen die Kranken los. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die zweite Risikogruppe, gäbe es hauptsächlich in den Wohlstandsnationen – „beziehungsweise dort, wo die Menschen einfach ein bisschen fetter sind“. Gepaart ist das noch mit Antiamerikanismus. „Welche Nation trifft das am Meisten? Die USA“, die „mit ihrer „Wachstum-um-jeden-Preis“-Politik“ die Welt „schon immer in die Bredouille gebracht“ hätten. Das Coronavirus sei vielleicht nur eine Antwort auf den „Turbokapitalismus“. Der Flugverkehr breche ein, die Produktion werde zurückgefahren und der Konsum gehe zurück. „Eine bessere Nachricht gibt es doch gar nicht für diesen Planeten“.

    Frage: Wozu brauchen Silberstein & Co mehr Geld, wenn sie davon träumen, nicht mehr reisen und konsumieren zu müssen? Aber, wie einst die Kommunisten werden Silberstein und seine Anhänger schon dafür sorgen, dass die Beschränkungen, die sie anderen vorschreiben, nicht für sie gelten. Aber, so der ARD-Satiriker, es gebe sowieso zu viele Menschen. Da ist Corona offensichtlich hilfreich.

    Diesen satirischen Aufruf, überflüssiges, also lebensunwertes Leben zu beseitigen, hat die ARD auch auf Kosten derer, die eliminiert werden sollen, verbreitet. Wer das makaber findet, versteht eben keinen Spaß. Unsere Ministerpräsidenten haben sich als Freunde dieser Art von Humor erwiesen, als sie in ihrer jüngsten Konferenz eine Erhöhung der Zwangsgebühren für die Öffentlich-Rechtlichen als dringende Maßnahme in Zeiten des Corona-Virus beschlossen. Wir sollen den Kakao, durch den wir gezogen werden, nicht nur trinken, wir sollen ihn auch bezahlen.“

    Viel schlimmer finde ich die das Kreuz (mit Corpus) schleckende Nonne, die sich Kabarettistin nennen darf und die künstlerische Freiheit feiert.
    Mir wird schlecht, wenn ich nur daran denke.
    Und schlimmer ist auch das Umweltsaulied.
    Und wer sich für so etwas hergibt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

  32. —Und wer sich für so etwas hergibt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.—

    Doch,….jedem ist noch zu helfen!
    Denk mal an Saulus, dem großen Christenverfolger seiner Zeit.

    Denk an Jesus….ER wurde versspottet und geschlagen, sie spiehen IHM ins Angesicht….dem Gottessohn. Sie machten aus IHM einen lächerlichen König, indem sie IHM die Dornrnkrone aufsetzten. Sie hatten spass daran IHN zu verhöhnen.
    Sie schlugen IHN ans Kreuz.
    Und Jesus aber sprach: VATER; VERGIB IHNEN; DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN !

    Die Liebe Jesu geht so tief, Jesus weiß um den Sünder, und ER liebt ihn.
    Mir tut es auch im Herzen weh, wenn unser Herr so beleidigt und verspottet wird.
    Doch Jesus liebt nicht nur die angenehmen Menschen, ER liebt jeden Menschen.
    Ich habe es vor 30 Jahren erlebt, wie eine junge Frau, die Gott lästerte wo sie nur konnte,…. dann hörte sie von der Liebe Jesu, und wurde eine treue Christin, bis heute.
    Gott ruft (noch) alle Menschen, ….kehrt um von euren bösen Wegen, die Gnade gilt allen Sündern.

    Heute wissen viele Menschen nicht mehr was sie tun, ….vielleicht haben sie noch nicht’s gehört von der Liebe Jesu, es hat ihnen niemand erklärt.
    Auch die Christen unserer Zeit geben oft kein gutes Bild mehr ab, Streitereien, Rechthaberei, Hochmut, Lieblosigkeit, Ausgrenzung von Menschen die anders sind, und vieles mehr, sie sind sich oft selbst genug.
    —Jesus liebt die Sünder—
    ER sucht was verloren ist, ….und sind nicht die Spötter die Verlorenen unserer Zeit, alle Werte sind ihnen verlorengegangen, was haben sie denn noch?
    Keinen Hirten, keine Liebe, oft Angst vor dem Leben, führerlos und ziellos ziehen sie umher auf der Suche nach Leben in den ausgetrockneten Quellen.

  33. Ja, danke, Klara, ich verstehe was Du mir sagen möchtest. Im Grunde stimme ich Dir durchaus zu, wobei ich zB in dieser 2. Maßnahme, die mir genehmigt wurde, immer mehr jeden Tag die Erfahrung mache, dass Menschen oft wirklich nichts von Gott wissen wollen, vor allem nicht vom zornigen Gott.
    Da ruft man den „Erzengel Michael“ an, weil sich Satanisten im Zug neben einen setzen, man die nicht haben will und diese sich dann wegsetzen, weil sie dessen „Energie“ nicht verkraften.
    Da wird einem dann gesagt, dass das Wort Gottes Menschenwort ist und Gott eine diffuse Energie, eine Macht.
    Dass alle Religionen schlecht sind, bzw ihr Gutes haben, aber wenn man versucht zu klären, dass der biblische Glaube keine Religion ist, sondern Jesus Christus sprich die Beziehung zu IHM durch Sündenerkenntnis, Sündenschuld, Bekennen, Buße und Vergebung … dann gucken sie sehr komisch.
    Ja, ich bete durchaus für diese Menschen, aber ich werde nur noch darüber reden, wenn mich eine/r was fragt und wirklich was wissen will.
    Ich kann nur Zeugnis geben, das habe ich getan, alles andere muss der Herr machen.

    Ein nüchterner Bericht:
    Lungenfacharzt Wolfgang Wodarg spricht jetzt LIVE über die Auswirkungen des Corona Virus Frontal21

  34. Ein passendes Lied:

    Jesus nimmt die Sünder an
    Lied zu Lukas 19,10

    Denn des Menschen Sohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, das verloren ist.

    Lukas 19,10 (Luther 1912)

    1. Jesus nimmt die Sünder an;
    Saget doch dies Trostwort allen,
    welche von der rechten Bahn
    auf verkehrten Weg verfallen!
    Hier ist, was sie retten kann:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    2. Keiner Gnade sind wir wert,
    doch hat er in seinem Worte
    eidlich sich dazu erklärt.
    Sehet nur, die Gnadenpforte
    ist hier völlig aufgetan:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    3. Wenn ein Schaf verloren ist,
    suchet es ein treuer Hirte;
    Jesus, der uns nie vergisst,
    suchet treulich das Verirrte,
    dass es nicht verderben kann:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    4. Kommet alle, kommet her,
    kommet, ihr betrübten Sünder!
    Jesus rufet euch, und er
    macht aus Sündern Gottes Kinder.
    Glaubet’s doch und denket dran:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    5. Ich Betrübter komme hier
    und bekenne meine Sünden.
    lass, mein Heiland, mich bei dir
    Gnade zur Vergebung finden,
    dass dies Wort mich trösten kann:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    6. Ich bin ganz getrostes Muts.
    Ob die Sünden blutrot wären,
    müßten sie kraft deines Bluts
    dennoch sich in schneeweiß kehren,
    da ich gläubig sprechen kann:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    7. Mein Gewissen quält mich nicht,
    will mich das Gesetz verklagen;
    der mich frei und ledig spricht,
    hat die Schulden abgetragen,
    dass mich nichts verdammen kann:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    8. Jesus nimmt die Sünder an;
    mich hat er auch angenommen
    und den Himmel aufgetan,
    dass ich selig zu ihm kommen
    und auf den Trost sterben kann:
    Jesus nimmt die Sünder an.

    (Lied, Autor: Erdmann Neumeister (1671 – 1756))

  35. Entschuldige, Jakob, noch eines:

    1) Jesu, meines Lebens Leben,
    Jesu, meines Todes Tod,
    der du dich für mich gegeben
    in die tiefste Seelennot,
    in das äußerste Verderben,
    nur dass ich nicht möchte sterben:
    Tausend-, tausendmal sei dir,
    liebster Jesu, Dank dafür.

    2) Du, ach du hast ausgestanden
    Lästerreden, Spott und Hohn,
    Speichel, Schläge, Strick und Banden,
    du gerechter Gottessohn,
    nur mich Armen zu erretten
    von des Teufels Sündenketten.
    Tausend-, tausendmal sei dir,
    liebster Jesu, Dank dafür.

    3) Du hast lassen Wunden schlagen,
    dich erbärmlich richten zu,
    um zu heilen meine Plagen,
    um zu setzen mich in Ruh;
    ach du hast zu meinen Segen
    lassen dich mit Fluch belegen.
    Tausend-, tausendmal sei dir,
    liebster Jesu, Dank dafür.

    4) Man hat dich sehr hart verhöhnet,
    dich mit großem Schimpf belegt,
    gar mit Dornen dich gekrönet:
    was hat dich dazu bewegt?
    Dass du möchtest mich ergötzen,
    mir die Ehrenkron aufsetzen.
    Tausend-, tausendmal sei dir,
    liebster Jesu, Dank dafür.

    5) Du hast wollen sein geschlagen,
    zu befreien mich von Pein,
    fälschlich lassen dich anklagen,
    dass ich könnte sicher sein;
    dass ich möge Trost erlangen,
    hast du ohne Trost gehangen.
    Tausend-, tausendmal sei dir,
    liebster Jesu, Dank dafür.

    6) Du hast dich in Not gestecket,
    hast gelitten mit Geduld,
    gar den herben Tod geschmecket,
    um zu büßen meine Schuld;
    dass ich würde losgezählet,
    hast du wollen sein gequälet.
    Tausend-, tausendmal sei dir,
    liebster Jesu, Dank dafür.

    7) Deine Demut hat gebüßet
    meinen Stolz und Übermut,
    dein Tod meinen Tod versüßet;
    es kommt alles mir zugut.
    Dein Verspotten, dein Verspeien
    muss zu Ehren mir gedeihen.
    Tausend-, tausendmal sei dir,
    liebster Jesu, Dank dafür.

    8) Nun, ich danke dir von Herzen,
    Herr, für die gesamte Not:
    für die Wunden, für die Schmerzen,
    für den herben, bittern Tod;
    für dein Zittern, für dein Zagen,
    für dein tausendfaches Plagen,
    für dein Angst und tiefe Pein
    will ich ewig dankbar sein.

    Dieses Lied als PDF speichern Text: Ernst Christoph Homburg (1659)
    Melodie: Wolfgang Weßnitzer (1661)

    1. Liebe Nutzer, ich bin jetzt dann erst mal weg zur Entfernung des Altmetalls aus meinem Wadenbein. Herzliche Grüße und betet für mich. Melde mich dann wieder, wenn ich dazu in der Lage bin.

  36. Lieber Jakob , wir beten für Dich , der Herr Jesus führt dem Arzt
    die Hände , also wird der Herr Dich selber operieren ! Da glauben wir ganz fest dran !!!!!
    Mach langsam , erhol Dich erst einmal , diese Zeit brauchst Du Jakob !

    Liebe Grüsse auch an Birgit ,

    Rosi & Claus

    1. Besten Dank für alle Gebete. Die OP ist gut verlaufen. Umfassend einsatzfähig bin ich noch nicht, da ich das Bein schonen muß und nur begrenzt an Birgit Notebook arbeiten kann, weil mein Computer im ersten Stock steht. Betet bitte auch im Blick auf den Coronawahnsinn. Es deutet immer mehr darauf hin, daß die Sache von Anfang an inszeniert ist. So soll es erste Corona-Tote in den USA gegeben haben, bevor der erste Corona-Fall in China auftrat. Außerdem soll Soros schon vor Jahren ein bio-Labor in Wuhan neben dem S4-Labor gekauft haben und dort seither biotechnologische Entwicklungen vorantreiben. Der Kerl hat überall seine schmutzigen Finger drin.

      Die derzeitigen Maßnahmen stehen nach wie vor in überhaupt keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Fallzahlen. Natürlich werden wir uns als Christen an die Verordnungen halten. Leider wird das bedeuten, daß wir wohl auch die Gottesdienste ab sofort ausfallen lassen müssen bis wieder anderslautende Verordnungen kommen. Aber bleiben wir wachsam und lassen und weder für dumm verkaufen noch in unbegründete Hysterie versetzen.

      Beten wir, daß der Herr jede Art von Wahnsinn und Willkür entlarvt und den Menschen Weisheit und Durchblick schenkt, ganz besonders im Blick auf die Erkenntnis des Heils in unserem Herrn Jesus Christus!

      1. ..dazu gibt es wohl Videos im Netz – ein Bekannter hat mir solches am Wochenende gezeigt (ich habe sie aber nicht angeschaut).
        …und bei Twitter: https://mobile.twitter.com/temp_fugit/status/1237689993008762880
        Demnach finanzierte der Altbekannte WuXIPharmaTechInc.; die Mainstreammedien erklären selbiges bereits als „Verschwörungstheorie“.
        Von einem „laborentfleuchten“ Virus gehe ich von Anfang an aus – aber: Versehen oder Absicht ?

        Ich bin mir sicher, daß dieser – wie jeder – „Hype“ (deshalb mag ich keinen solchen) fernab aller Realität abläuft, nichtsdestotrotz gibt es in meiner Gegend junge, vormals gesunde Menschen, die nun auf der Intensivstation liegen – und für Personen mit einschlägigen Vorerkrankungen habe ich immer noch keinen Rat/Durchblick.
        Weiterhin Gottes Hilfe zur Genesung und Birgit für alle Unterstützung !

