Johannes Hartl und das Augsburger Gebetshaus

Um Johannes Hartl gibt es gerade sehr viel Aufsehen. Jede Menge Evangelikale pilgern nach Augsburg oder lassen sich andernorts von Hartl inspirieren. Aber welcher Geist ist es, der durch Hartl inspiriert?

Da ich mich selbst bisher nicht ausführlich mit Hartl befaßt habe und die Informationen, die im Rahmen von Kommentaren unter „Kurz bemerkt“ schon vermittelt wurden, über die Suchfunktion nicht gefunden werden, bitte ich diejenigen, die zu Hartl Fundiertes und Überprüftes mitzuteilen haben, dies hier zu tun. Auch dann, wenn Ihr zu anderen Beiträgen unter „Kurz bemerkt“ diese Informationen schon eingestellt habt. Hier können sie dann gesammelt eingesehen werden. Besten Dank Euch allen!

73 Antworten auf „Johannes Hartl und das Augsburger Gebetshaus“

    1. Johannes Hartl verbreitet zwei endzeitliche „kräftige Irrtümer“ (2Thess 2,9-12) gleichzeitig: den falschen Geist der Charismatik und seine falschen Visionen, Stimmen und Wunderzeichen, und den falschen Geist der römischen Kirche mit seinem betrügerischen Evangelium der Rettung durch Sakramente. Daß die Verantwortlichen der Münchener Evangelischen Allianz 1.800 beindruckbare junge Leute aus allem möglichen evangelischen Gemeinden einem solchen Betrug aussetzten, ist im Grunde ein Skandal; zugleich aber ist es alltäglich und findet genauso bei sehr vielen großen und kleinen Jugendfestivals und „Events“ statt, die unter der Flagge der Evangelischen Allianz laufen (vgl. unseren kritischen Kommentar zum Christival 2016).

      https://das-wort-der-wahrheit.de/2017/11/der-sauerteig-der-verfuehrung-in-der-deutschen-evangelischen-allianz/

    2. 16:30 Uhr Eucharistiefeier (Fr James Mallon)
      22:30 Uhr Rock ‘n‘ Praise
      16:30 Uhr Evangelische Abendmahlsfeier
      Mitreißend. Faszinierend. Lebensverändernd. MEHR als nur eine Konferenz. Die MEHR ist ein Ereignis. Inspiration pur. Über 10.000 Menschen und ein nicht abreißender Strom von Musik und Anbetung. Dies ist eine Zeit für Hoffnung. Eine Zeit, die Tore weit aufzumachen. Denn vor deinen Augen tut Gott etwas Neues und du kannst ein Teil davon sein. 4 Tage, die deine Grenzen sprengen. 4 Tage in der Herrlichkeit der Anbetung. Das ist die MEHR 2018. Open up the gates.
      Evangelisation in der Katholischen Kirche: wie kann das konkret aussehen? Experten aus verschiedenen erfolgreichen Projekten erzählen über ihre Erfahrungen. Ermutigend und praxisnah.

      https://mehrkonferenz.org/#1498664642351-f1f8993d-2077

      Da geht es aber richtig ab unter den 10.000 Leuten !!!
      Parallel Verse
      Lutherbibel 1912
      Denn es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren jucken,
      LG

      1. Gute wahrhaftige ehrliche Darlegung!
        Habe ich fast zeitgleich entdeckt und
        an Hartelfans in der Familie weitergeleitet.O Elend…ich hätte es mir sparen können!Es folgen dann immer Unterstellungen von wegen Kritikgeist
        keine Liebe für andere Christen oder gar Neid.Wir werden die große Erweckung noch sehen, die geht auf in der Ökumene , in der Weltreligion.
        Von Absonderung und an das Wort halten ,Fehlanzeige.Der Papst sei doch so lieb und sozial und überhaupt lieben alle Jesus.So ist das!Jeder ist letztendlich für sich selbst verantwortlich vor Gott.Ermahnung
        gar Zurechtweisung ist nicht dem Zeitgeist entsprechend und kann uns Feindschaft bringen.Steht ja auch alles so geschrieben. Mögen noch viele trotzdem mutig und wahrhaftig reden und leben!LG Elke

    3. Zunächst möchte ich mich bei Jakob Tscharntke und allen die uns in dieser Zeit die Möglichkeit zum wichtigen Austausch über das Netzwerk bibeltreuer Christen geben HERZLICH bedanken. Diese Seite ist mehr als wertvoll.

      Außerdem möchte ich kurz anmerken, dass es aus der Lehre und den Artikeln von Hartwig Henkel bei genauem hinhören für bibeltreue Christen eine Menge kostbaren Nektar zu saugen gibt. Die Wahrheit macht frei.

      1. Leiber Ralf, besten Dank für die positive Rückmeldung. Im Blick auf Hartwig Henkel dürfte sorgfältiges und kritisches Hinhören angesagt sein. Soweit ich weiß, war er die rechte Hand von Wolfhard Margies in der pfingstlerischen Berliner „Gemeinde auf dem Weg“. Ich habe ihn, soweit ich mir erinnere, vor Jahrzehnten bei einem charismatischen Leitertreffen erlebt, wo er obskure Lehren und Methoden z.B. zur Erlangung der Geistestaufe verbreitet hat. Das schließt nicht aus, daß er sich gewandelt hat und heute gute biblische Lehre hat, aber man sollte sich dessen kritisch vergewissern!

        1. Lieber Herr Tscharntke,
          vollkommen richtige Einschätzung, das Gute behalten und prüfen!! Herr Henkel sagt z.B. sehr viel Gutes zur Ökumene, aber er bewirbt auf seiner Seite gleichzeitig Bücher von Mike Bickle (https://www.hand-in-hand.org/html/buchempfehlungen.html) , den auch Johannes Hartl
          (https://charismatismus.wordpress.com/2019/01/06/mehr-gruender-dr-johannes-hartl-wirbt-fuer-den-extrem-pfingstler-mike-bickle/) und Peter Wenz toll finden

        2. Lieber Jakob, danke für die Rückmeldung. Ich würde mich freuen, wenn du zu meinem Verständnis einen Satz schreiben kannst, was du mit obskuren Lehren und Methoden (speziell zum Thema Geistestaufe) meinst.
          Danke

          1. Soweit ich mich erinnere, war es Hartwig Henkel, der damals aufrief, nach vorn zu kommen und die Geistestaufe mit Zungenrede zu empfangen. Dann sagte er denen, die nach vorn gekommen waren, er würde nun in Zungen reden und sie sollten ihm nachreden. Als ich das hörte, dachte ich zunächst, ich müßte mich verhört haben. Eine Gabe des Heiligen Geistes bekommen wir durch den Heiligen Geist und nicht durch nachplappern.
            Es ist eine Weile her, aber Henkel gehörte damals sicher zur Gruppe der Extremcharismatiker. Da Charismatiker nach meiner jahrzehntelangen Erfahrung selten wirklich korrekturfähig sind, habe ich bis zum Erweis des Gegenteils Zweifel, daß eine tiefgreifende Korrektur eingetreten ist.
            Wobei das keineswegs ausschließt, daß Hartwig Henkel auch viele gute und richtige Dinge sagt. Ich habe in den Jahren, in denen ich regelmäßig bei charismatischen Veranstaltungen war, viele gute und ermutigende Dinge gehört. Das hebt aber halt die falsche Lehre nicht auf und viele können das Gute vom Falschen nicht unterscheiden und werden verführt. Und es wirkt, wie die Berliner Erklärung völlig richtig erkannte und feststellte, in dieser Bewegung der Geist von unten. Ich verweise an dieser Stelle auf meine Predigtreihe über die Pfingst- und charismatische Bewegung. Unter den jeweiligen Daten sind die Predigten im Predigtarchiv als Audiodateien zu finden. Drei davon sind auch als Orientierungen schriftlich herausgegeben und dort als pdf-Dateien zu finden. Beim Rest hat mir leider die Zeit noch nicht gereicht. Seit 2015 kamen andere Aufgaben dazwischen.
            20.9.2009: „Die Geschichte der Pfingstbewegung“
            27.9.2009: „Die Geistestaufe und die Geistesgaben“
            25.10.2009: „Glaube und Heilung“
            15.11.2009: „Sinn und Unsinn von Segnungsgottesdiensten“
            24.1.2010: „Die Gemeinde Jesu und die Mächte der Finsternis“
            9.11.2008: „Prophetie“
            15.3.2015: „Gott loben – oder charismatischer Lobpreis?“

    1. Hartl hier:

      https://www.alexanderseibel.de/wer_ist_leo_bigger.htm

      Den zunehmenden Einfluss kann man auch daran erkennen, dass Bigger und Hartl nicht nur am Dünenhof sprachen, sondern auch als besondere Referenten für den Willow Creek Leitungskongress Febr. 2016 in Hannover angekündigt sind. Auch für die von Campus für Christus Schweiz am Ende des Jahres geplante Explo 2015 in Luzern sind sie als begehrte Redner aufgeführt.

        1. Hallo, Arno!

          Ich zitiere mal aus dem Kommentarbereich unter dem Youtube-Video (https://www.youtube.com/watch?v=SyPlv9X1eKk&t=575s) zu dem Thema 😉

          Heidi Mund:
          Wie kann Johannes H. sich seinem Oberhaupt, dem Papst, unterordnen, der es „gefährlich“ findet, eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus zu haben.
          Also entweder er ist dafür oder dagegen.

          Antwort von Gebetshaus:
          Der Papst findet es nicht nur nicht gefährlich, eine persönliche Beziehung zu Jesus zu haben, sondern wirbt ausdrücklich für sie. Zum Beispiel hier: „3. Ich lade jeden Christen ein, gleich an welchem Ort und in welcher Lage er sich befindet, noch heute seine persönliche Begegnung mit Jesus Christus zu erneuern oder zumindest den Entschluss zu fassen, sich von ihm finden zu lassen, ihn jeden Tag ohne Unterlass zu suchen. Es gibt keinen Grund, weshalb jemand meinen könnte, diese Einladung gelte nicht ihm, denn » niemand ist von der Freude ausgeschlossen, die der Herr uns bringt «.[1] Wer etwas wagt, den enttäuscht der Herr nicht, und wenn jemand einen kleinen Schritt auf Jesus zu macht, entdeckt er, dass dieser bereits mit offenen Armen auf sein Kommen wartete. Das ist der Augenblick, um zu Jesus Christus zu sagen: „Herr, ich habe mich täuschen lassen, auf tausenderlei Weise bin ich vor deiner Liebe geflohen, doch hier bin ich wieder, um meinen Bund mit dir zu erneuern. Ich brauche dich. Kaufe mich wieder frei, nimm mich noch einmal auf in deine erlösenden Arme.“ Es tut uns so gut, zu ihm zurückzukehren, wenn wir uns verloren haben! Ich beharre noch einmal darauf: Gott wird niemals müde zu verzeihen; wir sind es, die müde werden, um sein Erbarmen zu bitten. Der uns aufgefordert hat, » siebenundsiebzigmal « zu vergeben (Mt 18,22), ist uns ein Vorbild: Er vergibt siebenundsiebzigmal. Ein ums andere Mal lädt er uns wieder auf seine Schultern. Niemand kann uns die Würde nehmen, die diese unendliche und unerschütterliche Liebe uns verleiht. Mit einem Feingefühl, das uns niemals enttäuscht und uns immer die Freude zurückgeben kann, erlaubt er uns, das Haupt zu erheben und neu zu beginnen. Fliehen wir nicht vor der Auferstehung Jesu, geben wir uns niemals geschlagen, was auch immer geschehen mag. Nichts soll stärker sein als sein Leben, das uns vorantreibt!“ (Evangelii Gaudium I.3)

          Einwand von Calorin (von Gebetshaus gelöscht, aber Dank Screenshot konserviert):
          Es gibt aber doch durchaus einen Unterschied zwischen einer persönlichen Begegnung und einer persönlichen, direkten, spontanen Beziehung, oder?
          Wie auch immer, vielleicht sollte der Papst sich einen neuen Reden-Schreiber besorgen:
          https://www.youtube.com/watch?v=SWk0TQVN5VM
          oder einen anderen Übersetzer:
          http://www.ncronline.org/blogs/francis-chronicles/church-essential-faith-there-are-no-free-agents-pope-says

          Außerdem Heidi Mund:
          Der Papst “ betet“ zusammen mit dem Terroristen Abbas in Rom. Der Papst steht FÜR die Vermischung von allen Religionen; dieser Papst wäscht den Moslems die Füße (seine Jünger), anstatt den Christen. Wer ist dann Johannes H. wenn dieser ein Jünger des Papstes ist.