        1. man muß sicher auch hier die Dinge sehr differenziert wahrnehmen. Ob das Virus absichtlich freigesetzt wurde oder ob die Hintergrundgestalten das unabsichtlich entwichene Virus nun für ihre Zwecke nutzen, werden wir wohl mit Gewißheit nie erfahren. Nach meiner Wahrnehmung spricht allerdings sehr viel für die Variante absichtliche Freisetzung.

          Zum Verlauf einer Infektion ist nach allem, was ich bisher aus verschiedenen Richtungen gehört habe zu sagen: die Masse der Infektionen verläuft mit sehr geringen Symptomen. Allerdings gibt es einen schweren Verlauf, bei dem die Lunge mit einer dicken Schleimschicht überzogen wird, der fast nicht wegzubekommen ist. Dieser Verlauf ist lebensgefährlich. Von einem Arzt, der bisher nur leichte Verläufe erlebt hat, hörte ich, daß in seiner Klinik für schwere Fälle der Einsatz von Herz-Lungen-Maschinen vorgesehen sei, um solche Patienten zu retten. Es ist klar, daß von diesen Maschinen pro Klinik nur eine sehr begrenzte Anzahl zur Verfügung stehen dürfte. Pflegepersonal und Ärzte scheinen bei diesem spezifischen Verlauf vor bisher kaum gekannte Herausforderungen gestellt. Und natürlich ist jeder Tote ein Toter zuviel!

          Aber wenn wir die Verhältnismäßigkeit mit einer Influenzawelle vergleichen, dann hatten wir da die letzten Jahre meines Wissens jährlich um die 25 000 Tote allein in Deutschland, und derzeit haben wir wohl noch keine 20? Dazu steht die massenhafte Gefährdung und Vernichtung kleiner und mittelständischer Unternehmen und die extremen Eingriffe ins gesellschaftliche Leben nach meiner Wahrnehmung in keinem Verhältnis!

          1. Dem stimme ich zu, aber noch ist – für mich – nicht absehbar, ob es bei den „geringen Stückzahlen“ bleibt.
            Zum einen weiß ich von Skifahrern aus Ischgl, die „Zuhause“ dann munter auf Dienstreisen gingen (und in kleineren Orten auf Kneipenfeste, wo nun exakt diese Schwerkranken herstammen), zum anderen tragen Politiker höchstselbst zur Verbreitung bei. Ich war entsetzt, als ich vor wenigen Tagen von einem „Happening“ (man war stolz auf 700 Teilnehmer) mit Friedrich Merz in einer Stadthalle hörte, obgleich längst die „100-Personen-Klausel“ diskutiert wurde (https://www.hna.de/lokales/frankenberg/frankenberg-eder-ort305273/friedrich-merz-bei-cdu-empfang-in-frankenberg-13595037.html).
            Müßig zu erwähnen, daß Herr Merz, der auf dem Foto keinen Meter Abstand hält, heute, nur fünf Tage danach, lt. n-tv als coronainfiziert in Quarantäne weilt.
            Glückwunsch zum Checken aller 700 Personen – und Herr Merz ist Rechtsanwalt; der wird sich sicherlich gegen den Absichtsvorwurf wehren.
            Die mögliche Weiterverbreitung auch an gefährdete Personen kann ich nicht gut finden.

          2. so ist es. Unsere Politiker gehen teils mit bestem Beispiel voraus. Und außerdem hätten als allererstes die öffentlichen Verkehrsmittel stillgelegt werden müssen!!!

  37. Kommen jetzt die Rosinenbomber wieder zum Einsatz ?
    Jeden Tag was Neues , es dauert nicht mehr lange , dann gibt es auch hier Ausgehverbot !

    Supermärkte wollen kein Bargeld mehr / nur noch EC -Card , und somit kommt dass Bargeldlose bezahlen wie vor Jahren gewünscht wurde !

    Quelle / Link http://www.epochtimes.de

    Die Lufthansa arbeitet an Plänen für eine Luftbrücke zur Warenversorgung für ganz Deutschland in Zeiten der Corona-Krise. Konzernchef Carsten Spohr sagte der „Bild“-Zeitung am Dienstag:

    Lufthansa wird alles dafür tun, um auch die Lieferketten für die Versorgung der deutschen Bevölkerung aus der Luft aufrechtzuerhalten. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Luftbrücke für ganz Deutschland.“

    Die 747-Flotte und die Frachttochter LH Cargo spielen demnach bereits Szenarien durch, „wie und wo unsere Jumbos für Frachtflüge eingesetzt werden können.“

    Die Internationale Luftverkehrsvereinigung IATA hatte am Montag gewarnt, die drastischen Reisebeschränkungen weltweit und in Folge die massive Streichung von Passagierflügen habe auch Auswirkungen auf die Kapazität der Frachtflüge.

    Seit Ende Januar seien 185.000 Flüge weltweit wegen der Corona-Pandemie gestrichen worden, erklärte die IATA in Genf. Damit sei auch ein Großteil der Frachtkapazität „verschwunden“.

    IATA-Chef Alexandre de Juniac rief die Regierungen weltweit auf, Frachtflugzeuge von Flugbeschränkungen auszunehmen und das notwendige Personal nicht in Quarantäne zu stecken. (afp)

    Liebe Grüsse

    Claus

  38. Für Frau Dr.med. U. v.d. Leyen kommt die Gesundheit erst an zweiter Stelle ! Wo hat diese Frau denn studiert ? Wer hat ihr den
    Dr. med. gegeben ????

    Für die ausgebildete Ärztin von der Leyen kommt die Gesundheit der EU-Bürger erst an zweiter Stelle.
    Foto: Jim Mattis / Wikimedia (public domain)

    Quelle : http://www.unzensuriert.de

    Chronik

    17. März 2020 / 10:12

    Coronavirus
    EU-Kommissionspräsidentin: „Patientenschutz darf nicht den Transport von essenziellen Gütern blockieren“

    Während die Mitgliedstaaten, spät aber doch, drastische Maßnahmen ergreifen, um die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, kritisiert EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die eingeführten Grenzkontrollen. Kritik am Festhalten der Kommissionspräsidentin an Dogmen in einer Krise, kommt vom freiheitlichen Europaabgeordneten Harald Vilimsky.

    Gütertransport wichtiger als Gesundheit

    Der freie Waren- und Personenverkehr innerhalb der EU ist das goldene Kalb der Brüsseler Eurokraten. Komme, was da wolle. Wie die Erfolge einiger asiatischer Länder jedoch zeigen, sind eine vorübergehende Abschottung von Staaten und Regionen sowie Quarantänemaßnahmen ein wirksames Mittel, um einer Ausbreitung des Coronavirus zu begegnen und die eigene Bevölkerung zu schützen. Während dies immer mehr europäische Staaten verstanden haben und ihre Grenzen schließen, bzw. kontrollieren, stoßen sie bei der Kommissionspräsidentin auf Unverständnis. Sie kritisiert die eingeführten Grenzkontrollen und fordert weiterhin einen ungehinderten Warenfluss in Europa. Die Gesundheit der Bürger hat für ausgebildete Ärztin hingegen keine Priorität.

    FPÖ-Vilimsky: Von der Leyen hat Ernst der Lage nicht erkannt

    „Gerade in dieser Krise zeigt sich das miserable Krisenmanagement der EU, die sich um einen funktionierenden Binnenmarkt mehr sorgt, als die von vielen Experten vorgeschlagenen strengen Maßnahmen, um das Virus einzudämmen“, kritisiert der freiheitliche EU-Abgeordnete Harald Vilimsky die Prioritätensetzung der EU-Kommission in einer Aussendung. Seiner Ansicht nach muss natürlich die Versorgungssicherheit gewährleistet werden, doch habe Kommissionspräsidentin von der Leyen den Ernst der Lage anscheinend nicht wirklich erkannt. Vilimsky plädiert dafür, dass man gerade jetzt vermehrt auf regionale Produkte setzen und unter anderem die österreichischen Landwirte unterstützen solle.

    Unglaublich : Die Gesundheit der Bürger hat für ausgebildete Ärztin hingegen keine Priorität.

    Dass kommt davon , wenn Personen über eine Nacht und Nebel Aktion in Brüssel als Chefin eingesetzt werden !

    1. Ging denn bisher jemand davon aus, daß von der Leyen und Co. sich um den Schutz, die Gesundheit und das Wohlergehen der deutschen Bevölkerung interessieren? Soweit ich das sehe, beweisen sie seit Jahren das Gegenteil!
      Aber keine Panik. Unser Schutz und Schild ist der Herr Jesus Christus!

      Wir dürfen auf die verschiedenen Meldungen nicht überreagieren. Das gehört meines Erachtens nämlich zum Plan, die Menschen ständig mit verschiedenen Infos und Maßnahmen zu beschäftigen und in Streß zu versetzen. So steuert man die Masse Mensch direkt oder indirekt in die gewünschte Richtung. Ruhe bewahren und auf Jesus sehen!

      1. Gustave le Bon 1885 schrieb ein Buch “ die Bewegung -oder Lenkung der Massen “ ! Ein Schweizer hat dieses 220 Seiten Buch in pdf auch ins Netz gestellt , ich erspare es Euch , hier 220 Seiten einzustellen !

        Quellennachweis / Link http://www.wikipedia.org/

        Psychologie der Massen
        Zur Navigation springen
        Zur Suche springen

        Psychologie der Massen (im französischen Original Psychologie des foules) ist der Titel des im Jahr 1895 in Paris erschienenen, bekanntesten Werkes Gustave Le Bons,[1] der – neben Gabriel Tarde – als einer der Begründer der Massenpsychologie gilt. Massenpsychologie ist seither ein Gebiet der Sozialpsychologie. Sie wirkte sich in den auf Le Bon folgenden Jahren und Jahrzehnten weit bis in die Bereiche Soziologie, Politikwissenschaft, Geschichtswissenschaft und Philosophie aus. Massenpsychologie behandelt das menschliche Verhalten und Handeln in größeren Menschenansammlungen im Zustand der Ruhe und Besonnenheit und im Zustand der kollektiven Aufregung und Emotionalisierung und stellt wichtige Unterschiede zwischen diesen beiden Aggregatzuständen menschlicher Vielheiten fest.
        Inhaltsverzeichnis

        1 Konzept
        2 Zentrale massenpsychologische Thesen
        3 Skizze der Wirkungsgeschichte der Le Bon’schen „Massenpsychologie“
        4 Siehe auch
        5 Literatur
        6 Weblinks
        7 Anmerkungen

        Konzept

        In seinem Vorwort bekennt Le Bon sich zur zentralen Rolle des Unbewussten beim Handeln des Menschen, das der für den Menschen noch relativ neuen Vernunft in ihrer Wirkkraft weit überlegen sei. Dabei bedauert er, dass man über dieses Unbewusste noch so wenig wisse.

        Das Werk setzt sich sowohl mit den Themenkreisen Konformität, Entfremdung, Gemeinschaftsbildung und Führung auseinander, als auch mit der Masse als empirischer Tatsache. Le Bon vertritt die Auffassung, dass der Einzelne, auch der Angehörige einer Hochkultur, unter bestimmten Umständen in der Masse seine Kritikfähigkeit verliert und sich affektiv, zum Teil primitiv-barbarisch, verhält. In der Masse entsteht eine, alle in ihr integrierten Einzelwesen umfassende „Gemeinschaftsseele“. In dieser Situation ist der Einzelne leichtgläubiger und unterliegt der psychischen Ansteckung („contagion“). Somit ist die Masse von Führern leicht zu lenken, die Le Bon nicht ohne Ironie als „Halbverrückte“ und „wahrhaft Überzeugte“ kennzeichnet; denn nur die selbst Überzeugten sind auch die wirklich Überzeugenden. Diesen Charakteristiken liegt die besondere, später von Sigmund Freud und Max Weber aufgegriffenen These Le Bons zugrunde, dass menschliche Handlungen in Extremsituationen und außeralltäglichen Notsituationen in starkem Maße von unbewussten Impulsen beherrscht werden können.

        Le Bon stellt vor allem dar, wie politische Meinungen, Ideologien und Glaubenslehren bei den Massen Eingang- und Verbreitung finden, wie man Massen beeinflussen kann, wie die dazu notwendigen Führerschaften entstehen, welche Eigenschaften einzelne Führungsfiguren haben müssen, um Gehorsam zu erzeugen, wie sie wirken und untergehen – und wo die Grenze der Massensuggestibilität liegt. Immer wieder betont er den geringen Einfluss von Vernunft, Unterricht und Erziehung sowie die Anfälligkeit der Massen für Schlagworte und geschickte Täuschungen: Je dreister die Lüge, die man den Massen suggeriert, desto wahrscheinlicher wird sie geglaubt und massenhaft übernommen.