          Antwort Gebetshaus:
          Katholik. Im Gebetshaus und auf unseren Veranstaltungen sind jedoch ebenso Christen aus der evangelischen Landeskirche, sowie diversen Freikirchen. Uns geht es nicht um Vermischung (denn Differenzen in der Lehre gibt es ja), sondern schlichtweg darum das gemeinsam zu tun, was Christen verschiedener Konfessionen immer tun können: beten.

          Anmerkungen von mir:
          Eine persönliche Begegnung findet nach katholischer Lehre im Messopfer (Eucharistie, Kommunion) statt, weswegen man das erbringen tun sollte. Daher ist der Einwand mit dem Unterschied durchaus berechtigt.
          Und warum sagt „Gebetshaus“ nicht, dass Johannes Hartl ein Christ ist?

          Ich möchte ihm auf keinen Fall absprechen, Christ zu sein oder den Herrn zu lieben! Die Herzenshaltung kann alleine Gott beurteilen. Und ein gestandener Christ, der selbst eifrig im Wort studiert, kann viele gute Impulse aus seiner Lehre bekommen. Aber es gibt definitiv wesentlich sauberere Quellen.

          LG…
          Carolin

          PS: Wer den Screenshot wegen irgendeiner Ausarbeitung benötigen sollte, bitte per Mail melden.

          1. Liebe Carolin,

            die oben zitierte Aussage vom Gebetshaus …:

            „Der Papst findet es nicht nur nicht gefährlich, eine persönliche Beziehung zu Jesus zu haben, sondern wirbt ausdrücklich für sie. “

            … ist UNVOLLSTÄNDIG!

            Richtig muß es heißen:

            Die Kirche ist Mutter, und weil sie Mutter ist, kann es keinen Glauben an Christus ohne die Kirche geben.

            http://de.radiovaticana.va/news/2015/01/01/franziskus_ohne_kirche_kein_glaube_an_christus/1116644

            ___

            Der Vatikanstaat hat in Europa das niedrigste Schutzalter für Kinder.

            Es liegt bei 12 Jahren ❗ ,
            in Deutschland dagegen bei 14 und in der Schweiz bei 16.

            Das Schutzalter legt fest, wie alt ein Kind mindestens sein muss, damit Erwachsene und Jugendliche sexuelle Beziehungen mit ihm haben dürfen.

            https://www.welt.de/politik/deutschland/article7319676/Vatikan-hat-niedrigstes-Schutzalter-fuer-Kinder-in-Europa.html

            ___

            Liebe Grüße,
            Braveheart

    2. Liebe Jutta,genau diesen Artikel habe ich unserer Tochter geschickt.Sie war
      2017 sechs Wochen Volontär im Gebetshaus(unbezahlt wohlgemerkt ,
      für Wohnung u.Lebensunterhalt hatte sie selbst zu sorgen).Herr Hartl u. seine Frau sind ja so lieb und holen die Jugendlichen da ab,wo sie sind.Stundenlange z.T.sehr mystisch geprägte Gesänge u. Gebete sollen Veränderung bewirken…..!Leider ist es so,hat man Bedenken ,wird einem schnell ein Kritikgeist angedichtet.
      Aber Herr Hartl hat bei mir schon bei seinem Modemacher Getänzel auf der Bühne nicht grade Zustimmung erweckt.Er ist gefährlich,da alle Botschaft, teils biblisch humanistisch
      mystisch , gut verpackt ist.Dabei kommt gut Geld herein ,durch Seminare
      Spenden ….Wisst ihr,Charismatiker sind stundenlang um Los A.gezogen,um die Stadt für Jesus einzunehmen.Was aber
      sind dort für Früchte….an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.LG Elke

  1. JOHANNES HARTL – EIN VERLÄNGERTER ARM DER KATHOLISCHEN KIRCHE?
    Johannes Hartl

    Werbung für Charismatik und römisch-katholische Kirche

    https://www.betanien.de/johannes-hartl-ein-verlaengerter-arm-der-katholischen-kirche/

    „Johannes Hartl ist auch wegen seiner Eloquenz nicht nur in der katholisch-charismatischen Strömung ein neuer Star geworden. Dank der Remystifizierung der Evangelikalen, die mit Richard Fosters Megabestseller „Nachfolge Feiern“ vor ca. 30 Jahren ihren Anfang nimmt, wird er auch in der evangelikalen Welt immer beliebter und einflussreicher werden.“ (HIER)
    Kaum ein Prediger redet derzeit so eindringlich und fromm über die Wichtigkeit des Gebets und über die persönliche Beziehung zu Jesus Christus wie Johannes Hartl (geb. 1979). Zwischenzeitlich wird der konservative Starprediger nicht nur zu spezifisch katholischen Events eingeladen, sondern zunehmend auch auf evangelikale Großveranstaltungen wie dem Willow-Creek-Leitungskongress in Hannover (2016) oder dem Männertag des Forums Wiedenest (2017). Seine Bücher werden auch von evangelikalen Verlagen wie dem SCM R. Brockhaus herausgegeben.

    1. Zusatz zu Hartel

      Dr. Johannes Hartl | Über das Geheimnis der Kraft 4/6 | JMS Konferenz 2016

      https://www.youtube.com/watch?v=DneWnezEbO4

      S.G.
      vor 2 Monaten
      Das Problem mit dem Gebetshaus Augsburg und Johannes Hartl. Die unvollständige, und somit falsche Lehre! Alle charismatischen Bewegungen handeln nach dem ersten Satz, der Glaubenslehre (Katechismus) der katholischen Kirche. Der lautet wiefolgt: ‚Gott ist in sich unendlich vollkommen und glücklich.‘ So schlicht dieser Satz auch ist, so falsch ist er auch!

  2. In der 68. Gebetsinitiative vom 26.2.2017 gibt es zu Johannes Hartl noch weitere Kommentare.
    Am 27.2. Braveheart, Jakob Tscharntke, Markus, Claus.
    Am 1.3. Elke B, Arno, Baldur, Jakob Tscharntke, Claus

    Hier der Beitrag von Baldur vom 1.3.17
    Dieser angeblich vom Herrn berufene Johannes Hartl verfügt über ein breites Spektrum. Er tummelt sich nicht allein im Bereich der RKK, sondern erobert auch die Evangelikalen. So trat er auch als Redner auf dem Kirchentag 2015 in Stuttgart bei der Lebendigen Gemeinde auf.

    http://www.lebendige-gemeinde.de/aktuelles/aus-der-lg/detailansicht/aktuell/christustag-auf-dem-kirchentag-pietisten-setzen-zeichen-der-versoehnung/

    Bibel TV zeigt inspirierende Vorträge von Dr. Johannes Hartl – Christlicher Familiensender sendet die MEHR-Konferenz 2013 aus Augsburg
    Mehr von Gott – darum geht es auf der MEHR-Konferenz, der überkonfessionellen Gebetshaus-Initiative in Augsburg. 3.000 Besucher kommen mittlerweile zu der jährlich stattfindenden Konferenz, um sich die Vorträge des Theologen Dr. Johannes Hartl und anderer Sprecher anzuhören. Nun kommen diese Vorträge auch ins Fernsehen: Bibel TV war in Augsburg mit dabei und hat aufgezeichnet. (Hinter Bibel TV steht der Rotarier Norman Rentrop, Synodaler der EKD und Vorstandsmitglied bei „idea Spektrum“)

    Quelle: http://www.presseportal.de/pm/55188/2457638

    Kritisch: CHRISTLICHES FORUM berichtet: Von seinen Anhängern wird er gefeiert wie ein Prophet. Vor den Ohren einer ganzen Messehalle hat er sich im übrigen auch selbst so bezeichnet. Ein kleiner Mann, in hautenge Hosen und ein viel zu knappes Jackett gezwängt, wirkt er eher wie einer dieser ganz besonders coolen und aufreizend gekleideten „Youngsters“ und keineswegs wie einer, der für Keuschheit vor der Ehe und andere konservative Haltungen plädiert. Allein die hüftbetonte Aufmachung, die unnatürlichen Bewegungen, die aufgesetzte Redeweise, die zwischen dialektaler Färbung, getuntem Neusprech und amerikanischem Tonfall bei bestimmten Wörtern oszilliert, lässt einem vernünftigen Menschen die Warnlampen anspringen. Es wundert nicht, dass es hauptsächlich unerfahrene und junge Menschen sind, die sich hier versammeln. …

    Quelle: https://charismatismus.wordpress.com/category/visionen-und-charismatik-kritik/gebetshaus-augsburg-j-hartl/

    Über eine direkte Verbindung zu den Jesuiten konnte ich ich nichts finden. Jedoch steht Hartl fest hinter dem jesuitischen Papst Franziskus.

    Zu Jesuiten:
    Quelle: https://www.der-ruf.info/franziskus-bergoglio-jesuit-schwur-oekumene/#comments
    Weiteres über Hartl:
    Quelle: https://www.der-ruf.info/dr-johannes-hartl-gebetshaus-augsburg-baldur-gscheidle/

  3. MEHR und immer noch mehr – MEHR ist mehr als nur eine Konferenz …

    Mitreißend – Faszinierend – Lebensverändernd. Die MEHR ist ein Ereignis. Inspiration pur. Über 10.000 Menschen und ein nicht abreißender Strom von Musik und Anbetung. Zeit für Hoffnung. Zeit, die Tore weit aufzumachen. Denn vor deinen Augen tut Gott etwas Neues und du kannst ein Teil davon sein. 4 Tage, die deine Grenzen sprengen.
    4 Tage in der Herrlichkeit der Anbetung. Das ist die MEHR 2018. Open up the gates. – Das „MEHRspace“ bietet Ihnen mehr Bewegungsfreiheit, ist leiser und eignet sich damit perfekt für die Mitnahme von Kleinkindern (Kinderwägen erlaubt!). Außerdem ist es der ideale Ort die MEHR live zu erleben, wenn Sie kein Liebhaber von all zu viel Gedränge oder zu starker Lautstärke sind. Vormittags und abends erleben Sie im MEHRspace das Hauptprogramm in einzigartiger Atmosphäre durch eine hochwertige Liveübertragung.