        Am Ende seines Werkes beschreibt und beurteilt Le Bon kenntnisreich besondere, in der französischen Gesellschaft auftretende, organisierte und institutionalisierte Massenformationen. Laienrichter an Geschworenengerichten ließen sich etwa durch Unwesentliches leicht blenden, seien aber immer noch objektiver als Personen mit Befähigung zum Richteramt,[2] die eine Masse höchster Homogenität und höchsten Organisationsgrades sei.[3] Das Geschworenengericht sei zu erhalten, weil es wohl die einzige Art der Masse sei, die durch keine Individualität zu ersetzen ist.[4] Wählermassen seien nicht zu überlegten Urteilen fähig, sondern nur zu Eingeflößten.[5] Dennoch sei das allgemeine Stimmrecht zu erhalten.[6] Die Beschränkung des Stimmrechts auf besondere Personengruppen führe nicht zu besseren Entscheidungen, denn auch diese seien Masse und ließen sich hauptsächlich durch ihre Gefühle und ihren Korpsgeist leiten.[7] Parlamente neigten zur Geldverschwendung und zur Beschränkung individueller Freiheiten.[8] Sie seien aber nur in bestimmten Momenten Masse, in anderen Momenten Ansammlungen mehr oder weniger vernünftiger Individuen.[9] In vielen Fällen bewahrten die Parlamentarier ihre Individualität, und könnten sachgemäße Gesetzesvorschläge einbringen. Trotz ihrer Mängel seien die Parlamente noch die am wenigsten schlechten Einrichtungen, die die Völker zu ihrer Gesetzgebung eingerichtet hätten.[10]

        In seinem bekanntesten Buch Die Psychologie der Massen (1895) bewertet Le Bon die Massen und ihr Verhalten als vorwiegend negativ und glänzt nicht unbedingt durch wissenschaftliche Werturteilslosigkeit. Allerdings stellt er trotz offensichtlicher eigener Antipathien fest, die Massen seien im Guten wie im Bösen „zu allem“ fähig. Mit den modernen, politischen und gesellschaftlichen Strukturen entwickelt Le Bon wenig Sympathie, zumal er aufgrund eigener Erfahrungen im revolutionären Frankreich der Pariser Kommune überzeugt ist, dass Gesetze und Institutionen auf das Verhalten aufrührerischer, emotionalisierter Massen manchmal wenig Einfluss haben.

        Am Ende seines Buches schildert Le Bon die Skizze einer pessimistischen Kulturmorphologie, die zyklischen Charakter aufweist und insofern an Oswald Spenglers kulturpessimistische Einschätzung vom „Untergang des Abendlandes“ erinnert. Danach ist Geschichte das Ergebnis rassenhafter Kultur und nationaler Eigenschaften. Sie wird nicht von rationalen, sondern von zutiefst verinnerlichten, emotionalen „Seelenkräften“ angetrieben.

        Liebe Grüsse

        Claus

      2. Ganz ehrlich: ich kann keine einzige Meldung mehr ertragen/drauf packen – und ich tue sie mir auch nicht mehr an.
        Einmal am Tag wenige Minuten Fernsehtext oder Internetschlagzeilen – das war’s; dazu ein Gebet „Dein Wille geschehe“.
        Es zeichnete sich doch lange ab, daß nun Herr Schäuble die – seinerseits erwähnte – „große Krise“ bekommt, nach der dann alle „zustimmen“ und ebenso, daß es zu Ausgangssperren kommen wird, um die Dramatik zu veranschaulichen (die jetzt schon ausgelebte Aggressivität in besonderen Wohnhäusern, durch Anzünden derselben aufgezeigt, inklusive). Nichtsdestotrotz k… es mich an, daß es per Letalfaktor zu Lasten der „kostenintensiven Zielgruppe“ und wirtschaftlich vieler Betriebe geht (Verstaatlichung eingeplant und heute bereits als „mögliche staatliche Beteiligung an Großbetrieben“ propagiert).
        Meine Nachbarin versorgt mich mit reichlich Schokolade als Nervennahrung; alle Versandhändler, wo ich jemals etwas gekauft habe, schicken täglich Mails, daß sie gerne….und bei Verlagen nutze ich das auch – Bücher sind mir lieber als „Corona rund um die Uhr“ (…und mit den Pralinenschachteln und Kerzen ist es auszuhalten).
        Gesegnetes Wochenende allerseits – und bitte: gesund bleiben !

  39. Das ist das falsche Video,
    Es geht um Teil 9/10 Und 10/10
    Wie sollen wir denn leben.
    Bei youtube eingeben Francis Schaeffer, und in Deutsch übersetzen lassen, ich habe gerade gesehen das 3 Videos gelöscht wurden.
    Vielleicht findet ihr es noch.

  40. Von Renate Sandvoß

    „Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die ‚Neue Weltordnung‘ akzeptieren.“ (Zitat David Rockefeller 2005 auf der Bilderberger-Konferenz in Rottach-Egern. Die gleiche Aussage machte er 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der Vereinten Nationen.)

    “In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn es passiert, dann war es sicher so geplant.” – Franklin D. Roosevelt

    “Man sollte niemals eine Krise ungenutzt lassen.” Barrack Obama zu Hillary Clinton, als dieser noch nicht President war.

    “Die Corona-Hysterie eignet sich jetzt schon perfekt dafür, um Bürgerrechte einzuschränken oder ganz abzuschaffen.
    • Corona macht möglich, dass sich Menschen freiwillig unter Quarantäne, was nichts anderes als eine andere Form von Haft ist, stellen lassen.
    • Corona macht möglich, dass wir uns an verstärkte Polizei – und Militärpräsenz auf unseren Straßen gewöhnen.
    • Corona macht möglich, dass sich Menschen nicht mehr versammeln dürfen oder wollen! Einschränkung der Versammlungsfreiheit (z.B.Frankreichs Gelbwesten erlahmen!)
    • Corona macht es wahrscheinlich möglich, dass Menschen gegen ihren Willen geimpft und zugleich verchippt werden können. Die verfassungsrechtliche „körperliche Unversehrtheit eines Menschenlebens“ ist dann passé.
    • Corona macht es wahrscheinlich zukünftig möglich, das Bargeld, unter dem Vorwand von Ansteckung, abzuschaffen.
    • Corona macht es wahrscheinlich möglich, dass zwecks Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, die totale Überwachung eingeführt wird.
    • Corona ist wahrscheinlich das perfekte Alibi für den Zusammenbruch des Finanzsystems. Somit bleiben die wirklichen Gründe und wahren Verursacher im Hintergrund.
    * Corona macht es möglich, dass Firmen und Konzerne verstaatlicht werden (Altmeier)
    • Der Corona-Virus erzeugt Angst. Diese Angst ist ansteckender als der Virus. Und das scheint gewollt! Denn hat der Mensch erst Angst, dann lässt er alles mit sich geschehen und sich alles einreden.” (Zitat Jankai Weyers).

    Der Corona-Virus ist eine Mutation des altbekannten Influenza-Virus. Letzterer hat Jahr für Jahr weltweit bis zu 500 000 Menschenleben gekostet, allein in Deutschland starben daran bis zu 25 000 Bürger. Wurde es auch nur mit einem Wort erwähnt? Nein. Nun haben wir 17 Tote zu beklagen, – und überall herrscht Panik.

    Aber es gibt auch etwas anderes, was Corona ans Licht bringt: Es gibt m.E. wohl weit und breit kein Regierungsoberhaupt, das das ihr anvertraute Land und seine Bewohner so sehr verabscheut, ja hasst, wie unsere Kanzlerin. „Zum Wohle des Deutschen Volkes“ tut sie schon lange nichts mehr. Unterstützende, warmherzige Worte an die beunruhigten Bürger: Fehlanzeige. Diese Frau lenkt Deutschland in den Untergang, – und DAS MACHT MIR ANGST!

    Auf journalistenwatsch.com.

    Aber:
    Corona, polit. Extreme, Klima-Panik und $$-Crash: WER STILLT DEN STURM?

  41. Gemeindenetzwerk-Gemeindehilfsbund:
    Wir erleben in diesen Wochen etwas Außergewöhnliches. Ein kleines unsichtbares Virus bringt die ganze Welt ins Wanken. Medizin und Wissenschaft haben noch kein Gegenmittel zur Hand. Die Möglichkeiten der Politik sind begrenzt. Ängste greifen um sich: vor Ansteckung und Tod, vor Isolation und Einsamkeit, vor Versorgungsengpässen, vor negativen wirtschaftlichen Folgen und gesellschaftlichen Konflikten.

    In dieser Lage ist es an der Zeit, dass wir uns an den Einzigen wenden, der wirklich helfen kann, an den lebendigen Gott. Als Christen glauben wir, dass er allmächtig ist. Es ist auch an der Zeit, umzukehren von falschen Wegen, die Gott nicht gefallen und seinen Zorn hervorrufen. Und es ist an der Zeit, ihn um Vergebung unserer Sünden zu bitten. Dann gilt für uns seine Zusage, dass er uns in unserer Not helfen wird:

    „Wenn ich den Himmel verschließe, dass es nicht regnet, oder die Heuschrecken das Land fressen oder eine Pest unter mein Volk kommen lasse und dann mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen“ (2. Chronik 7,13-14).

    Das folgende Gebet ist als Anregung bzw. Anleitung gedacht. Es kommt nicht auf die Wortwahl an, sondern auf die Gesinnung des Herzens.

    Allmächtiger Vater im Himmel,
    im Namen deines Sohnes Jesus Christus treten wir vor dich
    und bekennen, dass wir falsche Wege gegangen sind.
    In unserem Eigennutz haben wir dich vergessen;
    den Schutz des Lebens haben wir vernachlässigt;
    die Ehe zwischen Mann und Frau haben wir missachtet;
    wir haben unserer Habgier mehr gedient als dir;
    wir haben mehr Freude an der Lüge als an der Wahrheit gehabt.
    Wir bitten dich um Vergebung unserer Schuld;
    wir bitten dich um Hilfe in den Nöten, die uns getroffen haben.
    Wende uns dein Angesicht wieder zu und sei uns gnädig.

    Amen

    Bruderrat und Geschäftsführung des Gemeindehilfsbundes

    Helmut Brüggemeyer, Melle; Dr. Joachim Cochlovius, Walsrode; Pfr. Ulrich Hauck, Barbelroth; Prediger Johann Hesse, Verden; Uwe Jürgens, Itzehoe; Dr. Jörg Michel, Burgstädt; Diakon Wolfhart Neumann, Brandis; Gerd Werner, Heiligenborn; Wolfgang Wilke, Köln

    Gemeindehilfsbund – Gemeinnütziger Verein
    Geschäftsstelle: Mühlenstr. 42, 29664 Walsrode, Tel.: 05161/911330 Email: info@gemeindehilfsbund.de; http://www.gemeindehilfsbund.de; http://www.gemeindenetzwerk.de
    IBAN: DE12 2515 2375 0005 0519 09

    Der Aufruf im PDF Format.

    https://www.gemeindenetzwerk.de/?p=17080

    1. Da hat Dirk Müller Recht , es wird massenhaft Geld gedruckt ,
      Billionen , aber es gibt kaum was zu kaufen !
      Dass war ja schonmal so am schwarzen Freitag 1929 , die Zeit wird sich wiederholen !
      Mittwoch soll es ein neues Gesetz geben , Mieter dürfen einige Monate wenn sie nicht können die Zahlung aussetzen , Privatpersonen dürfen Darlehen Stunden , muss aber irgend wann zurückbezahlt werden.

      Ich nenne dass Phase II , danach gibt es nur noch den Chrash mit Phase III.

      Corona wird in den Hintergrund geraten genau so wie CO2 ,
      dann ist der Weltwirtschafts Chrash Thema Nr. I

      Oder hört Ihr noch etwas von CO2 ? Ich lese nichts mehr darüber.

      Die Salami Taktik funktioniert sehr gut.

      Anmerkung zu den Hamsterern : “ durch Angstmache der Mainstreampresse und anderen Genossen “ haben die Leute Angst bekommen und gekauft was alles ins Auto passt !

      Da kommt dann der Instinkt hoch , weiter leben zu können !
      Wir hatten hier ja sehr lange und ausführlich über die Bevorratung von Christen gesprochen. Niemand im Blog kann sagen , er hätte davon nichts gewusst !

      Wir befinden uns jetzt in einer Lage , wo wir nicht mehr wissen können , was in 3 Tagen wieder für ein neues Gesetz herauskommen wird.

      Und da ist es gut , dass wir unser Vertrauen auf den Herrn legen ,
      er weiß und kennt die Situation und wir dürfen ihm völlig vertrauen im Glauben.

      Liebe Grüsse

      Claus

  42. Wer Francis Schaeffer gehört hat kann den Aufruhr in unserer Gesellschaft besser verstehen.
    An den zwei Weltanschauungen ,,Christentum“ und ,,Humanismus“ lässt sich erkennen; das der Humanist seine Sicht und Lebensgrundlage nicht einfach abstreifen kann, und auch keine Kritik duldet gegen seine über Jahrzehnte erkämpfte ,,Freiheit“.
    Denn der Boden auf dem er steht, den wird er sich nicht selbst entziehen, denn dann stünde er da…..mit leeren Händen!
    Darum ist und bleibt er im Kampf für ,,seine“ Werte und Weltanschauung.
    Was er also braucht ist nicht Hass und Hetze, Ablehnung oder Ausgrenzung, …… er braucht das Evangelium, die Liebe die ihm in Jesus Christus begegnet, die Werte und Gebote Gottes, die dem Menschen halt geben, wenn das Leben scheitert, und der Druck der Realität nicht mehr aufzuhalten ist.
    Um das zu verstehen und nicht zu verachten, muß man sich in die Lage eines Christen versetzen, denn auch der Christ ist eher bereit zu sterben, als das er seine christlichen Werte (seinen Glauben) aufgibt.
    Ich habe mich in den letzten Monaten oft gefragt, warum verstehen viele Menschen nicht das so vieles falsch läuft, warum hinterfragen sie nicht?
    Durch Francis Schaeffer habe ich es jetzt besser verstanden…… sie können ihre Weltanschauung nicht aufgeben, denn niemand kann mit einem sinnentleerten Leben weiterleben, persönlicher Friede und Wohlstand, und Freiheit als persönlicher Maßstab des Lebens…… es würde wie ein Kartenhaus zusammenbrechen.
    Ich würde die Zeit in der wir heute leben als eine Erweiterung des Humanismus sehen, vor allem bei den jungen Menschen, …sie sind satt geworden am persönlichen Frieden und am Wohlstand, und sehen darin auch keinen echten Lebenssinn mehr, wenn man von einer Sache genug hat, braucht man etwas neues, man will das es den anderen auch gut geht, und läd gerne die ganze Welt ein, aber dahinter steht wieder der Eigennutz, der Kampf, die eigene Ideologie aufrechtzuerhalten ,,Freiheit“ für alle.
    Das Kartenhaus darf nicht zusammenfallen, so treibt man immer weiter um ,,neue“ Werte zu finden, denn die alten Werte haben ihren Sinn nicht erfüllt. Was bleibt am Ende noch? Chaos!
    Darum ist es nur möglich eine andere Weltanschauung zu übernehmen, wenn es ein anderes Leben ,,mit echten Werten“ gibt, ,,Liebe, Führsorge und Lebensfülle.
    Jeder Mensch braucht das Evangelium.
    Jeder Mensch braucht Jesus Christus.
    Darum lautet der Auftrag Jesu; gehet hin…..
    Gott will das jeder Mensch umkehrt und nach Hause kommt.
    Denn nur in IHM haben wir die Fülle des Lebens, und der Wert des Lebens findet seinen Wert in der Gegenwart Gottes.
    Bleibenden Wert, unverrückbar, unzerstörbar.