    Nachmittags wählen Sie frei, wo Sie am Programm teilnehmen. Hier fällt der Geist bei bester Inszenierung mit Scheinwerferlicht und musikalischer Untermalung in die hoch erhobenen Hände einer ekstatisch aufgeheizten Menge. [https://mehrkonferenz.org/]

    idea Karsten Huhn schreibt: Diese Konferenz ist ein Magnet. Sie bietet hochprofessionelle Wohlfühlatmosphäre, geistreiche wie unterhaltsame Botschaften, spritzige Musik, fesche Videoeinspielungen und Bühnen- und Lichttechnik wie bei einem Rockkonzert. Die Botschaft lautet: Christsein ist nicht peinlich, sondern cool.
    [https://www.idea.de/spektrum/detail/ein-oekumenischer-wallfahrtsort-103804.html]

    Wirklich – Johannes Hartl versteht sein Metier. Er arbeitet mit gruppendynamischen Prozessen und psychologischen Kunstgriffen, manipuliert dabei mit Hilfe von lautstarker Musik, Rhythmen und Lichteffekten.

    GRUPPENDYNAMIK: Gruppendynamik ist eine Methode zur bewussten Steuerung und Veränderung des Denkens und Handelns von Menschen auf dem Gefühlsweg mittels einer Gruppe.

    Dies kann auch zu Religiöser Bewusstseinsveränderung eingesetzt werden: Dabei wird die Empfindung einer Einswerdung mit Gott (mit dem sogenannten höheren Selbst, der Natur, dem Universum) bezeichnet, wie sie aus allen Weltreligionen berichtet wird (Mystik). Ein wichtiges Merkmal kann die Ekstase sein, d. h. starke, blitzartige bis lang anhaltende Gefühlswallungen. Sie ist ein verbreitetes Verfahren in vielen spirituellen Traditionen, sowohl des Westens (Kontemplation, bestimmte Formen des Gebets und der Askese als auch des Ostens (Meditation).

    [https://de.wikipedia.org/wiki/Bewusstseinsver%C3%A4nderung]

    Musik bewegt: Körperliche und emotionale Wirkungen von Musik. Aktivierende Wirkungen: Große Lautstärke häufige Lautstärkeveränderungen, schnelles Tempo häufige Tempowechsel, weiter Ton- bzw. Frequenzumfang, mittlerer bis hoher Komplexitätsgrad. Messbare physiologische Wirkungen von Musik: Blutdruck, Herzschlag, Atmung, elektrischer Hautwiderstand, Muskelspannung.

    Weiterer Hinweis: Wie manipuliert uns Musik?
    [https://www.soulsaver.de/musik/musik-manipulation/]

    JOHANNES HARTL ALS MYSTIKER

    GEBET IN DER SCHULE DER MYSTIKER In meinem Herzen Feuer:

    Meine aufregende Reise ins Gebet von Johannes Hartl (SCM- Verlag

    Mittagessen mit Mystikern – Ich habe sie von Anfang an geliebt; diese Freaks, diese verrückten Liebhaber Gottes, denen die Kirchen posthum das freundliche Wort Mystiker gab, nachdem sie von ihren Zeitgenossen meist als Spinner abgetan und und missverstanden worden waren. Die ersten dieser Gottesfreunde die ich kennenlernte, waren zu diesem Zeitpunkt schon im Himmel. Gleichwohl färbten ihre Geschichten auf mich ab, als sei ich ihnen zu Lebzeiten begegnet. Wie Johannes vom Kreuz über die lebendige, das Herz sanft verwundende Liebesflamme schrieb, das klang so vertraut. Dort wo er über die reinigenden Wirkungen der Gnade auf die Seele nachsann oder wo er schonungslos klar die inneren Festungen von Selbstsucht und Stolz selbst im geistlichen Segen nachzeichnete – da erkannte ich so deutlich die Konturen meines eigenen inneren Portraits.

    ROLF WIESENHÜTTER schreibt: Dr. Johannes Hartl Gebetshaus Augsburg

    Dr. Johannes Hartl vom Gebetshaus Augsburg ist gegenwärtig das neue Irrlicht im Bereich der
    Evangelikalen. Er entpuppt sich als vielseitiges Multitalent. Katholisch-charismatisch, Verehrer und
    Verteidiger des Papstes, Mystiker, Freund des Buddhismus, Freund von Yonggi Cho, Redner auf dem letzten Kirchentag bei der Lebendigen Gemeinde.
    Hartl schreibt über sich selbst: Die Tendenz, aus dem Rahmen auszubrechen und „mein eigenes Ding zu drehen“, geht in meine Kindheit zurück…Trotz der unreifen Eskapaden dieser Phase war darin auch viel Wegweisendes… Die Offenheit für alles Neue (damals begann ich auch, mich für „östliche Weisheiten und das „Zen“ Buddhismus“ zu interessieren und das wilde Ausprobieren hatten schon etwas von dem späteren Abenteuer eines radikalen Weges mit Jesus. Hartl berichtet
    über ein Gespräch mit einer Chinesin: Ich erzähle ihr, wie viel Hochachtung ich vor dem Buddhismus habe und mit welch großem Interesse ich mich mit dem Zen beschäftigt habe.

    [http://irrglaube-und-wahrheit.de/index.php?/topic/17034-charismatisch-%C3%B6kumenische-mehr-konferenz-mit-vatikanprediger-cantalamessa/]

    JUTTA UND JOHANNES HARTL
    Die Faszination für das Gebet vertieft sich im Leben von Johannes durch Reisen in viele Klöster, Begegnung mit Werken wie „Wachet und betet“ (Barbara Busowietz), „24/7-prayer“ (Pete Greig), „Wächterruf“ (Ortwin Schweizer), den Gebetsbergen in Uganda und in Südkorea (Paul Yonggi-Cho), sowie die Lektüre der Klassiker der Karmelmystik und des kontemplativen Gebets. https://gebetshaus.org/gebetshaus/

    ALEXANDER SEIBEL schreibt über Paul Yonggi Cho:“Unglücklicherweise scheint manch populäre Lehre in der heutigen Kirche mehr den östlichen Mystizismus zu unterstützen, anstatt ihn zurückzuweisen. Ein Beispiel dafür ist Yonggi Chos Lehre über ‘die vierte Dimension’ …Obwohl er sich sicherlich dessen nicht bewußt ist, hat Pastor Cho dennoch die Grundlagen zu einer okkulten Theorie gelegt, eine Art Apologetik für Naturreligionen oder Hexenkunst…Die ganze Vorstellung, daß durch ein lebhaftes inneres Bild in der Gedankenwelt ein Effekt in der realen Welt erzielt werden kann, ist der Bibel fremd, dafür aber in der ganzen okkulten Literatur, soweit man sie zurückverfolgen kann, gegenwärtig (und ist tatsächlich eine der grundlegendsten schamanischen Techniken ).“ Gerade der Schamanismus aber ist in Korea unterschwellig noch weit verbreitet.

    [https://www.alexanderseibel.de/besuch_in_der_groessten_kirche_der_welt.htm]

    DEN GOTT UND DEN JESUS CHRISTUS DER BIBEL VERKÜNDET HARTL DABEI ALLERDINGS NICHT.

    1. Hallo Baldur ,genau so ist es und dahinter steckt der Meister der Lüge selbst und den jungen Leuten jucken die Ohren nach MEHR!Möge unser Herr Jesus uns und unsere Lieben vor diesen mächtigen Verwirrungen bewahren.
      Und das tut er…unsere Tochter ist nicht dort geblieben!LG Elke

  4. Zur Ökumenischen Mehr-Konferenz 2018:

    Meine Hausgemeinde in Augsburg beschloss kurzfristig direkt vor dem Messegelände zu predigen und den Kontakt mit den Teilnehmern der Konferenz zu suchen. Unser Ziel war es dabei, den evangelikalen Christen anhand der Bibel einen “ Denkanstoß“ zu geben – nicht um zu Richten! Wir haben über Lautsprecher und persönlichen Gesprächen versucht – aus meiner Sicht mit biblisch fundierten Argumenten -, die Ökumenische Mehr-Konferenz von Johannes Hartl anzuzweifeln. Es wurde von uns unteranderem die gezeigte „Einheit der Christen“, die dort praktizierte Art von Gebet und Feier des “ Gottesdienstes“ kritisiert. Es war nicht unsere Absicht ein „Johannes –Hartl – Bashing“ zu betreiben. Bei den Gesprächen mussten wir trotzdem auf Aussagen aus der Vergangenheit von Johannes Hartl zurückgreifen, um den vor allem evangelikalen Christen ein klareres Bild von der Theologie des Veranstalters aufzuzeigen. Leider wurde immer wieder oberflächlich geantwortet: “ Aber wir lieben doch alle Jesus“.., “ David hat sich auch in Extase getanzt“.., “ Hier wird Maria doch nicht angebetet“.., “ Euer Wissen ist wertlos, da ihr keine Liebe hat..“..usw.. Es wäre sehr erfreulich gewesen mit Johannes Hartl ein persönliches Gespräch zu führen, welches wir uns insgeheim erhofft haben. Leider kam Johanne Hartl nicht vor das Gelände um seine ungeliebten “ Zaungäste“ persönlich zu begrüßen. Uns wurde auch der Wunsch verwehrt, für 2-3 Minuten auf die Hauptbühne zu kommen – um wenige ernsthafte Fragen zu stellen. Dieser Einfall kam spontan von einem jüngeren Teilnehmer der Konferenz – welcher eine Gegenüberstellung wollte – und dann auch sofort Kontakt mit der Konferenzleitung aufnahm. Nach kurzer Beratung ließ die Leitung der Mehr-Konferenz ausrichten, dass dies nicht möglich sei. Als Gründe wurden genannt, dass wir nicht im Besitz einer Eintrittskarte seien und der Zeitplan der Veranstaltung recht engmaschig und knapp sei – also keine Zeit für „Störenfriede“. Das einzigste, was Herr Hartl noch auf der Bühne dazu verlauten ließ war: “ Wenn sich Christen über Christen aufregen ist es einfach uninteressant..“. Aus meiner Sicht ist dies auch nicht verwunderlich, da sich Johannes Hartl in jüngster Vergangenheit mit Kritik auch nie wirklich konstruktiv auseinandergesetzt hat. Naja, wenigstens wurde vom Veranstalter ernsthaft darüber nachgedacht, uns die Bitte zu gewähren. Meiner Meinung nach ist die überwiegende Gleichgültigkeit der bibeltreuen Christen, gegenüber dem Wort Gottes schon erschreckend und traurig zugleich. Die konfessionelle Unterscheide werden gekittet und glattgebügelt, sowie die Ohren auf Durchzug gestellt, wenn man die bunte „Jesus- Ökumene -Party“ angreift. Aber zu guter letzt gibt es auch was Positives zu berichten von der Konferenz: Ein junger Mann aus dem Saarland verzichtete sofort auf die weitere Teilnahme an der Mehr-Konferenz und verbrachte mit uns einen schönen Gottesdienst am Sonntag.
    Fazit: Wir hoffen, dass wir doch ein paar Jesus-liebende-Herzen erreichen konnten und möglichst viele Christen wenigstens zum Nachdenken bringen konnten. …Für uns gilt: Nächste Jahr auf ein Neues! Der Veranstalter ließ in der Presse bereits verkünden, dass der diesjährige Besucherrekord geknackt wird.
    Gruß