    —Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73.28—

  43. Bericht zur Corona-Lage 17.03.2020
    Liebe Achse-Leser und Leserinnen,

    hier nun endlich eine belastbare Einschätzung zur Lage in Deutschland, die auf hochwertigen Messungen beruht. Sie deutet einen größeren Handlungsspielraum an.

    Es ist Zeit für ein Zwischenfazit. Es fällt nicht gut aus.

    Was ist die bisherige Situation?

    In Wuhan und Norditalien starben Tausende an Organversagen, oft alleine, isoliert und ohne medizinischen Beistand. Diese Tragik war real und basierte auf der exponentiellen Verbreitung eines gefährlichen Virus, gegen das es keine Herdenimmunität gibt (wo immer es auch herkommt). Die schweren Fälle betreffen vor allem Ältere und Schwervorerkrankte. Es war alles Notwendige zu tun, um die zu schnelle Anflutung Schwerkranker in den Krankenhäusern zu verhindern und damit die katastrophale Überforderung wie in Wuhan und Norditalien.

    Um dies zu erreichen, riet der Mainstream der Expertenmeinung als vordringlichste Maßnahme dazu, die sozialen Kontakte aller so weit zu reduzieren als möglich. Deshalb wurden nun drastische Maßnahmen durchgesetzt. Im Gegensatz zum hoch spekulativen Klimawahn kann ich es den Verantwortlichen nicht vorwerfen, wenn sie sich diesem Mainstream beugten. Dadurch wurde sicher Zeit gewonnen.

    Wenn ein Vorwurf, dann eher, dass sie sehr spät reagierten. Das Risiko war bisher einfach zu hoch, sich dem ohne verlässliche Daten zu entziehen. Großbritannien, wohlgemerkt, wählte jedoch einen anderen Weg. Man konzentriert sich bei der Isolation auf die Alten und Kranken und ließ bisher eine Durchseuchung bei den Jungen und Gesunden zu, mit dem Ziel der Herdenimmunität. Wir werden bald wissen, welcher Weg angemessener war.

    Halten wir fest: das Ziel aller Maßnahmen muss sein, eine Verlangsamung der Ansteckung von Alten und schwer Vorerkrankten zu erreichen, um die katastrophale Überlastung der Krankenhäuser wie in Norditalien zu verhindern. Das ist das alleinige Ziel. Die Ansteckung von jüngeren Gesunden wird diese Überlastung dagegen nicht verursachen. Auch wird es ohne Impfstoff nicht gelingen, die Gesamtzahl der Erkrankung zu senken. Die Durchseuchung ist nicht aufzuhalten. Dies stellt aber aller Voraussicht nach kein außergewöhnliches gesundheitliches Problem dar. Die Sterblichkeitsrate wird, aufs ganze Jahr bezogen, wahrscheinlich nicht dramatisch ansteigen.

    Sprich, nur die Verlangsamung der schnellen Ansteckung der gefährdeten Population ist das Ziel. Mit den jetzigen Maßnahmen jedoch setzt man die falschen Prioritäten und riskiert damit unnötig eine nicht mehr steuerbare Wirtschaftskrise.

    Zeit für Kritik

    Was läuft schief? Ein Beispiel. Einer meiner Patienten, 72 Jahre mit schwerer Grunderkrankung, alleine lebend, wollte heute in meine Praxis wegen einer Behandlung, die sich auch verschieben lässt. Ich habe ihm telefonisch gesagt, er möge, soweit es geht, zu Hause bleiben, er sei genau in der Risikogruppe, zu deren Schutz wir gerade die halbe Wirtschaft lahmlegen. Er meinte daraufhin, es sei doch gar nicht so schlimm und er sei gerade mit dem Bus zum Orthopäden gefahren, der ihn dann auch untersucht hätte.

    Auf die Frage, ob dieser einen Mundschutz getragen hätte oder andere besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen wurden, sagte der Patient: nein. Das medizinische Personal dürfte die Gruppe sein, die die höchste Corona-Dunkelziffer aufweist. Ganz abgesehen von der Virenschleuder, die jede Praxis darstellt. In den meisten Einrichtungen mit alten Patienten wird ohne Schleuse und Schutzkleidung gearbeitet werden.

    Dazu kommen halbgare Empfehlungen des Gesundheits- und des Außenministers statt klarer Anordnungen, die zum Beispiel Pendler nur verunsichern und damit Betriebe und Familien. Kinder werden nach Hause geschickt ohne klare Handlungsanweisungen. Nicht abgesagte Kommunalwahlen mit Wahlkabinen in Bayern, lange unkontrollierte Einreisen aus China und Iran. Und was ist eigentlich mit der illegalen Migration, findet sie weiter statt? Das alles ergibt leider nicht das Bild eines konsequenten, zielgerichteten Handelns. Was wäre das? Konsequent wäre es, die Zeit der allgemeinen Stilllegung der Gesellschaft optimal für den Schutz der Gefährdeten zu nutzen. Und zwar so (Wiederholung des Corona Briefings vom Sonntag):

    Konsequenter Ansteckungsschutz der gefährdeten Population durch komplettes Isolieren von Einwohnern von Alterswohnsitzen und Pflegeheimen. Alle bleiben auf ihren Zimmern und Fluren. Das Personal legt in Schleusen konsequent funktionierende Atemschutzmasken und Handschuhe bei konsequenter Oberflächendesinfektion. Fantasie ist gefragt, wie diese Isolierung human gestaltet werden kann. Dito in den Krankenhäusern. Schwerkranke und Immungeschwächte, wie Dialysepatienten oder Patienten unter Chemotherapien, sind zu isolieren zu Hause und in Hotelzimmern, die staatlich bezahlt werden, und das Personal legt wie oben konsequent Schutzkleidung in Schleusen an. Das alles wird überwacht und durchgesetzt.

    Wäre all dies flächendeckend umgesetzt, entstünde sofort Spielraum, die Isolierungen für die anderen zu lockern, so dass sich der Wirtschaftsbetrieb normalisieren kann. Danach sukzessive, langsame und kontrollierte Lockerung bei den Gefährdeten. Doch diese wirklich konsequente Isolierung von Gefährdeten fällt den Verantwortlichen anscheinend viel schwerer, als Dinge anzuordnen, die die Wirtschaft extrem belasten. Die möglichen Folgen konnten sie in dem brillanten Artikel von Johannes Eisleben gestern nachlesen, der vor allem die Gefahr eines totalen Crashs beschrieb. Aber wieviele Opfer wird dies bis dahin fordern?

    Vertrauen

    Privilegierte Regierungsmitglieder kritisieren Hamsterkäufe der Normalos. Doch um solche Aktionen zu verhindern, muss die Bevölkerung erst einmal den verantwortlichen Akteuren vertrauen. Kann sie dies? ich habe da meine Zweifel. Aus folgenden Gründen. Fangen wir bei der Bundeskanzlerin an:

    Seit Angela Merkel Bundeskanzlerin ist, leben wir de facto in einer Mediokratie. Passivität, bis sich die mediale Mainstreammeinung herauskristallisiert hat, um sich dann an deren Spitze zu setzen. Ohne Rücksicht auf die Folgen für das Land. Dabei erfolgt meist eine 180-Grad-Kehrtwende ihrer Zielrichtung, oft über Nacht. Eurohaftung, Energiewende oder Einwanderung, um nur die wichtigsten ihrer Volten zu nennen. Bei letzter behauptete sie grundgesetzwidrig, die Staatsgrenzen seien nicht zu kontrollieren und man ließ sie gewähren. Dies war auch der Grund für ihr langes Zögern, die Grenzen wegen Corona zu kontrollieren, denn damit musste sie eingestehen, das dies selbstverständlich möglich ist.

    Doch was wird nun passieren, wenn der mediale Mainstream Gefallen daran findet, noch striktere Notstandsmaßnahemn mit Einschränkungen und Überwachung des gesellschaftlichen Lebens zu fordern? Vielleicht bietet Corona die perfekte Chance, all die sich abzeichnenden Negativentwicklungen unserer Gesellschaft, von Sicherheit bis Währung, die vor allem den Fehlleistungen der Regierung Merkel geschuldet sind, nun einer äußeren Ursache in die Schuhe schieben zu können? Auf Kosten eines massiven wirtschaftlichen Schadens oder konkret mit dem Leid der Bevölkerung. Angela Merkel hat bewiesen, dass sie solche Chancen nutzt.

    Nun zu den Experten. Bei der Frage wie in der Coronakrise vorgegangen werden sollte, hat sich die Sichtweise der Virologen der Charité durchgesetzt. Ohne die dortigen Kollegen grundsätzlich zu verdächtigen, muss jedoch festgestellt werden, dass die dortigen Virologen einen handfesten Interessenskonflikt aufweisen. Ihr Test hat sich durchgesetzt, Stückpreis 200 Euro. Dies ist nur eine Feststellung, die in normaleren Situationen, zum Beispiel bei der Leitlinienentwicklung, zu einem Ausschluss von Entscheidungsprozessen führen würde. Ich hätte gerne Virologen als Regierungsberater gesehen, die diesen Interessenskonflikt nicht aufweisen. Zum Beispiel den Interviewten des FAZ Beitrags von oben: Prof. Hendrik Streeck vom Institut für Virologie am Universitätsklinikum Bonn. Eine Schellnhuberisierung der Medizin wäre in der jetzigen Situation das letzte, was wir brauchen.

    Wesentlich für die Begründung von Regierungsentscheidungen ist die Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI). Das RKI oder auch andere offzielle Institutionen wie das Paul-Ehrlich-Institut sind nur leider bedingt vertrauenswürdig. Zu heftig waren die Fehlinformationen im Rahmen der Schweinegrippe im Jahr 2009. Hier wurde in skandlöserweise Weise im Sinne der Interessen des impfstoffherstellers gehandelt und die Bevölkerung unnötigerweise einem gefährlichen neuen Impfstoff ausgesetzt. Eine Entschuldigung an die Bevölkerung für diese nachweisbare, grobe Fehlleistung steht noch immer aus.

    Mein persönliches Zwischenfazit

    Ziel ist weiterhin, ein zu schnelles Anfluten schwerer Coronafälle in den Krankenhäusern zu verlangsamen.
    Geschützt werden müssen vor allem Ältere und Schwerkranke.
    Alle anderen können überwiegend mit einem milden Verlauf rechnen.
    Die bisherige Taktik der allgemeinen Isolierung war aufgrund des Mangels an entlastenden Daten richtig und verschaffte Zeit.
    Die Umsetzung ist jedoch fehlerhaft und setzt die falschen Prioritäten.
    Allerste Prorität hat die konsequente Isolierung der gefährdeten Population zu sein, und hier gibt es große Lücken, die nicht geschlossen werden.
    Ein zu langes Blockieren des öffentlichen Lebens birgt das Risiko einer unkontrollierbaren Wirtschaftskrise mit viel schlimmeren Folgen, als sie Corona je verursachen könnte.
    Deshalb muss so schnell als möglich und viel konsequenter die umfängliche Isolierung der Gefährdeten umgesetzt werden, um das öffentliche Leben sehr schnell wieder freizugeben.

    So sympathisch die Bilder von musizierenden zu Hause isolierter Menschen sind. Es kann bald ziemlich ungemütlich werden.

    https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_corona_lage_17_03_2020

    1. Quod erat demonstrandum !!
      Auch ich halte die Isolierung der Risikogruppen für vernünftig; hier geht es aber – wie man sehen kann – nicht um Vernunft !

      Was derzeit geschieht, beweist so vieles: angefangen vom Brexit, mit dem sich die Briten dem EU-Diktat (auch i. S. Corona-Umgang) entziehen, über den „verschleppten NWO-Zeitplan“ (die uns in Aussicht gestellte Unregierbarkeit des Landes bis 2020 ist mit den bisher erfolgten Maßnahmen noch nicht endgültig umgesetzt), bis zu den wirtschaftlichen Auswirkungen, die ganz offensichtlich nicht verhindert werden sollen.
      Zudem sind die Risikogruppen nun weiter – den Sparmaßnahmen dienend – dem Risiko ausgesetzt: würde man sie isolieren, bräuchte es lediglich für die „paar Männiken“ von Supermarkt bis Bank jemanden, der dorthin fährt, nun muß man selbst zur Bank, um Geld abzuheben, da der Supermarkt nur gegen Bares an die Haustür liefert (ÖPNV, Automatenbedienung, Warteschlange etc. incl.). Zudem sind die Alten und Kranken ein zurückgezogenes Leben gewohnt; sie verlangen gewiß keine Anti-Koller-Psychologen (derzeit täglich im Fernsehen gebraucht).

      Beim Epstein-Barr-Virus, dem Erreger des Pfeifferschen Drüsenfiebers, der Herpes-Virus-Gruppe zugehörig, das knapp unter 100% der Bevölkerung in sich trägt, spricht man von einer ‚flächendeckenden Durchseuchung‘ – auch dies ist relativ ungefährlich, nur sehr wenige erkranken schwer daran. Bei der hier entgegengesetzten Handhabung fällt mir glatt der Spruch ein: Wenn in der Politik etwas geschieht, dann nie zufällig !

  44. Quelle / Link http://www.epochtimes.de

    Es geht los , Banken begrenzen Bargeldausgabe !

    Es geht los: Banken begrenzen Bargeldausgabe
    21. März 2020
    Geld abheben (Bild: shutterstco.com/totojang1977)

    Einige Banken haben – nachdem aktuell viel Bargeld von den Konten abgehoben wird – die Auszahlungen limitiert. Angeblich wolle man die Versorgung für die Bevölkerung sichern und Kunden vor „Risiken“ schützen.

    Einige Banken und Sparkassen haben anscheindend ihre Grenzen für Barabhebungen gesenkt. Die FAZ beruft sich hier auf Leser, die davon berichten, das es nicht möglich gewesen sei, bei ihrem Institut Beträge von 10.000 Euro oder mehr zu bekommen. Als Beispiel nannte die Zeitung Banken in Hamburg, Heidelberg, Stuttgart und Nordrhein-Westfalen.

    Nachdem der Publikumsverkehr in den Bankfilialen eingestellt wurde, war es an den Automaten ebenfalls nicht möglich, mehr als 1000 Euro abzuheben. Die Banken geben als Grund für die Begrenzung zum einen Sicherheitsgründe an – wobei sich hier die Frage stellt, ob es Aufgabe einer Bank ist, darüber zu befinden. Zum anderen wolle man Engpässen vorbeugen.

    Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband-Kochfeld teilt auf Nachfrage der FAZ mit, der Verband gebe seine eigenen Sparkassen keine Empfehlungen zu Obergrenzen für Bargeldabhebungen. Die Bargeldversorgung werde erhalten bleiben, es werde keine Engpässe geben und die Infrastruktur werde auch intakt bleiben, heißt es.

    Auch die Deutsche Bundesbank hatte am Dienstag hervorgehoben, ihre Tresore seien gut gefüllt, die Menschen müssten sich keine Sorgen machen, dass das Bargeld knapp werden könnte.

    Wie es scheint, fehlt auch hier vielen Bürgern der Glauben in die Verantwortlichen. In der zurückliegenden Woche war bis Wochenmitte die Nachfrage nach Bargeld in Deutschland fast doppelt so hoch gewesen, wie im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, berichtet die FAZ. Am Donnerstag habe sich der Aufwärtstrend der Bargeldauszahlungen dann allerdings stabilisiert, am Freitag seien Auszahlungen rückläufig gewesen, heißt es im wohlbekannten Beruhigungsjargon. (BS)

    Zypern hätte es uns vor wenigen Jahren Lehren sollen oder
    auch Argentinien !

    LG

    Claus

  45. Unter Vorbehalt der Wahrheit :
    *************************************

    http://www.alles-schallundrauch.blogspot.com

    Link / Quelle

    Sich anzustecken ist der beste Schutz
    Samstag, 21. März 2020 , von Freeman um 10:00

    Was ist der Unterschied zwischen einer direkten Ansteckung mit dem Virus und einer Impfung mit dem Virus? Praktisch keiner, denn in beiden Fällen wird das Immunsystem mit dem Virus konfrontiert, bildet eine Abwehr dagegen und ist dadurch für weitere Infektionen gewappnet.

    Bei einer Impfung wird ja auch ein Teil des Virus in den Körper gejagt. Ich frage deshalb, warum verhängt man eine komplette Ausgangssperre und ein Kontaktverbot, legt damit das ganze Land still? Kapieren die Politiker nicht, um die Seuche zu beenden muss ein Grossteil der Bevölkerung durchseucht sein und eine Abwehr bilden.

    Sie vor dem Virus durch Einsperren schützen zu wollen bewirkt nur eine Behinderung der Durchseuchung, die sowieso stattfinden muss, schadet aber ganz enorm der Gesellschaft und der Wirtschaft. Der Schaden der durch die Lahmlegung ganzer Länder verursacht wird ist Tausendmal grösser als der Schaden durch das Virus.

    Die Fluglinien schreien jetzt schon um Hilfe und entlassen Tausende Mitarbeiter. Was ist denn erst in einigen Monaten, wenn alle Branchen betroffen sind und Millionen keinen Job und kein Einkommen mehr haben? Meint ihr wirklich, der Staat kann alles und alle mit Geld retten? Das grosse Jammern kommt dann erst.

    Es müssen nur die gefährdetste Gruppe der Gesellschaft geschützt werden, die sehr alten und bereits kranken, alle anderen, besonders die Jungen, sollen Kontakt zueinander haben, damit sie angesteckt werden und ihr Immunsystem eine Abwehr bildet.

    Wenn wir alle eingesperrt sind und keinen Kontakt zueinander haben dürfen, um nicht angesteckt zu werden, dann werden wir den Virus dann bekommen wenn wir wieder rausgehen dürfen. Was soll daran gut sein? Ach ja, man erzählt uns, die Kurve muss abgeflacht und die Spitäler geschützt werden.

    Diese Ausrede beweist doch nur, wie fragil, aufs knappste ausgelegt und schlecht das Gesundheitssystem geworden ist, wenn es keine Kapazität für eine grössere Welle hat. Das Einsperren und die Freiheitsberaubung schützt doch nur das jahrzehntelange Versagen der Politiker und der Verantwortlichen für die Gesundheit der Bevölkerung.

    Lernt man nichts aus der Geschichte dazu? Wer seinen Körper vor allen Keimen und Viren rigoros schützt, also in einer keimfreien Umgebung lebt, der stirbt am ehesten bei einer Ansteckung, denn es ist keine körpereigene Abwehr vorhanden. Nur durch ständige Konfrontation mit Keimen bildet der Körper ein gutes Immunsystem.

    Deshalb ist der Körper von Menschen, die in sehr unhygienischen Bedingungen leben, am stärksten gegen Krankheiten gefeit, sie sind am robustesten und fürs Überleben am besten geeignet. Der Körper muss ständig Abwehrkämpfe gegen Keime führen.

    Wer keimfrei lebt stirbt am ehesten bei der geringsten Infektion.

    Als die Europäer nach Nord- und Südamerika kamen und mit der Urbevölkerung zusammentrafen, schleppten sie Bakterien und Viren in die „neue Welt“ ein, welche die Körper der Indianer, Mayas und Inkas nicht kannten, seit Tausenden Jahren noch nie damit konfrontiert wurden. Deshalb starben Ur-Amerikaner völlig schutzlos in Massen, wurden ganze Völker ausgerottet.

    Die Kolonisten haben dieses Wissen über den Mangel an Immunität gegen die Indianer eingesetzt und ihnen mit Pocken infizierte Decken geschenkt, was zu ihrer Schwächung und Tod führte. Die biologische Kriegsführung mit Pocken gegen die amerikanischen Ureinwohner wurde erstmals vom Historiker Francis Parkman aus dem 19. Jahrhundert berichtet.

    Jedes Jahr zur Grippesaison werden wir alle mit dem Grippevirus angesteckt. Bei den meisten Menschen treten dabei keine Symptome auf, weil das Immunsystem die Viren sofort bekämpft und unschädlich macht. Andere durchlaufen die typischen Merkmale der Grippe und das Fieber und die Kopfschmerzen sind das Zeichen für den Abwehrkampf des Körpers. Danach sind sie auch immun.

    Ja, es sterben manche an der Grippe, Zehntausende jedes Jahr, aber es handelt sich meistens um geschwächte Menschen. So leid es mir tut, Sterben gehört zum Leben. Wir gehen nicht her und legen wegen der Grippe ganze Länder still, stoppen alle Kontakte und werden Zuhause eingesperrt. Warum jetzt wegen dem Coronavirus?

    Aus was besteht ein Impfstoff? Aus einem Protein der Virushülle. Diese Stücke des Virus werden eingesprizt, mit denen dann unser Immunsystem Antikörper bildet. Auf dieses Protein konzentrieren sich die Impfstoff- entwickler jetzt. Das heisst, so oder so muss unser Körper mit dem Virus konfrontiert werden.

    Das Problem ist aber, mit dem Impfen kommen noch andere Stoffe in den Körper, welche Nebenwirkungen verursachen. Ausserdem werden dadurch Situationen ausgelöst, wo das Immunsystem den eigenen Körper angreift.

    Bis ein Impfstoff aber entwickelt, getestet, freigegeben und in genügender Menge produziert wird, kann es mehr als ein Jahr dauern. Müssen wir solange eingesperrt bleiben, bis es soweit ist? Wenn ja, dann gibt es nichts mehr für das es sich lohnt aus dem Haus zu gehen. Dann sind alle Geschäfte und Firmen pleite, alle Jobs weg und wir sind zurück in der Steinzeit!!!

    Die uns regieren müssen deshalb andere Motive für den Freiheitsentzug haben!!!

  46. http://www.epochtimes.de

    Quelle / Link

    Alle 3-4 Tage kommen nun neue Gesetze raus , Einschränkungen ,

    Hier der neuste Bericht :

    Deutschland
    Regierung bringt ab Montag zahlreiche Gesetze wegen der Corona-Krise auf den Weg
    Epoch Times22. März 2020 Aktualisiert: 22. März 2020 16:02
    Umfangreiche Gesetzespakete im Zusammenhang mit der Corona-Krise sollen ab Montag im Eiltempo durch Kabinett, Bundestag und Bundesrat bis Ende der Woche beschlossen werden. Am Montag sollen zu den teils schon bekannten Vorhaben Details veröffentlicht werden.

    Kabinettssitzung.Foto: Jesco Denzel/Bundesregierung via Getty Images

    Im Eiltempo will die Bundesregierung in der neuen Woche ein umfangreiches Gesetzespaket auf den Weg bringen. Damit sollen Bürger und Unternehmen vor dem Verlust ihrer Existenzgrundlage infolge der Corona-Krise bewahrt werden. Profitieren sollen in besonderem Maße Mieter, Hartz-IV-Anwärter und Familien mit Kindern. Unternehmen sollen Anspruch auf staatliche Unterstützung bekommen. Der Bund will seine Ausgaben drastisch erhöhen und massiv neue Schulden aufnehmen.
    Weitere Schuldenaufnahme – weniger Steuereinnahmen – keine Steuersenkungen

    Die Maßnahmen sollen am Montag auf einer Sondersitzung des Kabinetts beschlossen werden. Nach AFP-Informationen plant Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) mit einer nachträglichen Nettokreditaufnahme von 156,3 Milliarden Euro. Sein Nachtragshaushalt sieht vor, dass die bisher eingeplanten Ausgaben um 122,8 Milliarden auf 484,8 Milliarden Euro aufgestockt werden. Zugleich rechnet die Regierung mit 33,5 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen als zunächst veranschlagt.

    Dafür muss die Schuldenbremse überschritten werden. Scholz sagte am Samstag, es müssten mehr Schulden gemacht werden „als die, die nach dem Grundgesetz üblicherweise zulässig sind“. Die Kabinettsbefassung ist für Montag geplant, der Bundestag will die Neuregelung am Mittwoch beschließen, den Bundesrat sollen sie am Freitag passieren.

    Allein die angekündigten Maßnahmen für angeschlagene Unternehmen sollen ein Volumen im dreistelligen Milliardenbereich haben. Das geht aus dem Gesetzentwurf zur Errichtung eines „Wirtschaftsstabilisierungsfonds“ (WSF) hervor, der AFP vorliegt. Der Fonds wird demnach ermächtigt, „Garantien bis zur Höhe von 400 Milliarden Euro zu übernehmen, um Liquiditätsengpässe zu beheben und die Refinanzierung am Kapitalmarkt zu unterstützen“.
    Kredite und staatlich Übernahmen

    100 Milliarden Euro soll der WSF außerdem der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an Krediten bereitstellen. Weitere 100 Milliarden Euro sind für direkte Unternehmensbeteiligungen vorgesehen. Ein Programm für kleine Unternehmen und Selbstständige soll laut Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) 50 Milliarden Euro umfassen.

    Das Kabinett will am Montag zudem ein großes Sozialpaket von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf den Weg bringen. Menschen in Notlagen sollen nun leichter an Hartz-IV-Zahlungen kommen. „Wir sorgen jetzt dafür, dass die aufwendige Vermögensprüfung für sechs Monate ab dem 1. April entfällt“, sagte Heil der „Bild am Sonntag“.
    Mehr als eine Million neue Hartz-IV-Empfänger

    Heils Ministerium erwartet bis zu 1,2 Millionen neue Hartz-IV-Empfänger auf Grundlage der neuen Regelung, wie die „Bild am Sonntag“ aus dem Entwurf zitierte. Für den Bundeshaushalt und die Kommunen bedeute das knapp zehn Milliarden Euro Mehrkosten. Heils Entwurf soll es zudem ermöglichen, Rentner aus dringend benötigten Berufen in der Corona-Krise in die Erwerbstätigkeit zurückzuholen.