    Martin Wieczorek

  5. lieber bruder martin.die oberflächliche betrachtungsweise vieler sogenannter geisterfüllter christen ist schon sehr beachtenswert und erschreckend.doch ist dies leicht zu verstehen,warum diese verirrten seelen auf selbstdarsteller aller colleur reinfallen denn sie lverweigern sich und sind für die wahrheit nicht zugänglich die sie befreien und retten könnte.sie sind auf kicks und emotionale erlebnisse aus,auf wundertaten,auf mitreissende gruppendynamische jesusbeziehungen die für geistgewirkt gehalten werden.in einer zeit von-dsd-und ähnlichem zählen nur idole undetwas was megageil ist.irrlehrer haben daher leichtes spiel denn diese beherschen die kunst der rethorik und vermischen wwahrheit und lüge und ist selbst für christen die prüfen oft schwer zu durchschauen.und dann gibt es noch die pastoren die selbst verführt sind und ganze gemeinden in den abgrund führen….es sind immer die gleichen argumente die einen mundtot machen sollen-du bist lieblos-du bist gesetzlich-wir lieben doch jesus-du alleine weisst also was richtig oder falsch ist-du bist doch einfach nur überheblich eceteraecetera…..ich habe weis gott die weisheit nicht mit löffel gefressen,aber ich bin oft hilflos zu sehen das kein objektives sachliches gespräch möglich ist wo man anhand der schrift gemeinsam prüft und sich auseinandersetzt-und da beginnt das nächste problem…..am ende bin ich selber schon als irrlehrer betitelt worden.jede gefühlsanwallung die einer hat wird gedeudet mit-oh der heilige geist wirkt gerade in unseren herzen…..der teufel liebt dieses religiöse gesülze…aber was kann man tun? ja -beten-und warten das jemand sich nicht mehr verschliest.die vögel fressen das feld leer und den kot den sie hinterlassen der wird bereitwillig aufgenommen und als süsse speise gierig aufgenommen.ich hoffe das diese zum ausspeien gereitzt werden-aber das bring wieder nur gott fertig.lieber bruder martin-nur mut,kraft und stark im herrn vorwärtz gehn auch wenn du oft scheinbar gegen eine betonwand rennst.doch wenn der herr gnade gibt , wird es nur eine papierwand sein.der teufel brüllt -fürchtet euch nicht sagt jesus……..gottes breite wirken wünsche ich uns allen…franz

  6. Ich frage mich auch, warum Hr. Hartl mit seinen Vorträgen und dem Gebetshaus in Augsburg einen so großen Erfolg bei Christen hat. Was vermissen diese, das ihnen Hr. Hartl geben kann?
    In unserem Frauenfrühstücksteam wird keine Kritik an Hartl geübt. Die Leiterin sagte, dass sie noch nichts von ihm gehört habe, dass nicht in Ordnung ist. In meiner Stadt gibt es bereits auch ein Gebetshaus, das jedem jederzeit offen steht. Eine katholische Mitarbeiterin im Team sagte, sie gehe in das Gebetshaus, weil die Atmosphäre so schön ist, wenn man gemeinsam mit anderen Christen betet und das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Gemeinschaft sei einmalig und auferbauend und das gebe ihr sehr viel.
    Eine Erklärung dafür, warum Hr. Hartl einen so großen Zulauf hat, könnte auch sein, dass er in die Lücke tritt, die sich zwischen bibeltreuen Christen und Christen, die Bibelkritik üben, öffnet. Wenn alle Christen die Bibel als das verbindliche Wort Gottes an uns Menschen anerkennen würden, gäbe es keine Bibelkritik. Aber da viele Christen den Wahrheitsgehalt verschiedener Stellen anzweifeln, ist für sie die Bibel nicht mehr das irrtumslose Wort Gottes. Dadurch entstehen Zweifel und Unsicherheit und Leute wie Hr. Hartl haben die Chance viele dieser verunsicherten Christen für seine Vorträge zu begeistern. Diejenigen, die besonders schön, lange und ausgiebig beten können, das sind nach Meinung vieler die besten Christen.
    Wer aber dem ganzen Wort Gottes vertraut, der braucht keine Lehrer wie Hartl und andere, denn alles was wir wissen müssen, hat uns Gott in seinem Wort geoffenbart. Was wir brauchen sind Prediger wie Pastor Tscharntke.
    Dem HERRN sei Dank, dass wir noch Prediger haben dürfen, die das Wort Gottes in aller Wahrheit und Klarheit predigen. Ich bete darum, dass möglichst viele Menschen, die vor dem Computer sitzen, die Seite der efk Riedlingen oder andere Seiten finden, wo das Wort Gottes noch bibeltreu gepredigt wird. Gott sagt „der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes kommt.“ Warum ist der Hunger und Durst nach dem Wort Gottes dann bei vielen so gering?
    Ich sehe auch in meiner pfingstlerisch geprägten Gemeinde, dass das Wort Gottes nicht mehr den Stellenwert hat, den es haben müsste. Es wird zwar schon über eine Bibelstelle gepredigt, aber diese kommt nur am Rande vor, der Hauptteil der Predigt ist psychologische Lebenshilfe. Es wird davon ausgegangen, dass alle bekehrt sind, alle kennen und lieben Jesus, alle sind vom heiligen Geist geleitet, wozu braucht man da noch das Wort Gottes. Die Christen sollen die Bibel zu Hause lesen.

  7. Liebe GerdaausA,

    Du schreibst in Deinem Beitrag vom großen Erfolg Hartls. Was vermissen diese, das ihnen Hr. Hartl geben kann?
    Diese Leute haben keine Bibelkenntnis und sind nicht in der Lage anhand der Schrift selbst zu prüfen. Ich denke, sie wollen dies auch gar nicht. Anscheinend sind viele Prediger und Gemeindeleiter ebenfalls nicht in der Lage die Spreu vom Weizen zu trennen. Was sagt das Wort dazu:

    *Jeremia 5,21 Höre doch dies, du törichtes Volk ohne Einsicht, die ihr Augen habt und doch nicht seht, die ihr Ohren habt und doch nicht hört!

    *2. Timotheus 4,3 Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt; 4 und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren, sich aber zu den Fabeln ( Mythen) hinwenden.
    Anbei noch ein Link:
    Johannes Hartl und seine okkultcharismatische Sippschaft  

    Ein Beitrag aus TOPIC

    http://christliche-hauskreisgemeinde.homepage.t-online.de/Buch_Tipp/Biblische_Zeitschriften/TOPIC__biblische_Information/TOPIC_2017/topic_2017.html

    LG Baldur

  8. “ Man soll die Menschen da abholen, wo sie stehen“.
    Ja, „irgendwie“ ist das schon so.
    Was finden die jungen Leute .. was sie sonst nicht finden ?
    Ich befürchte, weil aufgrund der überall zu hörenden und Verfügung stehenden Musik – nämlich moderne Musik aller Couleur – die Jugend deshalb in diese Falle der charismatischen Verführer tappt – sie zu sehr daran gewöhnt sind, sich wohl fühlen zu sollen.
    Durch diese Medien, die natürlich auch zum Nutzen zu verwenden sind, ich bin froh über www viele gute Predigten hören zu können und auch über Schädliches informiert zu werden , kommt der Müll in die Köpfe.
    Und grade Musik ist für die Jungen ein Träger von Information.
    Über Musik grenzt man sich ab und eine gewisse Abgrenzung braucht es wohl auch, um zum Eigenen zu finden.
    Ich denke, es ist nicht von ungefähr, dass überall Musikbeschallung eingeführt wird. Nur: Klassische Musik, Volksmusik, deutschen Pop/Rock usw ( ich finde ausser Klassischer Musik alles eher schwierig und unaufhaltbar, ich habe deshalb meine Stelle im Einzelhandel kündigen müssen, weil mich diese Zwangsbeschallung krank gemacht hat ) hört man eher nicht, sondern amerikanische Musik, die sehr beeinflusst ist von den afrikanischen Trommelrhythmen – die geprägt sind vom Geisteranrufen.
    Selbst David Bowie gibt zu, dass diese Musik gefährlich ist.

    ( Es gibt auf der Seite „Wort der Wahrheit“ von R. Ebertshäuser einige Artikel dazu, die ich nachdenkenswert finde, wobei man sicherlich daraf achtgeben muss, dass man nicht auf der anderen Seite vom Pferd fällt.)

    Und wenn diese Gefühle nun einmal geweckt sind, der Körper, und wir haben ja einen unglaublichen Körperkult, und wenn man nur mal den Versuch machen würde, einen guten Film ohne Musik anzuschauen … dann erkennt man, was Musik für einen Einfluss hat und mitnichten neutral ist.

    Deshalb brauchen diese ihre Shows und damit wird der Verstand eben ausgeschaltet.
    Und das wissen diese Irrlehrer, sie haben dafür ein gutes Gespür, und wie wir eben auch wissen, ist die Vermischung von Wahrheit und Lüge das Fieseste. Vor allem für junge Menschen, die ernsthaft suchen und von unserer Umwelt aber schon so geprägt sind, dass Nüchternheit kaum noch möglich scheint.

    Das ist tragisch.

    Und wo wird „Aushalten“ gelehrt ?
    Konflikte aushalten. Geduld haben. Nicht alles wegmachen müssen.
    Mit Begrenzungen und Verletztheiten leben lernen.
    Nicht: „anything goes“ .. sondern mit dem was man hat .. das Beste daraus machen.. mit Gottes Hilfe ( um es vereinfacht auszudrücken. )

    Mir wird immer einsichtiger, warum im Wort Gottes steht, dass wir uns von der Welt abkehren sollen.
    Nur ist das mittlerweile ja fast kaum noch möglich für die Jugend, die bombardiert wird mit „Fun“ und Spass und Bunt und und und …

    Christliche Eltern brauchen, glaube ich, in den heutigen Zeiten Nerven wie Drahtseile … und viel, viel Unterstützung von Geschwistern.
    Und am allermeisten: Gebet.