    Die Bundesregierung will zudem Mieter in finanzieller Notlage vor dem Verlust ihrer Wohnung schützen. Dafür will das Bundesjustizministerium die derzeit gültige Regelung außer Kraft setzen, bei der ein Vermieter das Mietverhältnis kündigen kann, wenn zwei Monate in Folge keine Miete gezahlt wird. Auch dieses Gesetz soll am Montag vom Kabinett beschlossen werden, die Koalition beriet am Sonntag über Einigungen in letzten offenen Detailfragen.
    Kinderzuschlag breiter streuen – Notbetreuung erleichtern

    Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) stellte Familien mit Corona-bedingten Einkommenseinbußen Hilfe in Aussicht. Familien mit kleinem Einkommen sollen leichter in den Genuss des Kinderzuschlags kommen, kündigte sie gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ an.

    Giffey appellierte an die Länder, den Zugang zur Kindernotbetreuung zu erleichtern. Der Zugang solle gewährt werden, „wenn nur ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf tätig ist“, sagte sie. Wenn beide Elternteile ihre Systemrelevanz belegen müssten, sei die Hürde zu hoch.

    Das Kabinett soll auch über zwei Vorlagen aus dem Bundesgesundheitsministerium beraten: Krankernhäuser sollen eine höhere Entschädigung für Betten bekommen, die sie wegen der Corona-Krise freihalten. Zudem soll eine Neufassung des Infektionsschutzgesetzes dem Bund mehr Kompetenzen geben.(afp)

    Liebe Grüsse

    Claus

  47. dann sind wir zurück in der steinzeit—-claus.darum gehts in teilen. dann der vorschlag von diesem komischen virologen der gesagt hat das man die testkriterien ausser kraft setzen muss bei erprobung des impfstoffes.das hört sich nicht gut an.die können dir ne nudelsuppe spritzen und du bist der dumme.ich will keine impfung da es nach meiner meinung und erkenntnisstand überhaupt keine begründung dafür gibt.

  48. Bald wechseln auch hier im Blog die Themen , zuerst war es
    CO2 , jetzt Corona Virus und dann folgt wahrscheinlich ein ganz neues Thema :

    Finanzchrach / Arbeitslose / Kurzarbeit / Verstaatlichung von Firmen / Bürger Zu Hause im Gefängnis / Versammlungsverbot /
    die nächsten Wochen bis in den Spätfrühling hinein werden es uns dann schon sagen !

    Ich bin sehr gespannt auf die Zeit nach Corona :

    “ The day after “

    Liebe Grüsse

    Claus

  49. und wieder muss ich dir recht geben claus.was die neuen themen in der kürzeren zukunft sein werden.–solange wir hier noch schreiben können—solange jeder einzelne im blog nicht besuch bekommt. um ein thema möchte ich noch ergänzen……..da ich mir sicher bin,das wir kein ungefährliches serum verabreicht bekommen,sondern irgendwelche gefährlichen gesundheitszersetzenden substanzen…….wird die frage sein—wie entziehe ich mich der spritze?was kann ich tun.? wenn ich mich impfen lasse,wird der herr diesen stoff in mir neutralisieren?wie es kürzlich hier im block eine schwester gemeint hat?….sie werden giftiges trinken und es wird ihnen nicht schaden……….ja,gott kann das—muss es aber nicht,wenn ich mich bewusst der gefahr aussetze…..diese sorge möchte ich nun jesus geben,in dem bewusstsein das diese sorge eben da ist und ich gott die lösung überlassen muss,da ich im moment dafür keine lösung habe……..auch der chip rückt immer näher.da habe ich aber klare verhaltensvorgabe für mich selber.niemals……wenn ich da gottes wort richtig verstehe kann mich dazu keiner zwingen.ich muss selbst entscheiden.dann bin ich sozial gesehen tot…..da ich mich auf dieses szenario mental schon vor langer zeit eingestellt habe-darum kann ich trotz dieser enormen tragweite im inneren frieden entgegen gehen….ich kenne das von früher.plötzlich keine whng mehr zu haben.ich kenne das gefühl von hunger.damals ging ich sogar zum grasen auf die wiese.wo ich noch nicht wusste das man im kloster auch essen bekommt.damals sehnte ich mich in angst nach lösung und sterben.damals schon hatte gott einen plan für mich ohne das ich ihn kannte……..wie sollte eine zweite solche zeit für mich wirklichen schrecken haben……..es geschieht mir nichts was jesus nicht für mich vorgesehen hat…..und dennoch ist es nicht endgültig soweit und da stellt man sich die fragen….wie entscheide ich in der momentanen situation? lg

  50. https://sciencefiles.org/2020/03/23/am-eigenen-blut-ersticken-was-covid-19-wirklich-bedeutet/

    https://dushanwegner.com/das-neue-planen/

    Damit ziehe ich mich aus dieser Diskussion zurück.
    Mich veriwrrt das alles zu sehr, und Weltverschwörungen gibt es deshalb, weil viele das so sehen wollen. In Wirklichkeit gibt es keine.
    Aber sie wird trotzdem funktionieren, weil der Teufel als Vater der Lüge und Blender die Menschen blind macht. Ungläubige wie Christen.

    Es geschieht nur das was Gott zulässt oder sogar schickt – in der Bibel steht doch irgendwo sogar auch, dass ER Unglück und Zerstörung schickt, ich weiss nicht mehr wo, Jakob weiss das sicher – um zu prüfen und Seinen Plan zur Vollendung zu bringen.
    (So sagte ja auch unser Herr und Heiland zu Pilatus, dass er ihn nur gefangen nehmen könne, weil ihm dazu die Macht von oben verliehen wurde.)

    Können wir etwas dagegen tun?
    Nein.
    Es gab viele fürchterliche Seuchen, es gab die Pest, es gab den ersten und zweiten Weltkrieg und vorher schon etliche, es gibt mehr Kriege denn je auf der ganzen Welt … was erwarten wir?
    Dass wir von allem verschont bleiben?
    Weil wir so brav sind und so gut?

    Gott behüte euch und segne euch und helfe uns da durch, was immer auch noch kommen mag.
    Bitten wir um die Kraft de Prüfung zu bestehen und dass ER uns den Glauben bewahre.

    1. Liebe Jutta , dass tut mir sehr Leid dass gerade Du Dich zurückziehen möchtest !

      Du hast uns so viele und wertvolle Botschaften geschrieben ,
      mag dass ev. möglich sein dass hier ein Missverständnis vorliegt ?

      Ich meine dass in Bezug auf die Endzeit oder den Beginn dieser Wehen :

      Es geschieht nur das was Gott zulässt oder sogar schickt – in der Bibel steht doch irgendwo sogar auch, dass ER Unglück und Zerstörung schickt, ich weiss nicht mehr wo, Jakob weiss das sicher – um zu prüfen und Seinen Plan zur Vollendung zu bringen.

      Jakob hatte sehr häufig über dieses Thema eine Predigt gehalten
      und auch hier berichtet !

      Nimm Dir wenn Du möchtest die Offenbarung vor , dort steht alles über dass was noch kommen wird !

      Am Feigenbaum dürfen wir erkennen , wann die Früchte reif sind und an den Geschehnissen dieser Welt dürfen wir ungefähr erkennen , wo zur Zeit der Uhrzeiger steht !

      Weist Du liebe Jutta was ich bewusst bis vor 18 Monaten permanent ausgeblendet hatte ?

      Herr lehre uns zu bedenken , dass wir sterben müssen ! Mir wurde dass hier erst im Forum Stück für Stück immer mehr bewusst , hatte mich festgehalten am schönen Rentnerleben ,
      Konsum genießen , und genau dieses Thema weit von mir weg geschoben , dass ich blos nicht darüber nachdenken muss !

      Es mag sein , dass ich eines natürlichen Todes sterbe , bei der Entrückung dabei bin , nur der Vater im Himmel kennt Zeit und Stunde.

      Ich habe dass dann verinnerlicht und angenommen im Glauben ,
      dass ich doch nur ein Gast auf Erden bin.
      Im A.T. steht sogar : Euer Leben ist wie ein Hauch !

      Ich würde jetzt lügen ,wenn ich sagen würde , ich hänge sehr stark am Leben und möchte 100 Jahre alt werden !

      Sicherlich hast Du Recht damit , dass dieses Thema Corona momentan sehr hoch gepuscht wird , egal von welche Quellen !

      Nur eines sollten wir als bibeltreue Christen nicht vergessen ,
      Satan hat nur noch wenig Zeit und versucht zu verschlingen wen er verschlingen kann !

      Darum ist dass Gebet momentan wichtiger als alle Spekulationen.

      Jedoch lassen sich richtige und gute Nachrichten nicht verbergen und wer dass schon seit vielen Jahren beobachtet ,
      der (die ) weiß auch , wo momentan der Uhrzeiger steht !

      Sollte Dich dieses Thema belasten , dann verstehe ich es sehr gut dass Du Dich da ausklinken möchtest , es gibt ja auch noch andere Themen hier außer Corona !

      Verbunden in der Liebe Jesu ,

      Rosi & Claus

  51. Quelle / Link http://www.web.de

    Bundestag wird am Mittwoch Epidemiefall ausrufen

    Bild zu Coronavirus – Bundestag
    Das Reichstagsgebäude, Sitz des Deutschen Bundestags. Trotz der Coronakrise will der Bundestag am Mittwoch zu einer Sitzung zusammenkommen. © Michael Kappeler/dpa

    14:10 Uhr: Der Bundestag wird nach Angaben von Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt am Mittwoch den Epidemiefall ausrufen.

    Der „Gesetzentwurf zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ sieht vor, schnelle Entscheidungen zu ermöglichen, um auf eine Epidemie effektiv reagieren zu können. Dazu soll der Bund in einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ für einen befristeten Zeitraum zusätzliche Kompetenzen erhalten.

    Das Bundesgesundheitsministerium soll beispielsweise ermächtigt werden, Vorkehrungen zum Schutz der Bevölkerung zu treffen und die Gesundheitsversorgung sicherzustellen.

    Dabei geht es etwa um Vorschriften für den grenzüberschreitenden Reiseverkehr, Melde- und Untersuchungspflichten und Maßnahmen zur Sicherstellung der Grundversorgung mit Arzneimitteln, Schutzausrüstung und Labordiagnostik.

    Am Montagabend habe es die Einigung gegeben, dass eine epidemiologische Lage „nicht mehr wie ursprünglich geplant von der Bundesregierung ausgerufen werden kann“, sagte Göring-Eckardt am Dienstag vor einer digitalen Sitzung ihrer Fraktion.

    Es sei vereinbart worden, dass der Bundestag ihn ausrufe, „das wird er morgen sicher auch mit großer Mehrheit tun“. Dann werde sich der Bundesrat dazu verhalten. Die Regelung werde auf ein Jahr begrenzt sein, sagte Göring-Eckardt weiter.

    LG

    Claus

  52. Nachtrag : “ laut diesem Prof. aus Mainz in 9 Minuten Rede ,

    wer verbreitet denn in der BRD ( Europa ) Ängste + Panik ?
    Weder dieses Forum , noch die Schreiber hier , die Verantwortlichen
    führen damit was ganz anderes im Schilde , nur Betriebsblinde
    Christen glauben leider dem Mainstream !

    Lieber sperrt man unschuldige Bürger ein , dass ist Freiheitsberaubung III. Grades und muss sofort beendet werden.

    Nun geht der NWO Plan so langsam auf , und wir sind muntot gemacht worden !

    Es sind viele Profs. welche Selbiges in Europa berichten , leider werden nach und nach deren Beiträge leider gelöscht !

    1. Hallo, Franz, danke für den Hinweis. Aber ich kenne viel von dieser Richtung.
      Trotzdem glaube ich nicht mehr, dass es diese eine Weltverschwörung unter einer Leitung gibt – es sei denn, man mag den Teufel so bezeichnen, der ja alles tut, um die Menschen von Gott wegzulocken – und dazu des Menschen Charakter, Macht- und Geldgier benutzt.
      Aber in der Hand und lenken und leiten tut nur Einer.

      Wenn ER das also zulässt und lenkt, dann, denke ich mittlerweile, ist es an der Zeit, das Böse ausreifen zu lassen.

      Wenn ER zulässt, dass der Staat und zwar nicht nur in Deutschland sondern allerorten, bis auf wohl wenige Ausnahmen, immer mehr Befugnisse bekommt … dann tun wir gut daran um Fantasie und Kreativität und Klughiet und Sanftheit zu beten, damit wir Gott mehr gehorchen als den Menschen.

  53. Hier noch mal die Predigt von Pastor Jakob Tscharntke vom letzten Sonntag mit : 13.500 Klicks heute um 15:00 Uhr !

    Predigt Thema : Die Corona Krise – Gottes dringlicher Ruf zur Umkehr.

    Möchten wir zusammen dafür beten , dass von den 13.500 Hörern
    einige zum Glauben finden durtfen !

    https://www.youtube.com/watch?v=hVZeJCfQu5o

    Quelle / Link / Predigt Pastor Jakob Tscharntke !

    Liebe Grüsse

    Claus

  54. Einige 100 Meter von uns entfernt hat sich heute Nacht ein mir bekannter 60 jähriger Mann umgebracht ,
    Angst vor Corona !

    Es wird Zeit , dass es ein Sendeverbot im TV + Zeitungen gibt über die momentane Lage des Corona Virus !

    Viele von uns wissen , dass dieses Thema nur Zweckentfremdet wird für ganz andere Dinge ! Mehr möchte ich jetzt nicht dazu sagen.

    Lassen wir uns nicht auf satanische Verführungen ein , halten fest am Gebet und im Glauben an unseren Herrn Jesus !

    Sind wir im Glauben Gehorsam , dann werden auch wir vom Herrn
    nicht mehr überfordert , als wir es ertragen könnten.

    Der heilige Geist gibt uns diese feste Zusage !

    Liebe Grüsse

    Claus

  55. Dann frage ich mich Jakob , warum ARD / ZDF / RTL u.s.w den ganzen Tag immer wieder den selben Mist senden ?

    Nach Gustave le Bon bekommt man durch permanente Wiederholungen die Menschen hörig gemacht !

    Orban scheint dass erkannt zu haben wie Du sagst Jakob ,
    viele Menschen sind laut einem persönlichem Gespräch gestern mit uns einem sehr gut bekannten Oberarzt total in Panik und Angst , mit stetigem und starkem Anstieg !

    Psychopharmaka ist dann bei vielen die letzte Lösung !

    Liebe Grüsse

    Claus

    1. Was wir derzeit mit dem Corona-Wahnsinn erleben ist exakt die Wiederholung des Klimawahnsinns. Oder jeden sachlichen Grund und gegen jeden Sinn und Verstand wird nicht nur unser Land ruiniert und Millionen und Milliarden!!! Menschen werden in die Verelendung getrieben. Begleitet von totaler medialer Gehirnwäsche!

      1. hochinteressante und aktualisierte Erkenntnisse zum Corona-Wahnsinn. Diese Fakten machen deutlich, daß unsere Politverbrecher ohne jede Not unsägliches Leid über die Menschen bringen und unsere Wirtschaft zugrunde richten und damit auch unsere Länder: https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

        Unsere Forderung muß lauten: hört endlich auf damit! Laßt unsere Länder endlich wieder zur Normalität zurückkehren!
        Ob allerdings angesichts der Gottlosigkeit auf Erden der Herr diese Wende noch schenkt, weiß ich nicht. Aber er wird von diesen Verbrechern Rechenschaft fordern, das ist gewiß!

        Beten wir, daß noch vielen die Augen geöffnet werden und sie zur Erkenntnis der Wahrheit in Jesus Christus kommen!

    2. Lieber Claus,
      Dein Ein-Knopf ist auch Dein Aus-Knopf.

      Wer sich den ganzen Tag von ARD bis RTL antut, hat sich schon lange dem betreuten Denken ergeben (in meinem Umfeld hauptsächlich Ältere).
      Panikmodus lähmt – Absicht !

      Ich habe seit Tagen den Gedanken: Runterkommen, keine Hektik, Zeit für die Familie kann auch Gutes bewirken, wenn es entsprechend genutzt würde. Mir tut das Weniger an Straßenlärm gut – keine Hochzeitskonvois und Möchtegern-Autorennen vor meinem Fenster. Allerdings dürften die Angst um die Existenz/den Arbeitsplatz und die Berieselung durch Wir-bleiben-Zuhause-Spezialprogramm keinen Gedanken an Gebetszeit und Familienzeit aufkommen lassen.

      Zwecks Abstand lasse ich mir alles vor die Wohnungstür stellen – für die Lieferanten lege ich Kleinigkeiten raus (Süßigkeiten, Sagrotantuch etc.) – heute war alles weg, bevor ein Lieferant da war – Solidarität Merkelland 2020 !

      1. Lieber Claus,
        Dein Ein-Knopf ist auch Dein Aus-Knopf.

        Danke liebe Katharina , ich kenne den Aus Knopf früh genug !
        Und was ich nicht vertragen kann , lese ich mir nicht durch !

        Serien + Krimis sind schon lange Tabu für uns ! Wir hören uns Predigten an , kümmern uns um Menschen , welche Gott nicht kennen ! Lesen im Wort Gottes und Gebete , dass ist unser momentanes Leben Zu Hause !

        Mein TV ist bis auf Tierfilme oder Nachrichten so oder so aus !
        Im Panikmodus befinde ich mich nicht , es geht mir persönlich
        sehr gut hier Zu Hause !

        Trotzdem Danke für Deinen lieb gemeinten Rat !

        Liebe Grüsse

        Claus

  56. Liebe Geschwister,
    Viele Menschen haben Angst vor den Dingen die noch kommen werden, ich habe damit angefangen kleine Aufkleber ,,Bete Gott hört“, an Bushaltestellen oder Bänken usw. zu kleben, oder kleine Kärtchen, mit 3-4 Bibelworten auszulegen usw.
    Bitte macht das doch auch….
    Die Menschen brauchen jetzt dringend ,,Gottes Wort.“

  57. Ja Jakob , was kommt nach Corona ? Die Weltwirtschaft bricht ein ,
    Maschinenbau , Autobau , Hausbau , und vieles mehr !
    Dass wäre mal für 10 Tage zu überbrücken , aber nicht für Monate !

    Heute in zwei Großgeschäften , eines mit Polizeibewachung ,
    Null Toilettenpapier ! Dass zeigt mir , dass es mit dem Vertrauen von Nachlieferungen nicht beim Volk angekommen ist !

    Hört dass nich sehr bald auf , sind wir in 1929 gelandet ! Wir haben viel Girsch im Garten , diesmal könnten wir davon Salat machen !

    Kleine Salatköpfe zum Anzüchten , gibt es in 2020 nicht mehr.
    Wir haben aus Samen Tomaten / Salat gezogen , werden diese Pflanzen in großer Box im Sommer des Nachts in den Holzschuppen ziehen , sonst würde es im Garten geklaut !

    Dass ist keine Verschwörungstheorie , dass sind einfach nur Tatsachen !

    (….Begleitet von totaler medialer Gehirnwäsche! )

    Liebe Grüsse

    Claus

  58. Ein Schweizer Arzt zu Covid-19

    Publiziert: 14. März 2020; Aktualisiert: 26. März 2020
    Sprachen: DE, EN, FR, ES, HU, IT, NO, PL

    Ein Schweizer Arzt bittet uns, folgende Informationen zur aktuellen Situation zu publizieren, um unseren Lesern eine realistische Risikobeurteilung zu ermöglichen. (Tägliche Updates siehe unten)

    Laut den Angaben des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts ISS liege das Durch­schnitts­­alter der positiv-getesteten Verstorbenen in Italien derzeit bei circa 81 Jahren. 10% der Verstorbenen seien über 90 Jahre alt. 90% der Verstorbenen seien über 70 Jahre alt.

    80% der Verstorbenen hatten zwei oder mehr chronische Vorerkrankungen. 50% der Verstorbenen hatten drei oder mehr chronische Vorerkrankungen. Zu den chronischen Vorerkrankungen zählen insbesondere Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes, Atemprobleme und Krebs.

    Bei weniger als 1% der Verstorbenen habe es sich um gesunde Personen gehandelt, d.h. um Personen ohne chronische Vorerkrankungen. Nur circa 30% der Verstorbenen seien Frauen.

    Das italienische Gesundheitsinstitut unterscheide zudem zwischen Verstorbenen durch das und Verstorbenen mit dem Coronavirus. In vielen Fällen sei noch nicht klar, ob die Personen am Virus starben oder an ihren chronischen Vorerkrankungen oder an einer Kombination davon.

    Bei den zwei italienischen Verstorbenen unter 40 Jahren (beide 39 Jahre alt) habe es sich um einen Krebspatienten sowie um einen Diabetes-Patienten mit weiteren Komplikationen gehandelt. Auch hier sei die genaue Todesursache noch nicht klar (d.h. ob am Virus oder an den Vorerkrankungen).

    Die Überlastung der Kliniken ergebe sich durch den allgemeinen Andrang an Patienten sowie durch die erhöhte Anzahl an Patienten, die besondere oder intensive Betreuung benötigen. Dabei gehe es insb. um die Stabilisierung der Atemfunktion sowie in schweren Fällen um anti-virale Therapien.

    (Update: Das Nationale Gesundheitsinstitut hat inzwischen einen statistischen Bericht zu den testpositiven Patienten und Verstorbenen publiziert, der die obigen Angaben bestätigt.)

    Der Arzt weist außerdem auf folgende Aspekte hin:

    Norditalien habe eine der ältesten Bevölkerungen sowie die schlechteste Luftqualität Europas, was bereits in der Vergangenheit zu einer erhöhten Anzahl an Atemwegserkrankungen und dadurch bedingter Todesfälle geführt habe. Dies sei als zusätzlicher Risikofaktor zu sehen.

    Südkorea beispielsweise habe einen deutlich milderen Verlauf als Italien erlebt und den Höhepunkt der Epidemie bereits überschritten. In Südkorea sei es bisher zu lediglich ca. 70 Todesfällen mit positivem Test gekommen. Betroffen waren wie in Italien hauptsächlich Risikopatienten.

    Bei den bisherigen testpositiven Schweizer Todesfällen habe es sich ebenfalls um Risiko­patienten mit Vorerkrankungen und einem Medianalter von über 80 Jahren gehandelt, deren genaue Todesursache, d.h. ob am Virus oder an den Vorerkrankungen, noch nicht bekannt sei.

    Ferner könnten die weltweit verwendeten Viren-Testkits laut einer ersten chinesischen Studie offenbar in einigen Fällen ein falsches positives Resultat ergeben, d.h. die Personen wären in diesen Fällen nicht am neuen Coronavirus erkrankt, sondern womöglich an einem der bisherigen Coronaviren, die Teil der jährlichen (und aktuellen) Erkältungs- und Grippewelle sind. (1)

    Zur Beurteilung der Gefährlichkeit der Krankheit sei daher nicht die oft genannte Anzahl der testpositiven Personen und Verstorbenen entscheidend, sondern die Anzahl der tatsächlich und unerwartet an einer Lungenentzündung Erkrankten oder Verstorbenen (sog. Übersterblichkeit).

    Für die gesunde Allgemeinbevölkerung im Schul- und Arbeitsalter sei nach allen bisherigen Erkenntnissen bei Covid-19 mit einem milden bis moderaten Verlauf zu rechnen. Senioren und Personen mit bestehenden chronischen Erkrankungen seien besonders zu schützen. Die medizinischen Kapazitäten seien optimal vorzubereiten.

    Dass ist der Link von Jakob : Quelle / Link

    Diese Fakten machen deutlich, daß unsere Politverbrecher ohne jede Not unsägliches Leid über die Menschen bringen und unsere Wirtschaft zugrunde richten und damit auch unsere Länder: https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

    Danke für Deine Info Jakob , so sieht dass alles schon ein wenig anders aus !

    LG

    Claus

  59. 900.000 Juden beten für Ende der Corona-Krise
    Hunderttausende Juden versammeln sich zu einem Onlinegebet auf verschiedenen digitalen Plattformen. Die Teilnehmer aus aller Welt bitten Gott um ein Ende der Corona-Pandemie und um Heilung für alle Infizierten.

    JERUSALEM (inn) – Rund 900.000 Juden aus aller Welt haben sich in einem Gebet gleichzeitig wegen des Coronavirus an Gott gewandt. Zu der Gebetsaktion am Mittwochnachmittag hatten unter anderem die Oberrabbiner Israels aufgerufen. Unterstützt wurde die Initiative von anderen prominenten Rabbinern aus aller Welt. Ins Leben gerufen hatte die Aktion der Student Jarden Leitner. Dieser wollte, dass das jüdische Volk im Gebet zusammensteht, „wie es das noch nie in der Geschichte getan hat“. „Wenn das Volk Israels vereint ist, kann nichts zu groß sein“, erklärte Leitner.

    Das Gebet wurde auf einer eigenen Webseite, sowie auf Facebook und anderen Plattformen, live übertragen. Teilnehmende Rabbiner rezitierten Psalmen, Bittgebete und bliesen Schofarhörner.

    Rabbiner sehen besondere Verantwortung des jüdischen Volkes
    Gegenüber der Tageszeitung „Jerusalem Post“ erklärte der Oberrabbiner Safeds, Schmuel Elijahu: „Wir alle wissen, dass es einen Schöpfer gibt, der die Welt nicht einfach erschaffen hat und sie dann verließ. Vielmehr ist er in ihr zu finden – und wir beten zu dem Einen, der die Welt erschaffen hat und sie führt. Er kann das jüdische Volk und die ganze Welt heilen.“

    Auch der Vorsitzende der Orthodoxen Union in Israel, Avi Berman, verwies auf die Kraft des Gebets. Es sei die Rolle der Juden, „an den Schöpfer der Welt zu appellieren“. Wenn das jüdische Volk zusammenkomme, würden seine Gebete erhört werden.

    Im Vorfeld der Gebetsaktion äußerte der zionistisch-orthodoxe Rabbinerverband „Zohar“ Kritik an dem ursprünglichen Vorhaben der Oberrabbiner geäußert. Diese befürworteten neben dem Onlinegebet auch Zehn-Mann-Gebetsgruppen in den Synagogen. In Israel sind allerdings Versammlungen in Synagogen aufgrund der Corona-Krise verboten.