  9. Lieber Baldur,
    danke für Deine Antwort. Die Bibelstellen, die Du genannt hast, sind wohl die richtige Antwort auf meine Frage.
    Man will ja niemand Unrecht tun und über niemanden richten, aber wenn man Hr. Hartl an der Bibel prüft, muss man zu dem Schluss kommen, dass er sich nicht vom Wort Gottes leiten lässt. Bei den Katholiken gilt auch nicht allein die Schrift, allein der Glaube, allein Jesus Christus, sondern sie haben Jesus und Maria, die Heiligen, die Eucharistie und die Sakramente und den Papst und die kath. Kirche, was sie alles zu ihrem Heil brauchen.
    Manchmal gehen mir auch Gedanken durch den Kopf. ob wir hier alle eine einseitige Sichtweise auf den Glauben haben und einen sogenannten Tunnelblick haben, weil wir uns nur vom geschriebenen Wort Gottes leiten lassen. Aber dann denke ich daran was Jesus dem Teufel geantwortet hat, als er ihn in der Wüste versuchen wollte: Luk 4,3 „Es steht geschrieben, …..“ und in Joh. 7,38 sagte er: „Wer an mich glaubt wie die Schrift es sagt, aus dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.“
    Für mich steht und fällt der Glaube mit der Anerkennung der Bibel als irrtumsloses Wort Gottes. Wer da etwas anzweifelt, öffnet dem Feind schon ein Stück weit die Tür und gibt Raum für Irrlehrer und falsche Geister. Wer dem Wort Gottes glaubt und danach handelt, kann nicht in die Irre gehen.
    Aber wie Du geschrieben hast:
    „Diese Leute haben keine Bibelkenntnis und sind nicht in der Lage anhand der Schrift selbst zu prüfen. Ich denke, sie wollen dies auch gar nicht. Anscheinend sind viele Prediger und Gemeindeleiter ebenfalls nicht in der Lage die Spreu vom Weizen zu trennen.“
    Ich denke, da kann man Hr. Hartl mit einschließen.
    Als der ehemalige Papst Benedikt nach Deutschland kam, wurde eine junge Frau gefragt warum sie am Straßenrand stehe und dem Papst zuwinke, da sagte sie: „Je näher ich dem Papst bin, je näher bin ich dem Himmel.“
    Auch ein Beispiel wie Menschen in die Irre geführt werden können.
    Liebe Grüße Gerda

  10. liebe gerdaausa.die bibel als 1000protzentiges wort gottes,da sage ich amen dazu.und um die apostellehre besser zu verstehen dazu ist der heilige geist da und die bibeltreuen lehrer die sich leiten lassen,damit gemeinsam jesus verherrlicht werde..egal ob andere das für intolerrant und stur bezeichnen,wenn wir sagen darüber diskutiere ich nicht-bibel gottes wort -punkt…..franz

  11. Habe gerade „johannes hartl heidi baker“ gegoogelt und bin unter anderem bei http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=1268 („Die Gnadauer Erklärung – ein Schritt weiter mit Michael Diener in den Abfall“ fündig geworden. Dort gibt es einige Kommentare zu Johannes Hartl, wobei ich einen von Baldur im vollen Wortlaut wiedergeben möchte.

    Von den weiteren gefundenen Links möchte ich lediglich noch https://bibelbund.de/2017/06/werbung-fuer-charismatik-und-roemisch-katholische-kirche/ zur Kenntnis geben.

    Kommentar von Baldur vom 25. Feb. 2016 um 9:49 Uhr:
    „Lieber ThomasEausF,

    noch eine Ergänzung zu Johannes Hartl.

    PRO titelt: „Deutschland braucht meeeeeeeeehr von Jesus!“

    http://www.pro-medienmagazin.de/kultur/veranstaltungen/detailansicht/aktuell/deutschland-braucht-meeeeeeeeehr-von-jesus-95095/

    Ein super Event mit Johannes Hartl! In Augsburg beginnt die dynamische 56-Jährige Heidi Baker mit einer Art Meditation. „Komm, Jesus, komm“, ruft sie in einem Singsang, den das Publikum erwidert. Heidi Baker ist für einige Lichtgestalt.
    Etwa eine Viertelstunde werden auf diese Weise die drei Personen der Dreieinigkeit herbeigerufen.

    „Gib mir Feuer, Herr, dass die Welt mich brennen sieht“, ruft Baker“. …

    Schon recht irritierend und absolut unbiblisch, wie diese Frau den
    lebendigen Gott, den Herrn Jesus Christus und den Heiligen Geist
    beschwört und herbeirufen will. Wo findet sich eine solche
    Vorgehensweise in Gottes Wort? Und ihre angeblichen Heilungswunder? Wie die meisten – oder sogar alle groß vermarkteten Heilungserlebnisse entbehren jeder Grundlage.

    Sie lässt sich dabei wie sie behauptet, vom Heiligen Geist leiten – den sie wohl irgendwoher holt.„Ich will im Glauben nicht wachsen, sondern immer kleiner werden vor Jesus“, sagt sie“. Dazu sagt uns Gottes Wort:

    2Petr 3,18: Wachset aber in der Gnade und Erkenntnis unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus. Ihm sei die Herrlichkeit, sowohl jetzt als auch auf den Tag der Ewigkeit! Amen.

    Eph 4,11-14: Und er hat die einen gegeben als Apostel und andere als Propheten und andere als Evangelisten und andere als Hirten und Lehrer, zur Vollendung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Auferbauung des Leibes Christi, bis wir alle hingelangen zu der Einheit des Glaubens und zur Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu dem erwachsenen Manne, zu dem Maße des vollen Wuchses der Fülle des Christus; auf daß wir nicht mehr Unmündige seien, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre, die da kommt durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum.

    Die Ausstrahlung und Präsenz der Heidi Baker verschmelzen zu einem entwaffnenden Charme, der auf die „Massen wirkt“ und dem man sich auch als Skeptiker nicht so leicht entziehen kann. … Hierher, so scheint es, kommen die Menschen in erster Linie, um Zeit mit Gott zu verbringen, dessen Gegenwart viele Besucher tatsächlich spüren (?) können. Gemeinsamkeit: Die Sehnsucht nach mehr von einem großen Gott, der jeden persönlich anspricht.

    Hier geschieht also um Massensuggestion und das wird getarnt als Zeit die man mit Gott verbringt. Wichtig jedoch ist die Zeit, die wir mit Gottes Wort, der Bibel verbringen und zu uns reden lassen.

    Alles in allem: Eine Betrugsmasche und Verführung ohnegleichen!

    Was Christen brauchen ist die Bindung an Gottes Wort und der Glaubensgehorsam!

    Was noch anzufügen ist: Hartl war auch Referent beim Christustag/Kirchentag in Stuttgart 2015.
    Der Christustag wurde von der Lebendigen Gemeinde, also den Piertisten veranstaltet. Hoer wird ersichtlich, die Evangelikalen sind zu „Romikalen“ degeneriert!“

    1. Im oben verlinkten, sehr ausführlichen Artikel https://bibelbund.de/2017/06/werbung-fuer-charismatik-und-roemisch-katholische-kirche/ sind mehrere Links auf die alte Website des Augsburger Gebetshauses wie z. B. die Nr. 93. („Vgl. z.B. Versöhnung mit dem Katholischen, in: https://gebetshaus.org/augsburg/zeugnisse/vers-hnung-mit-dem-katholischen, Juni 2016″) angegeben. Diese alte Website kann man über die WayBackMachine bzw. im konkreten Fall über https://web.archive.org/web/20170707173438/https://gebetshaus.org/augsburg/zeugnisse erreichen.

    2. Hallo Andreas,durch unsere Kinder
      sind wir mit Heidi Baker ,ihrer Lehre
      ihren Büchern und Auftritten in Kontakt
      gekommen.Sie predigt viel von Liebe…
      Aber Achtung!!!Diese Art Liebe ist
      vom Schwarmgeist geprägt ,keinesfalls vom heiligen Geist.Hier ist eine falsche ja ,dämonische Prophetin am Werk,die
      einen falschen Jesus anbetet.Die Bibel warnt genug davor.Schaut die Früchte an…..es gibt genug psychisch Verwirrte und Kranke in dieser Szene.Besonders turbulent wird es,wenn man da raus möchte. LG Elke
      LG Elke

      1. Hallo, Elke!

        Was sind denn die Früchte von Heidi Baker?
        Spontan fällt mir ein: Blinde werden sehend, Lahme gehen, Taube hören, Tote werden auferweckt, Armen wird das Evangelium verkündigt.

        Sind das nicht genau die Worte, mit denen unser Herr sich Johannes dem Täufer zu erkennen gegeben hat?

        Ich kenne zwar Heidi Baker nicht persönlich und habe auch echt Probleme mit einigen ihrer „Predigten“, die ich gehört habe, wo sie z.B. stundenlang ins Mikro stöhnt. Aber du sprichst ihr hier gerade ab, Christin zu sein, womit ich anhand der oben erwähnten „Früchte“ sehr vorsichtig wäre.

        Wir alle doch haben Fehler in unserem Glaubensleben und in unserer Theologie, weil wir die Dinge nicht oder falsch verstehen, als sie eigentlich gemeint sind.

        LG… Carolin

        1. Liebe Carolin, ich kenne Heidi Baker nicht, aber die Lehre wiegt mindestens genauso schwer, wie die Werke. Ich dachte bei Deinem Kommentar sofort an Matthäus 7,22: „Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!“ Das Wichtigste daran ist, daß Jesus nicht mit einer Silbe bezweifelt, daß sie all das tatsächlich unter seinem Namen getan haben! Ich staune immer wieder, durch was für Menschen Gott wirkt und gewirkt hat! Allein die Tatsache, daß durch einen Menschen Gott wirkt, sagt über den geistlichen Stand dieses Menschen noch nicht zwingend etwas aus.

          1. Dr. Heidi Baker,

            geboren in Südkalifornien, lebt seit einigen Jahren mit ihrem Mann Rolland in Mosambik, wo sie Evangelisation und Sozialarbeit betreiben. Das Ehepaar gehört zu den weltweit bekanntesten Gestalten der protestantisch-pfingstlerischen Bewegung.

            Die ökumenisch-charismatische MEHR-Konferenz wird seit vielen Jahren von dem 37-jährigen katholischen Theologen Dr. Johannes Hartl geleitet und von seinem „Gebetshaus Augsburg“ organisiert; auf diesem Kongreß war Heidi Baker Anfang Januar 2016 der „heimliche Stargast“, wie das christliche Medienmagazin PRO unter dem Titel „Deutschland braucht meeeeeeeeehr von Jesus“ schreibt.
            Bei einem Auftritt – Predigt kann man es schwerlich nennen – in der kalifornischen Bethel-Kirche liegen Jugendliche um sie herum. Heidi Baker kriecht durch die Reihen, legt ihnen die Hände auf den Kopf und ruft Worte wie „Feuer“.
            Die Betenden reagieren mit Schreien, Weinen und Zucken.“Sollen wir Gott beschwörend herbeizitieren? Auf der MEHR-Konferenz rief Baker vor tausenden von Zuschauern in geradezu beschwörender Weise den dreieinigen Gott herbei, als würde es sich hierbei fast um ein erregtes Schamanen-Ritual handeln.
            „In Augsburg beginnt die dynamische 56-Jährige mit einer Art Meditation. „Komm, Jesus, komm“, ruft sie in einem Singsang, den das Publikum erwidert. Etwa eine Viertelstunde werden auf diese Weise die drei Personen der Dreieinigkeit herbeigerufen. „Gib mir Feuer, Herr, dass die Welt mich brennen sieht“, ruft Baker.“

            [https://charismatismus.wordpress.com/category/visionen-und-charismatik-kritik/gebetshaus-augsburg-j-hartl/]

    3. Im Zusammenhang mit Hartl fällt mir der Katholisch-Charismatische Star-Lobpreiser Albert Frey ein. Würde mich interessieren, wie ihr ihn einschätzt, zumal seine Lieder landauf landab in vielen bibeltreuen Gemeinden gesungen werden.

      1. Also,nach meinem Ausstieg aus der
        charismatischen Szene,habe ich das
        Buch von Rudolf Ebertshäuser Fremdes Feuer im Heiligtum Gottes(Der charism. Lobpreis aus bibl. Sicht)gelesen.Das hat
        mir geholfen,denn ich konnte diese Musik nicht mehr ertragen.Von den Texten abgesehen,dieser dance-einlullende Rhythmus ging gar nicht.
        Geschwister hörten die Lobpreismusik fast den ganzen Tag…überall.
        Zu Albert Frey muss ich sagen:Katholisch geht nicht…charismatisch geht nicht!Im
        Gegenteil ,er ist Wegbereiter der
        Ökumene.Ich selbst höre mit Ehrfurcht Musik von Johann Sebastian Bach.
        Wer seinen Lebenslauf kennt und dann Jesus bleibet meine Freude hört,kann Gott nur loben und danken.LG Elke

        1. Liebe Elke,
          anbei noch einige Gedanken dazu:

          ALLE JAHRE WIEDER „MEHR UND NOCH MEHR“! Glaubenskonferenz in Augsburg. So kamen jetzt im Januar bei Hartl in Augsburg 11.000 junge Leute zusammen.

          Heute braucht man um diese Massen anzulocken hinreißende Musik und heiße Rhythmen. So wie es bei Hartl und zahlreichen anderen Veranstaltungen abläuft, kann dies auch als spirituelle Manipulation bezeichnet werden.

          Eine weit verbreitete Methode Menschen zu beeinflussen entspringt der Gruppendynamik, einem Konzept zur bewussten Steuerung und Veränderung des Denkens und Handelns von Menschen auf dem Gefühlsweg. Dies ist typisch für alle enthusiastische Bewegungen.

          Sound, Lautstärke und Rhythmus müssen stimmen, unterstrichen mit dem entsprechenden Spiel zuckender „Scheinwerfer Illumination“, die dabei in Szene gesetzt wird. Beim Musizieren oder Musik hören werden so genannte Endorphine ausgeschüttet. Das sind körpereigene Glückshormone, die auch beim Essen und Sport, bei Sex und durch Drogen produziert werden. Hier werden dann diese Endorphine im Körper freigesetzt die Glücksgefühle auslösen und Menschen zur Begeisterung bringen. Jetzt ist die Einheit hergestellt und man fühlt sich EINS:

          Dieses Einheitsgefühl wird dann als Wirkung des Heiligen Geistes beschrieben.

          Musik als „Sprache der Gefühle“ kann sie Freude, Liebe, Sehnsucht und Verbundenheit ebenso zum Ausdruck bringen wie Trauer und Angst oder Aggression, Hass und Wut. In der Lebenswelt von Jugendlichen spielt Musik in ihren verschiedenen Qualitäten eine wichtige Rolle.

          Wir kennen die Wirkung der Musik auch in den Kaufhäusern, die eine Atmosphäre der Entspannung und des Wohlfühlens erzeugen sollen um die Kauflust anzuregen.

          Heutzutage weiß man, dass es gruppendynamische Prozesse gibt. Es ist sicher nicht von ungefähr, dass zum Beispiel bei Ulrich Parzanys Aufruf bei ProChrist, nach vorne zu kommen, auf einmal Musik gespielt wird. Dadurch werden die Gefühle angesprochen. Und unter dem gefühlsmäßigen Eindruck, dass der Prediger mich getroffen hat und dass jetzt eine Entscheidung von mir verlangt wird – und das kann ein absolut ehrlicher Eindruck sein – geht man nach vorne.

          [http://www.bibelpraxis.de/index.php?article.495]

          Ein Gemeinschaftsleiter sagte einmal bei einem Brüdertreffen nach einer Jugendwoche mit mit den Christusträgern Triefenstein und deren Rockband:
          Wenn diese Band spielt, fallen die Bekehrungen automatisch.

          Was sagt Gottes Wort dazu:

          Amos 5, 22 Denn wenn ihr mir Brandopfer und eure Speisopfer darbringt, so habe ich kein Wohlgefallen daran, und die Dankopfer von euren Mastkälbern mag ich nicht ansehen! 23 Tue weg von mir das Geplärr deiner Lieder; denn ich mag dein Psalterspiel nicht hören!

          LG Baldur

        2. Danke, @Elke und @Baldur, für eure Statements. Das Buch von Rudolf Ebertshäuser „Fremdes Feuer in Gottes Heiligtum“ kann ich auch nur jedem nahelegen, der mit dem Liedgut aus der Pfingst-Charismatischen in seiner Gemeinde konfrontiert wird. Dieses Liedgut übt eine eigenartige Faszination aus, nicht nur auf die Jugend. Es transportiert unterschwellig die schwärmerischen Irrtümer dieser Bewegung, wie etwa die Notwendigkeit einer Geistestaufe, obwohl jeder wahrhaft Gläubige bei der Wiedergeburt den Heiligen Geist empfängt und mit IHM versiegelt wird. Es wird um „Geistesfülle“ gebeten, die doch nicht von oben irgendwie auf stundenlangen „Lobpreis“ mystisch implementiert wird, sondern von unserem Glaubensgehorsam dem Herrn und seinem Wort gegenüber abhängt, damit, ob wir mit dem Herrn Jesus Christus völlig in Ordnung sind. Der „König Jesus“ , der den Feind mit dem Schwert in die Flucht schlägt, erinnert eher an König Arthus, als an den Herrn Jesus Christus, der unbestritten König der Könige und Herr der Herren ist, aber mit dem Namen „König Jesus“ nirgends im NT vorgestellt wird. Sein Name ist „Der Herr Jesus“, den niemand so nennen kann, der nicht im Heiligen Geist (1. Kor. 12,3) redet. Es ist somit klar, dass die Irrgeister und falschen Propheten diesen herrlichen Namen niemals in der beschriebenen Weise aussprechen. Die wunderbaren geistlichen Lieder, die wir haben, gegen auf Zeiten der Erweckung zurück und auf Zeiten, wo die gesunde Lehre verkündet wurde. Heute haben wir eine Inflation neuer Lieder, allerdings befinden wir uns im Abfall und nicht gerade in einer Erweckung. Sollte Gott tatsächlich die Lieder einer Bewegung zum Segen für bibeltreue Gemeinden gebrauchen wollen, die aus einem Umfeld kommen, wo falsche Propheten mit unzähligen Falsch-Prophetien, bis hin zu dämonischen Geisterwirkungen -siehe Heidi Baker und viele andere – dem der Ohren hat zu hören, überdeutlich zutage treten? Gerade an dieser Stelle die Geister zu prüfen, ist das Gebot der Stunde.

  12. Nochmals Dr. Heidi Baker: Unser Auftrag ist Liebe
    Sieben Jahre lang studierte Dr. Heidi Baker Theologie. Doch innerhalb von sieben Tagen rührte sie Gott auf solch starke Weise an, dass sie sein Herz entdeckte. Sie erkannte, dass Studien zu nichts führen, wenn wir dabei nicht das Vaterherz Gottes berühren.
    1996 kam Heidi Baker mit einer schweren Lungenentzündung nach Toronto in die Airport-Gemeinde. Dort erlebte sie zum ersten Mal, dass die Kraft des Heiligen Geistes sie so stark berührte, dass sie zu Boden fiel. Das Einzige, was danach für sie zählte, war, in enger Beziehung zu Jesus zu leben. …
    In Mosambik, erwartete die Bakers nichts als Schwierigkeiten und die Aufforderung, mit Toronto zu brechen. Aber Heidi entschied, mitten im Strom Gottes zu bleiben, koste es, was es wolle. Inmitten vieler Krisen war es den Bakers möglich, im Januar 1998 erneut nach Toronto zu reisen. Wieder fiel die Kraft Gottes auf Heidi. Dann hörte sie Randy Clark fragen: “Heidi, Gott möchte wissen, ob du Mosambik willst?” – “Ja”, rief sie aus. “Dann wird Gott es dir geben!”
    Jeden Tag verbrachte Heidi während dieser Konferenz auf dem Boden, außerstande, sich zu bewegen. Sie spürte, wie ihr ganzer Körper von der Kraft Gottes durchströmt wurde und sie unfähig war, aus eigener Kraft etwas zu tun. Das ging sieben Tage lang so.
    Noch einmal konnten die Bakers nach Toronto reisen. Dort wirkte der Heilige Geist wieder mächtig an Heidi und Gott gab ihr ein weiteres Wort: “Du wirst sehen, dass Tote auferstehen, Blinde sehen und Wunder und Heilungen geschehen.”
    So geschah es. Die Zeugnisse von der Kraft Gottes, die ihren Dienst auf den Kopf gestellt hat, reißen bis heute nicht ab.
    Bei einer Konferenz kamen anfangs 300 Menschen. Dann heilte Gott einen Gehörlosen.
    Am nächsten Abend kamen 10.000, weil sie gehört hatten, dass Gott in der Stadt sei. Und sie wurden nicht enttäuscht. Innerhalb von drei Jahren kamen 500.000 Menschen zum Glauben.

    Das will Gott auch in Deutschland tun!

    Heidis Bakers theologisches Statement lautet heute: ” Gott ist Gott, du bist es nicht. Lege dich ihm hin, damit er dich wieder aufheben kann”. Gott sucht solche radikalen Liebhaber, die ohne Furcht sind. Die Frage ist: Sind wir hungrig genug, um unser Leben und unsere Vorstellungen ihm hinzulegen, selbst nichts zu sein und Gott wirklich Gott sein zu lassen in unserem Leben?
    Baker weist auf ihrer HP auch auf zahlreiche Prophetien hin die weiter zeigen, wes Geistes Kind sie ist!

    (Homepage / Heidi Baker) * [http://www.seinetoechter.de/?page_id=158]

  13. Liebe Carolin,meine Töchter haben auch diese Argumente.Aber Jesus hat auch gesagt:Niemand kann zwei Herren dienen…..Wunder sind keine Garantie für das Wirken des Heiligen Geistes.Im Gegenteil, das kann auch
    Satan wirken ,um die Auserwählten zu verführen.Wir leben in der letzten Zeit,
    sind wir wachsam!
    LG Elke

  14. Liebe Geschwister,
    ich selbst war fast 5 Jahre Mitglied
    in einer pfingst-charismatischen Gemeinde ,mit großer Kinder -u.Jugendarbeit.Dort war ich fest im prophetischen Dienst tätig…hatte Bilder Visionen Träume,sang herrlich in Zungen….Bis ich eines Tages Heulattacken bekam,weil Jesus mir in seiner Gnade die Augen auftat.Ich sah all die Sünden Lügen u.Machtkämpfe in der Gemeinde.Und ich erkannte den Wahrsagegeist,dem ich verfallen war.
    Ich ging auf die Knie und bat um Vergebung u. Erlösung von allem,was Jesus nicht meint.So kam ich dort
    raus…Ich habe verstanden ,was es heißt
    nüchtern und wachsam zu sein.Der Heilige Geist lässt uns niemals irgendwie umfallen oder ungebührlich lachen.Er lässt uns auf die Knie gehen in aller Demut!
    Einer hat mal gesagt:Wir werden uns im Himmel wundern u. freuen,über die,die wir sehen .Und wir werden erstaunt sein darüber,wer fehlt!Frage an jeden selbst:
    Bist du dabei?
    LG Elke

  15. In christlichen Kreisen herrscht über diese Zusammenhänge eine erschreckende Unkenntnis, so dass die freimaurerische Ideologie das christliche Lager zu korrumpieren vermochte. Obwohl die Heilige Schrift mit aller Deutlichkeit auf diese endzeitlichen Gefahren hinweist, befinden sich viele Kirchen, Freikirchen und Missionswerke in dem ideologischen “Bereich des blauen Schattens”, dem Freimaurertum.