    Von: mas

    Israelnetz

  60. Aus privaten und Sicherheitsgründen klinke ich mich zunächst für einige Tage aus dem Thema Corona aus !

    Jakob hatte mir in dieser Angelegenheit eine Mail zukommen lassen , welche ich nicht ganz nachvollziehen kann ,
    dazu möchte ich nur noch sagen : wer dieses Thema aus gesundheitlichen Gründen nicht verträgt , der muss es sich dann nicht unbedingt durchlesen ! Auch am TV gibt es einen Ein + Aus Schalter , wenn ich nicht unbedingt etwas sehen möchte !

    Es gibt auch noch andere Themen hier im Blog außer Corona !

    Jesus sagt : in dieser Welt habt ihr Angst , aber ich habe die Angst überwunden , welch eine gute Zusage für uns bibeltreue Christen

    Mag sein , dass ich mich hier noch einmal in dieser Rubrik melde ,
    bitte keine Mail mehr an mich über Pastor Jakob Tscharntke ,
    der hat nämlich einen 16 Stunden Tag und soll nicht auch noch der Briefträger hier imBlog sein !

    Liebe Grüsse

    Claus

  61. Letzte Ergänzung zum Bericht oben : sorry für die Verspätung :

    Die Büchse der Pandora ist geöffnet, die Angstepidemie ist losgetreten.

    Lasst uns im Gebet besonders an jene denken , welche mit Angst
    momentan zu kämpfen haben , es scheinen wohl mehrere zu sein
    dass ist jedoch nicht der Wille unseres Herrn im Himmel ,
    die Verursacher sind an anderer Stelle zu finden.

    Lasst uns auch für den kommenden Gottesdienst von Pastor Jakob Tscharntke beten , dass wiederum sehr viele ihn hören und viele dadurch noch zum lebendigen Glauben finden !

    Denn gerade als Pastor und Verkündiger des Wortes Gottes
    benötigt er sehr dringend unser Gebet und Fürbitte .

    Liebe Grüsse

    Claus

  62. Ob Frau Dr. Merkel diesem Prof. eine Antwort gibt ?
    **************************************************************

    Prof. em. Dr. med. Sucharit Bhakdi 24238 MartensradeFrau Bundeskanzlerin Dr. rer. nat. Angela MerkelBundeskanzleramtWilly-Brandt-Straße 110557 BerlinKiel, den 26. März 2020Offener BriefSehr verehrte Frau Bundeskanzlerin,Als Emeritus der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und langjähriger Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene fühle ich mich verpflichtet, die weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die wir derzeit auf uns nehmen, um die Ausbreitung des COVID-19 Virus zu reduzieren, kritisch zu hinterfragen. Es ist ausdrücklich nicht mein Anliegen, die Gefahren der Viruserkrankungherunterzuspielen oder eine politische Botschaft zu kolportieren. Jedoch empfinde ich es als meine Pflicht, einen wissenschaftlichen Beitrag dazu zu leisten, die derzeitige Datenlage richtig einzuordnen, die Fakten, die wir bislang kennen, in Perspektive zu setzen – und darüberhinaus auch Fragen zu stellen, die in der hitzigen Diskussion unterzugehen drohen.Der Grund meiner Besorgnis liegt vor allem in den wirklich unabsehbaren sozio-ökonomischen Folgen der drastischen Eindämmungsmaßnahmen, die derzeit in weiten Teilen Europas Anwendungen finden und auch in Deutschland bereits in großem Maße praktiziert werden.Mein Wunsch ist es, kritisch – und mit der gebotenen Weitsicht – über die Vor- und Nachteile einer Einschränkung des öffentlichen Lebens und die daraus resultierenden Langzeiteffekte zu diskutieren. Dazu stellen sich mir fünf Fragen, die bislang nur unzureichend beantwortet wurden, aber für eine ausgewogene Analyse unentbehrlich sind. Ich bitte Sie hiermit um rasche Stellungnahme und appelliere gleichsam an die Bundesregierung, Strategien zu erarbeiten, die Risikogruppen effektiv schützen, ohne das öffentliche Leben flächendeckend zu beschneiden und die Saat für eine noch intensivere Polarisierung der Gesellschaft säen, als sie ohnehin schon stattfindet.Mit vorzüglicher Hochachtung, Prof. em. Dr. med. Sucharit BhakdiAdresse entferntSignatur entfernt
    1. StatistikIn der Infektiologie – begründet von Robert Koch selbst – wird traditionell zwischen Infektion und Erkrankung unterschieden. Eine Erkrankung bedarf einer klinischen Manifestation. [1] Deshalb sollten nur Patienten mit Symptomen wie etwa Fieber oder Husten als Neuerkrankungen in die Statistik eingehen. Mit anderen Worten bedeutet eine Neuinfektion – wie beim COVID-19 Test gemessen – nicht zwangsläufig, dass wir es mit einem neuerkrankten Patienten zu tun haben, der ein Krankenhausbett benötigt. Derzeit wird aber angenommen, dass fünf Prozent aller infizierten Menschen schwer erkranken und beatmungspflichtig werden. Darauf basierende Hochrechnungen besagen, dass das Gesundheitssystem im Übermaß belastet werden könnte. Meine Frage: Wurde bei den Hochrechnungen zwischen symptomfreien Infizierten und tatsächlichen, erkrankten Patienten unterschieden – also Menschen, die Symptome entwickeln? 2. GefährlichkeitEine Reihe von Coronaviren sind – medial weitgehend unbemerkt – schon seit Langem im Umlauf. [2] Sollte sich herausstellen, dass dem COVID-19 Virus kein bedeutend höheres Gefahrenpotential zugeschrieben werden darf als den bereits kursierenden Coronaviren, würden sich offensichtlich sämtliche Gegenmaßnahmen erübrigen.In der international anerkannten Fachzeitschrift „International Journal of Antimicrobial Agents“ wird in Kürze eine Arbeit erscheinen, die genau diese Frage adressiert. Vorläufige Ergebnisse der Studie sind schon heute einsehbar und führen zu dem Schluss, dass das neue Virus sich von traditionellen Coronaviren in der Gefährlichkeit NICHT unterscheidet. Dies bringen die Autoren im Titel ihrer Arbeit „SARS-CoV-2: Fear versus Data“ zum Ausdruck. [3]Meine Frage: Wie sieht die gegenwärtige Auslastung von Intensivstationen mit Patienten mit diagnostizierten COVID-19 im Vergleich zu anderen Coronavirus-Infektionen aus, und inwiefern werden diese Daten bei der weiteren Entscheidungsfindung der Bundesregierung berücksichtigt? Außerdem: Wurde die obige Studie in den bisherigen Planungen zur Kenntnis genommen? Auch hier muss natürlich gelten: Diagnostiziert heißt, dass das Virus auch maßgeblichen Anteil an dem Krankheitszustand des Patienten hat, und nicht etwa Vorerkrankungen eine größere Rolle spielen. 3. VerbreitungLaut eines Berichts der Süddeutschen Zeitungist nicht einmal dem viel zitierten Robert-Koch-Institut genau bekannt, wie viel auf COVID-19 getestet wird. Fakt ist jedoch, dass man mit wachsendem Testvolumen in Deutschland zuletzt einen raschen Anstieg der Fallzahlen beobachten konnte. [4] Der Verdacht liegt also nahe, dass sich das Virus bereits unbemerkt in der gesunden Bevölkerung ausgebreitet hat. Das hätte zwei Konsequenzen: erstens würde es bedeuten, dass die offizielle Todesrate – am 26.03.2020 etwa waren es 206 Todesfälle bei rund 37.300 Infektionen, oder 0.55 Prozent [5] – zu hoch angesetzt ist; und zweitens, dass es kaum mehr möglich ist, eineAusbreitung in der gesunden Bevölkerung zu verhindern.
    Meine Frage: Hat es bereits eine stichprobenartige Untersuchung der gesunden Allgemeinbevölkerung gegeben, um die Realausbreitung des Virus zu validieren, oder ist dies zeitnah vorgesehen?4. MortalitätDie Angst vor einem Ansteigen der Todesrate in Deutschland (derzeit 0.55 Prozent) wird medial derzeit besonders intensiv thematisiert. Viele Menschen sorgen sich, sie könne wie in Italien (10 Prozent) und Spanien (7 Prozent) in die Höhe schießen, falls nicht rechtzeitig gehandelt wird. Gleichzeitig wird weltweit der Fehler begangen, virusbedingte Tote zu melden, sobald festgestellt wird, dass das Virus beim Tod vorhanden war – unabhängig von anderen Faktoren. Dieses verstößt gegen ein Grundgebot der Infektiologie: erst wenn sichergestellt wird, dass ein Agens an der Erkrankung bzw. am Tod maßgeblichen Anteil hat, darf die Diagnose ausgesprochen werden. Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften schreibt in ihren Leitlinienausdrücklich: „Neben der Todesursache muss eine Kausalkette angegeben werden, mit dem entsprechenden Grundleiden auf der Todesbescheinigung an dritter Stelle. Gelegentlich müssen auch viergliedrige Kausalketten angegeben werden.“ [6] Derzeit gibt es keine offiziellen Angaben darüber, ob zumindest im Nachhinein kritischere Analysen der Krankenakten unternommen worden, um festzustellen, wie viele Todesfälle wirklich auf das Virus zurückzuführen seien. Meine Frage: Ist Deutschland dem Trend zum COVID-19 Generalverdacht einfach gefolgt? Und: gedenkt es, diese Kategorisierung weiterhin wie in anderen Ländern unkritisch fortzusetzen? Wie soll dann zwischen echten Corona-bedingten Todesfällen und zufälliger Viruspräsenz zum Todeszeitpunkt unterschieden werden?5. VergleichbarkeitImmer wieder wird die erschreckende Situation in Italien als Referenzszenario herangezogen. Die wahre Rolle des Virus in diesem Land ist jedoch aus vielen Gründen völlig unklar – nicht nur, weil die Punkte 3 und 4 auch hier zutreffen, sondern auch, weil außergewöhnliche externe Faktoren existieren, die diese Regionen besonders anfällig machen. Dazu gehört unter anderem die erhöhte Luftverschmutzung im Norden Italiens. Laut WHO-Schätzung führte diese Situation 2006 auch ohne Virus zu über 8.000 zusätzlichen Toten allein in den 13 größten Städten Italiens pro Jahr. [7] Die Situation sich hat sich seitdem nicht signifikant verändert. [8] Schließlich ist es darüberhinaus auch erwiesen, dass Luftverschmutzung bei sehr jungen und älteren Menschen das Risiko viraler Lungenerkrankungen sehr stark erhöht. [9] Außerdem leben 27.4 Prozent der besonders gefährdeten Population in diesem Land mit jungen Menschen zusammen, in Spanien sogar 33.5 Prozent. In Deutschland sind es zum Vergleich nur sieben Prozent [10]. Hinzu kommt, dass Deutschland laut Prof. Dr. Reinhard Busse, Leiter des Fachgebiets Management im Gesundheitswesen an der TU Berlin, in Sachen Intensivstationen deutlich besser ausgestattet ist als Italien – und zwar etwa um den Faktor 2,5 [11].
    Meine Frage: Welche Bemühungen werden unternommen, um der Bevölkerung diese elementaren Unterschiede nahe zu bringen und den Menschen verständlich zu machen, dass Szenarien wie in Italien oder Spanien hier nicht realistisch sind?Referenzen:[1] Fachwörterbuch Infektionsschutz und Infektionsepidemiologie. Fachwörter –Definitionen – Interpretationen. Robert Koch-Institut, Berlin 2015. https://www.rki.de/DE/Content/Service/Publikationen/Fachwoerterbuch_Infektionsschutz.html (abgerufen am 26.3.2020)[2] Killerby et al., Human Coronavirus Circulation in the United States 2014–2017.J Clin Virol. 2018, 101, 52-56[3] Roussel et al. SARS-CoV-2: Fear Versus Data. Int. J. Antimicrob. Agents 2020, 105947[4] Charisius, H. Covid-19: Wie gut testet Deutschland? Süddeutsche Zeitung.https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/covid-19-coronavirus-testverfahren-1.4855487 (abgerufen am 27.3.2020)[5] Johns Hopkins University, Coronavirus Resource Center. 2020, https://coronavirus.jhu.edu/map.html (abgerufen am 26.3.2020)[6] S1-Leitlinie 054-001, Regeln zur Durchführung der ärztlichen Leichenschau. AWMF Online, https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/054-002l_S1_Regeln-zur-Durchfuehrung-der-aerztlichen-Leichenschau_2018-02_01.pdf (abgerufen am 26.3.2020)[7] Martuzzi et al. Health Impact of PM10 and Ozone in 13 Italian Cities. World Health Organization Regional Office for Europe. WHOLIS number E88700 2006[8] European Environment Agency,Air Pollution Country Fact Sheets 2019,https://www.eea.europa.eu/themes/air/country-fact-sheets/2019-country-fact-sheets (abgerufen am 26.3.2020)[9] Croft et al. The Association between Respiratory Infection and Air Pollution in the Setting of Air Quality Policy and Economic Change. Ann. Am. Thorac. Soc. 2019, 16, 321–330.[10] United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division. Living Arrangements of Older Persons: A Report on an Expanded International Dataset (ST/ESA/SER.A/407).2017[11] Deutsches Ärzteblatt, Überlastung deutscher Krankenhäuser durch COVID-19 laut Experten unwahrscheinlich,https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111029/Ueberlastung-deutscher-Krankenhaeuser-durch-COVID-19-laut-Experten-unwahrscheinlich (abgerufen am 26.3.2020)

    http://www.journalistenwatch.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.