    Das große Ziel des Freimaurertums ist die Eliminierung das Christentums. Darüber existiert ein weit über hundert Jahre alter “Plan”, der höchsten Persönlichkeiten aus Kirche und Politik bekannt war. Papst Leo XIII. nahm in seiner Enzyklika “Humanum genus” vom April 1884 dazu Stellung.[1]

    Der Siegeszug freimaurerischen Einflusses setzt sich gegenwärtig im evangelikalen Lager fort. Nachdem Charismatiker, Pfingstler, Adventisten, Protestanten, Orthodoxe und Katholiken, sich unter dem Papstwort: “Uns eint mehr als uns trennt”! bei missionarischen Aktionen zusammenfinden, ist das freimaurerische Pluralitäts- und Toleranzdenken auch der Deutschen Evangelischen Allianz längst nicht mehr fremd. Das ist nicht verwunderlich. Waren doch außer dem Mitbegründer und Freimaurer Thomas Chalmers, auch manch anderem Allianzglied die freimaurerischen Maximen nicht unbekannt.

    http://hauszellengemeinde.de/allianz-freimaurertum/

    LG

  16. Die kommende Ökumene unter dem Geist des Antichristen wird immer sichtbarer. Verbindendes und treibendes Element ist aus meiner Sicht der Pfingst-Charismatische Lobpreis, der mittlerweile auch überall in Bibeltreue Kreise eingeführt wird und wo leider kaum eine Gemeindeleitung bereit ist, sich damit geistlich auseinanderzusetzen, was ihre Aufgabe als Hirten wäre. Aber wer kann schon etwas gegen Lieder haben, wo Jesus, Blut und Liebe vorkommen? Oder gar gegen die jungen Leute, die es ganz sicher gut meinen und den verführerischen Charakter der Lieder nicht erkennen. Hartl ist als katholischer Charismatiker der ideale Prophet dieser Irrströmung, die mit der Vermischung von Lüge und Wahrheit dazu geeignet ist, die Heiligen, wenn es möglich wäre, zu verführen. Dazu ein Beispiel, wie das in der Realität aussieht, Evangelikale gemeinsam mit Marianischen Verbänden http://allforone-fulda.de/wer-wir-sind/gemeinden/
    Das Video über die „Prayer Session“ zeigt es klar, welcher „Geist der Irreführung“ hinter Hartl steht.

  17. Ebenso wen es interessiert, Kontrastprogramm zu J. Hartl und H. Baker:
    Paul Washer, Schockierende ( im Sinne von aufrüttelnd, und mich hat diese Predigt vor Jahren aufgerüttelt ) Botschaft:
    ( ..und ja, P. Washer ist gewöhnungsbedürftig )
    https://www.youtube.com/watch?v=S2CGcc5b-jg

    .. und eine meiner Lieblingskurzpredigten von Charles Leiter
    What are the big things to God

  18. Zu den Kommentaren möchte ich gerne Folgendes ergänzen (habe mgl. nicht alle gelesen):
    1. Ich möchte auf die ausführliche Stellungnahme des Leiters des Bibelbundes Michael Kotsch hinweisen. Sie ist auf der Webseite des Bibelbundes zu finden: https://bibelbund.de/
    2. Was man bei J. Hartl findet, was Andere nicht haben, ist m.E. zumindest der Anschein von Authentizität. Zumindest wenn man den Geschichten glauben kann, die er selbst erzählt (das will ich zunächst nicht abstreiten), erweckt er den Eindruck, ein Mann Gottes zu sein. Zwar mit katholischem Hintergrund, aber er hat für viele die Anziehungskraft eines Erweckungspredigers.
    3. In der Tat ist die Charimatik ein großes Problem. In diesem Zusammenhang ist mir besonders wichtig, dass mit den charimatischen Erlebnismomenten der Anschein erweckt wird, das Ganze wäre echt und Gottes Werk, das uns zur Einheit führt. Dass er zugleich an allen wichtigen katholischen Lehren festhält, stört die Sympathisanten kaum bis gar nicht! Und das ist das eigentliche Problem, das ich sehe! Die unüberbrückbaren theologischen und kirchenpraktischen Differenzen rücken als belanglos in den Hintergrund! Hauptsache wir sind eins im Geist, scheint die Devise zu sein. Aber ist das die biblische Einheit des Geistes??? Er bezeichnet sich als „evangelikalen Katholik“. Kaum jemandem scheint aufzufallen, dass das ein Widerspruch in sich ist. Was hier läuft, ist die geschickte Vereinnahmung der Evangelikalen für den Vatikan. Offiziell wirbt er nicht für die kath. Kirche, vermeidet das sogar bewusst. Doch allein die Tatsache, dass er „evangelikal“ und „katholisch“ für vereinbar hält und das geschickt dar- und zur Schau stellt, ist Werbung genug!
    Diese Erkenntnis war für mich nicht einfach. Aber letztlich wiegen diese Fakten zu schwer.

  19. Hallo, Markus!

    Hartwig Henkel hat wieder „zugeschlagen“, indem er sich im BFP-Forum kritisch zum CCD (Christlicher Convent Deutschland) geäußert hat:
    https://hand-in-hand.org/Tod_einer_Bewegung.pdf

    Dafür wurde er aus dem Forum verbannt.
    Hier seine Antwort:
    https://hand-in-hand.org/An_Moderatoren_BFP_Forum_neu.pdf

    Ich sehe momentan aus allen Denominationen Leute, die aufstehen gegen den Einheitsbrei. Natürlich neben vielen, vielen Mitläufern, aber solche Veröffentlichungen machen Mut, weil man sieht, dass man nicht alleine ist.

    Und gerade weil Hartwig Charismatiker ist oder Pfingstler oder ??? (ich stecke nicht so gerne jemanden in eine Schublade), spricht er eine Sprache, die wieder andere Leute verstehen. Solange sie alle in ihrer Bibel suchen und anhand der Bibel prüfen, kann der Heilige Geist sie in die Wahrheit leiten. Das tun aber die Ökumene-Befürworter ganz sicher nicht.

    LG… Carolin

  20. Auf YouTube gibt es aktuell ein Video von Herrn Hartl als eine freundliche Antwort auf die Kritik von Abdul und
    Michael Kitsch!Lest selbst.Da wird manches offenbar!LG Elke

  21. Also eigentlich gehört folgendes Video zur Fr Meyer, aber ich lasse das jetzt mal hier.
    Ich habe mir das Video von J Hartl angesehen. Und es ist eine wirklich freundliche Antwort.
    Wiewohl ich ihm nicht wirklich folgen kann … denn so wie er redet, frage ich mich, warum er Katholik ist.
    Die RKK hat nun mal eine eindeutige Theologie und lässt anderes nebenher nicht gelten.
    Das nennt diese Kirche – Anathema.
    Und es ist nun mal eindeutig, dass weder Maria sündlos war noch ein Papstamt aus der Bibel herauszulesen ist, und da geht es nicht um Meinungen, sondern was die Bibel wirklich sagt.
    Die römisch-katholische Kirche gab es damals auch noch nicht, und vieles andere stimmt auch nicht so richtig – ist ein wenig ein Mischmasch.
    Aber die Liebe ist da, zweifellos.

    So, und jetzt das Video, auch eine Frau, die predigt:
    Maria Prean

  22. Johannes Hartl ist im Evangelikalen Raum mittlerweile fest etabliert. Allianz und Gnadau, dazu diverse Evangelikale Bibelschulen haben ihre Tore für diesen katholischen Charismatiker weit geöffnet. Auch Christliche Verlage vertreiben seine Bücher.

    Dr. Johannes Hartl: „Gott ist glücklich“

    MEHR als 1.100 Besucher beim Abschlussgottesdienst der Allianzgebetswoche in Frankfurt a.M.

    Die ALLIANZGEBETSWOCHE in Frankfurt a.M. endete mit einem Allianztag, zu dem mehr als 1.100 Besucher zusammen kamen. Johannes Hartl, Theologe, Autor und Gründer des Gebetshauses in Augsburg, warb dafür, „zweckfrei zu beten“. „Wenn ich für mich die Frage geklärt habe: Wie ist Gott? Dann ist auch die Frage nach der Notwendigkeit des Gebets geklärt“.
    Anhand eines Bibelwortes (1.Tim 1,11) beschrieb Hartl das Wesen Gottes als „glücklich“ und „schön“. „Wenn Gott schon glücklich ist, dann muss ich ihn nicht erst durch meine Gebete glücklich machen. Gott will sein Glück und seine Schönheit mit uns teilen… Gott ist schön und ich schaue auf seine Schönheit. Gott ist glücklich und ich darf teilhaben an seinem Glück.“

    https://ead.de/nachrichten-ead/2018/januar/22012018-dr-johannes-hartl-gott-ist-gluecklich/
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    * Ulrich Parzany – netzerk bibel und bekenntnis MISSION MANIFEST MACHT MUT – Dr. Johannes Hartl, einer der Autoren des MISSION MANIFEST, hat bei der Vorstellung zur Fürbitte aller Christen aufgerufen. Ich bete mit dafür, dass durch diesen Aufbruch in der Katholischen Kirche viele Menschen Jesus Christus als ihren Retter und Herrn kennen lernen und sich zu ihm bekehren. Lasst Euch von MISSION MANIFEST anstecken!

    https://www.bibelundbekenntnis.de/allgemein/mission-manifest-macht-mut/
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Einzigartig ALLIANZGEBETSWOCHE MÜNCHEN 8. BIS 15. JANUAR 2017
    SONNTAG, 8.JANUAR :00 Uhr: ERÖFFNUNGSGOTTESDIENST Verantwortlich: Thomas Römer, Peter Soltau Predigt: Ulrich Parzany. GEMEINSAMER GEBETSABEND der Heilsarmee und der Vineyard Gemeinde München. GEMEINSAMER GEBETSABEND Freie Christengemeinde, Christusgemeinde, Charismatisches Zentrum. GEBETSABEND mit Igor Swiderski, (Beit Sar Shalom) Igor Swiderksi, Pastor der messianischen Gemeinde in München. LOBPREISABEND mit Lobpreisleiter der evangelischen Allianz

    https://docplayer.org/38213906-Allianzgebetswoche-muenchen-8-bis-15-januar-2017.html
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    DAS BESTE FÜR DIE STADT Beten – ein Plus für Hamburg Redner: Dr. Johannes Hartl , Durch seine mitreißende Art zu sprechen ist er als Redner im ganzen europäischen Raum unterwegs. Er ist Autor mehrerer Bücher und vieler Lobpreislieder.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Schönblick Herz trifft Himmel
    Worship Generations Der Lobpreiskongress 5.– 8. September 2019

    https://www.schoenblick.de/fileadmin/schoenblick/Veranstaltungen/Jahresprogramm/Schoenblick_Programm_2018_19_web.pdf
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Vor kurzem waren von Ulrich Neuenhausen, dem Gesamtleiter des Werkes Forum Wiedenest e.V. noch entrüstete Dementis zu hören, wie jemand auf den Gedanken kommen könnte, Wiedenest charismatische Einflüsse zu unterstellen. Nun liest man im Jahresprogramm 2016 des Forums Wiedenest, daß man für den Wiedenester Männertag 2016 als Hauptreferenten den katholischen Theologen und extremen Charismatiker Dr. Johannes Hartl einlädt. Das Motto: „In meinem Herzen Feuer. Gebet als Leidenschaft!“

    Leider kann der zur Zeit sehr populäre katholische Charismatiker nur ein falsches Feuer und eine schwärmerische Leidenschaft ausbreiten, die in tiefem Gegensatz zu echtem geistlichem Gebet steht. Hartl ist bekannt als Leiter und Begründer des „Gebetshauses Augsburg“, in dem ein Team von überwiegend katholischen Charismatikern 24 Stunden am Tag charismatische „Fürbitte und Anbetung“ praktiziert.

    https://das-wort-der-wahrheit.de/2015/11/forum-wiedenest-laedt-katholischen-extremcharismatiker-johannes-hartl-zum-maennertag-ein/
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<idea e.V. Evangelische Nachrichtenagentur Pressedienst vom 26. Mai 2015 Nr. 146
    Nicht der Mensch steht im Zentrum, sondern Gott
    Gebetshaus-Leiter sprach vor mehr als 1.500 Besuchern beim Dünenhof-Festival
    Cuxhaven (idea) – Zum 30. Mal fand in Cuxhaven über Pfingsten das jährliche Dünenhof-Festival statt. Zu der „Jesus-Konferenz“ unter dem Thema „Gott bleibt – Christsein in einer verrückten
    Welt“ kamen 1.550 Teilnehmer aus ganz Deutschland. Sie erlebten mehr als 45 Seminare, Konzerte, Lesungen und Referate. Ein Redner war der Leiter des Gebetshauses Augsburg, der katholische Theologe Johannes Hartl.

    http://www.idea-pressedienst.de/pdf/ausgabe/146/jahr/2015/code/yQfVMXnq/user/
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
    Ich denke, die Würfel sind längst gefallen und die blinden Blindenleiter führen ihr Schafe weiter in die Irre und in den Abgrund!

    1. Lieber Baldur,

      wer sich das Programm von Schönblick anschaut, muss deine Einschätzung, dass der Abfall nicht mehr aufzuhalten ist, leider bejahen.

      Ein weiteres Beispiel ist Clemens Bittlinger, der seinem Vater Arnold Bittlinger, als einem schlimmen Verführer, folgt.
      ‚Clemens Bittlinger‘ Newsletter
      https://bittlinger-mkv.de/newsletter/_inc/shownl.php?id=55ed91c518eb8
      „Jesus und Yoga“ – wir lernen Übungen mit denen wir in unserem Alltag uns der heilsamen Gegenwart Gottes öffnen“

      Auch evangelikale Gemeinden laden ihn, gerne zusammen mit der örtlichen Kirchengemeinde, ein, damit er seine „Glaubensinhalte“ vermitteln kann.

      Hartl ist sicher schwerer zu durchschauen, weil er den neoevangelikalen Jargon bestens beherrscht.
      Das er beim „Lobpreiskongress 2019“ mit dabei ist, überrascht nicht, ist doch die „charismatische Lobpreisbewegung “ und Ideologie das Bindeglied sämtlicher Denominationen, Kirchen und Gruppen in die große Ökumene der „Hure Babylon“ hinein, deren Fall in Offenbarung 17 und 18 beschrieben wird.

      Wer sich hier nicht klar davon trennt und absondert, läuft Gefahr, ihrer Sünden teilhaftig zu werden und von ihren Plagen zu empfangen.

      Vielleicht muss man 20 bis 50 Kilometer weit fahren, um eine bibeltreue Gemeinde, die es, dem HERRN sein Dank, noch gibt, zu finden.
      Aber in einer dem Abfall preisgegebenen Gemeinde zu verbleiben, ist ausgesprochen gefährlich. Es ist aussichtslos, auf eine Umkehr einer solchen Gemeinde zu hoffen, wenn der Herr Jesus ihren Leuchter bereits umgestoßen hat.

      1. Lieber Baldur, lieber Martini,
        Sie haben beide ein – aus meiner Sicht – recht großes Wissen in biblischen Fragen, bitte bedenken Sie, daß es für die Meisten (vor allem sich auf der Suche Befindenden) viel schwieriger ist, die Verführungen zu erkennen.
        Ich bin selbst von der Esoterik in die Charismatik gestolpert und fand es toll, daß man dort „übernatürliche Phänomene“ so wertschätzt.
        Ich war in jener Zeit beim ökumenischen Frauenpilgern, wo die EKD-Pfarrerin den Sonnengruß des Yoga vorturnte (wenngleich mit anderem Text; ich habe als einzige – aber Yoga-erfahren – erstmal dumm geschaut).
        Alle nehmen die Lehren der jeweiligen Prediger*innen an; Motto: „hat das schließlich studiert“ und keiner würde Fragen stellen, geschweige dort gehen.
        Ich kann nur dankbar sein, daß ich bei manchen Dingen stutzig wurde (sehe ich nicht als meinen Verdienst) und heute – wenn auch recht spät – lernen darf, was die Bibel wirklich sagt.
        Eine bibeltreue Gemeinde gibt es oft – in dünner besiedelten Landstrichen – auch auf 50 km nicht.

        1. Liebe Katharina,

          Ja, ich weiß, dass es heute sehr schwierig ist die Wahrheit von der Lüge zu unterscheiden.
          Häufig ist es so, dass Licht und Finsternis eng miteinander einher gehen. So hat schon Satan Eva mit seinen Halbwahrheiten verführt.

          Ich bin sehr! dankbar, dass Jakob diese Themen im Forum und auch in seinen Predigten und anderen Publikationen aufgreift. Und seinen Ausführungen kann man bestimmt und sicher folgen. Ein Studium sagt heute gar nichts mehr, da hier schon mit der historisch-kritischen Theologie purer Unglaube gelehrt und verbreitet wird.
          Jesus selbst hat auch ganz einfache Leute ohne ein Studium in Seinen Dienst berufen.
          So empfehle ich allen noch im Glauben Unsicheren, sich nicht von den großartigen Versprechungen gewisser Leute blenden zu lassen.
          Ich war etwa 18 als ich in einen, wie es hieß, bibeltreuen Hauskreis eingeladen wurde.
          Eine methodistische Krankenschwester hatte die Leitung und predigte. Damals wusste ich noch nichts von Charismatik.
          Jede Zusammenkunft begann mit einer wohl artikulierten Zungenrede die sie auch anschließend gleich auslegte.
          „So spricht der HERR“!

          Ich war zuerst begeistert und vor Ehrfurcht fast starr. Merkte dann irgendwann, dass die ganze Sache nicht stimmt. Es bildete sich eine Gemeinde und die Mitglieder wurden kräftig finanziell abgemolken.
          Außerdem gab es das Verbot einen Arzt aufzusuchen, weil der HERR unser Arzt ist.
          Ich weiß von einigen Leuten welche Diabetes hatten, erblindeten und vorzeitig starben.

          Ja, es ist ein großes Problem eine bibeltreue Gemeinde zu finden. Leider sind auch dort häufig Sonderlehren zu finden, oder der Leiter übt Macht über seine Schafe auf.

          Gute Aufkärungsarbeit machen z.B. Karl-Herrman Kauffmann, Rudolf Ebertshäuser, Lothar Gassmann. Alle drei sind im Netz mit Predigten und Schriften zu finden.
          Wir selbst sind wegen unseres Alters und gewissen gesundheitlichen Beschwerden nicht mehr in der Lage in eine Gemeinde zu gehen. Deshalb haben wir uns hier in Riedlingen als Fernmitglieder angeschlossen.
          Ich freue mich über das Forum wo man sich austauschen und weiterhelfen kann.
          Der Slogan von Trump heißt ja „AMERICA FIRST“!
          Unser Motto sollte lauten.
          „Die Bibel allein und zuerst!“
          Nun sei herzlich gegrüßt und vertraue unserem HERRN Jesus Christus!
          Der HERR segne Dich!

          LG Baldur

        2. Liebe Katharina,

          zu meinem Leidwesen kenne ich auch Leute, die die studierten frommen Vorturner, nicht nur aus der EKD, sondern auch aus dem Bereich der sogenannten Evangelikalen, durchschaut haben, aber dennoch nicht hinausgehen.
          Daneben gilt, für Sie wie für mich, – die wir nur eine kleine Kraft haben –
          das Wort zu bewahren und den Namen unseres Retters Jesus Christus nicht zu verleugnen.
          Es gilt die Zusage: „Weil du das Wort vom standhaften Ausharren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis (gr. Ökumene) kommen wird!“
          Ofb. 3, 10

          Hoffentlich haben Sie eine bibeltreue Gemeinde in der Nähe.
          Wenn nicht, wäre auch die Fernmitgliedschaft in Pastor Tscharntkes Gemeinde eine Option, oder auch die Gründung eines Hauskreises mit treuen Geschwistern.

          Gnade und Frieden von Gott unserem Vater und dem
          Herrn Jesus Christus
          Ihr
          Martini

          1. Vielen Dank, Ihnen beiden, für die Antworten und Segenswünsche.
            Ich wollte halt aufzeigen, wie schwer es so viele (ohne Bibelwissen) haben, den „schmalen Pfad“ zu finden…und es scheint immer schwieriger zu werden. Mein „Absprung“ war noch machbar; aber schon da, lieber Baldur, wurde nicht nur abgezockt und Arzt verboten, es gab auch „Besuche“, wo geschaut wurde, welches Buch auf dem Nachttisch liegt und Frau – nein, nicht ich – ließ sich das gefallen !
            Wer dort (von EKD bis FeG) hingeht, weiß doch nicht, daß man (hierzulande meist: frau) schon im Studium falsche Lehren gelernt hat und selbige nun weitergibt; somit bleiben viele in diesen Gemeinden (und es würde zudem keiner auch nur in Betracht ziehen).
            Lieber Martini,
            in ca. 50 km Entfernung gibt es neben Jesus-Freaks noch Adventisten; dieser Neugier brauche ich ja nicht mehr nachzugeben, da lerne ich doch nur über Samstag-Sabbat (geht nicht mehr – ich habe Jakob zugehört :-)). In der Umgebung ist Bibelinteresse Mangelware und „schrecklich überholt“ – aber sogar unser Ort hat eine Moschee !

            Gottes Segen und Danke Ihnen !!

  23. Lieber MartiniLutheriII,

    danke für Deine Ergänzung – gebe Dir voll Recht. Die Luft zum Atmen wird wirklich immer dünner.
    Verführung wo immer man auch hinblickt. Evangelikal ist zu „Evangeli-Kahl“ mutiert!

    LG Baldur

  24. https://mediendienst.org/shop/buecher/war-die-reformation-ein-irrtum/

    Evangelikale und die katholische Kirche heute
    Michael Kotsch
    Seit einigen Jahren kann man eine fortschreitende Annäherung zwischen Evangelikalen und Katholiken beobachten. Weit überwiegend wird nur das Gemeinsame angesprochen. Moderne Katholiken wie z. B. Johannes Hartl ermutigen evangelikale Christen, hinter die Reformation zurückzukehren zu einer großen Einheit aller Christen in der katholischen Kirche. Einer echten Jesusbeziehung und dem gleichzeitigen Festhalten an katholischen Traditionen und Lehren, die über die Bibel hinausgehen, steht ihrer Ansicht nach nichts im Wege.

    Michael Kotsch hinterfragt konsequent diese Entwicklung und zeigt: Wer an den reformatorischen Grundsätzen festhalten will, kann diesen neuen Kurs nicht mitgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.